ARCA Re/Max Series

Die ARCA RE/MAX Series ist eine US-amerikanische Tourenwagenrennserie, die vom Automobile Racing Club of America veranstaltet wird. Sie gilt als kleinere, aber dennoch professionelle Serie unterhalb des NASCAR Sprint Cups und der Nationwide Series.

Die Rennen der Serie finden auf Ovalkursen unterschiedlicher Länge statt, von Half-Mile-Ovalen wie dem Salem Speedway oder 2,5-Meilen-Ovalen wie dem Daytona International Speedway. Als eine der letzten Rennserien wechselte sie von den sogenannten Dirt-Tracks mit losem Untergrund auf ausschließlich ausphaltierte Strecken. Das letzte Dirt-Rennen fand Mitte der 1990er Jahre statt. Für die Saison 2008 ist zudem auf dem New Jersey Motorsports Park ein Rennen auf einem Straßenkurs geplant.

Erfolgreichster Fahrer der Serie ist Frank Kimmel, der neun Mal Champion wurde, davon zwischen 2000 und 2007 acht Mal in Folge. Häufig wird die Serie als Sprungbrett in die höheren Tourenwagenserien von NASCAR genutzt. Es besteht aber keine direkte Verbindung zu NASCAR, das erste Rennen fand 1953 statt. Seit 1964 ist die Serie Teil der Daytona Speedweeks.

Champions

  • 1953: Jim Romine
  • 1954: Buckie Sager
  • 1955: Iggy Katona
  • 1956: Iggy Katona
  • 1957: Iggy Katona
  • 1958: Nelson Stacy
  • 1959: Nelson Stacy
  • 1960: Nelson Stacy
  • 1961: Harold Smith
  • 1962: Iggy Katona
  • 1963: Jack Bowsher
  • 1964: Jack Bowsher
  • 1965: Jack Bowsher
  • 1966: Iggy Katona
  • 1967: Iggy Katona
  • 1968: Benny Parsons
  • 1969: Benny Parsons
  • 1970: Ramo Stott
  • 1971: Ramo Stott
  • 1972: Ron Hutcherson
  • 1973: Ron Hutcherson
  • 1974: Ron Hutcherson/Dave Dayton (Punktegleichstand)
  • 1975: Dave Dayton
  • 1976: Dave Dayton
  • 1977: Moose Myers
  • 1978: Marvin Smith
  • 1979: Marvin Smith
  • 1980: Bob Dotter
  • 1981: Larry Moyer
  • 1982: Scott Stovall
  • 1983: Bob Dotter
  • 1984: Bob Dotter
  • 1985: Lee Raymond
  • 1986: Lee Raymond
  • 1987: Bill Venturini
  • 1988: Tracy Leslie
  • 1989: Bob Keselowski
  • 1990: Bob Brevak
  • 1991: Bill Venturini
  • 1992: Bobby Bowsher
  • 1993: Tim Steele
  • 1994: Thomas Sayles Sr.
  • 1995: Andy Hillenburg
  • 1996: Tim Steele
  • 1997: Tim Steele
  • 1998: Frank Kimmel
  • 1999: Bill Baird
  • 2000: Frank Kimmel
  • 2001: Frank Kimmel
  • 2002: Frank Kimmel
  • 2003: Frank Kimmel
  • 2004: Frank Kimmel
  • 2005: Frank Kimmel
  • 2006: Frank Kimmel
  • 2007: Frank Kimmel
  • 2008: Justin Allgaier

