Bodo Teichmann

Bodo Teichmann (* 9. März 1932 in Leipzig) ist ein deutscher Chemiker, Hochschullehrer und Politiker (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule und dem Abitur 1950 an der Oberrealschule in Leipzig, das mit einer Berufsausbildung zum Chemiewerker im VEB Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld verbunden war, nahm Teichmann 1951 ein Studium der Chemie (Werkstudium) an der