Rookie of the Year

  • 1957: Bill Granger
  • 1958: Paul Wensink
  • 1959: Bob Bower
  • 1960: Keine Auszeichnung vergeben
  • 1961: Virgil Oakes
  • 1962: Curly Mills
  • 1963: Keine Auszeichnung vergeben
  • 1964: Charlie Glotzbach
  • 1965: Benny Parsons
  • 1966: Dave Dayton
  • 1967: Norm Meyers
  • 1968: Cliff Hamm
  • 1969: Larry Ashley
  • 1970: Tom Bowsher
  • 1971: A. Arnold
  • 1972: Delmar Clark
  • 1973: Bruce Gould
  • 1974: Jerry Hufflin
  • 1975: Woody Fisher
  • 1976: Tom Meinberg
  • 1977: Bill Green
  • 1978: Bob Slawinski
  • 1979: Steve Ellis
  • 1980: Scott Stovall
  • 1981: Gorden Blankenship
  • 1982: Lee Raymond
  • 1983: Bill Venturini
  • 1984: Davey Allison
  • 1985: Dave Simko
  • 1986: Mark Gibson
  • 1987: Dave Weltmeyer
  • 1988: Bobby Gerhart
  • 1989: Graham Taylor
  • 1990: Glenn Brewer
  • 1991: Ron Payne
  • 1992: Frank Kimmel
  • 1993: Jeremy Mayfield
  • 1994: Gary Bradberry
  • 1995: Dill Whittymore/Harris DeVane
  • 1996: Blaise Alexander
  • 1997: Josh Baltes
  • 1998: Bill Baird
  • 1999: Ron Cox
  • 2000: Brian Ross
  • 2001: Jason Jarrett
  • 2002: Chad Blount
  • 2003: Bill Eversole
  • 2004: T.J. Bell
  • 2005: Joey Miller
  • 2006: Blake Bjorklund
  • 2007: Michael McDowell

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ARCA RE/MAX Series — L ARCA RE/MAX Series est un championnat automobile destiné aux voitures de type stock cars. Il s agit du principal championnat organisé par l Automobile Racing Club of America. L ARCA RE/MAX Series est considéré comme un championnat semi… …   Wikipédia en Français

  • ARCA RE/MAX Series — Infobox sports league logo=ARCA ReMax RGB.jpg sport=Auto racing founded=1953 teams=30 Fulltime in 07 country=USA champion=Frank Kimmel.The series races on tracks as varied as small ovals and as large as Daytona International Speedway during the… …   Wikipedia

  • ARCA RE/MAX Series — Die ARCA RE/MAX Series ist eine US amerikanische Tourenwagenrennserie, die vom Automobile Racing Club of America veranstaltet wird. Sie gilt als kleinere, aber dennoch professionelle Serie unterhalb des NASCAR Sprint Cups und der Nationwide… …   Deutsch Wikipedia

  • 2008 ARCA RE/MAX Series — The 2008 ARCA RE/MAX Series season began on February 9, 2008 at Daytona International Speedway with the ARCA 200.Point StandingsReferences …   Wikipedia

  • ARCA — Der Automobile Racing Club of America (ARCA) ist ein US amerikanischer Motorsportverband, der 1953 von John Marcum gegründet wurde. Präsident von ARCA ist Ron Drager. Die von der ARCA in der ARCA RE/MAX Series ausgetragenen Rennen verwenden… …   Deutsch Wikipedia

  • ARCA — Automobile Racing Club of America L Automobile Racing Club of America (ARCA) est un organisme qui régit des compétitions pour voitures de type stock cars aux États Unis. Fondé en 1953 sous le nom de Midwest Association for Race Cars avant de… …   Wikipédia en Français

  • ARCA (NGO) — ARCA Type Private Industry Aerospace and space tourism Founded 1999 …   Wikipedia

  • ARCA REMAX Series 2010 — La 58e édition du Championnat ARCA Racing Series presented by RE/MAX and Menards s est déroulée entre le 6 février 2010 à Daytona Beach et le 9 octobre 2010 à Rockingham. Le championnat 2010 a vu la victoire la plus serrée de… …   Wikipédia en Français

  • Daytona ARCA 200 — The Daytona ARCA 200 is a ARCA RE/MAX Series race held during Speedweeks at Daytona International Speedway in February.List of winners1960s*1964 Daytona ARCA 250 Nelson Stacy *1965 Daytona ARCA 250 Iggy Katona *1966 Daytona ARCA 250 Jack Bowsher… …   Wikipedia

  • 2007 NASCAR Nextel Cup Series — season Previous: 2006 Next: 2008 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”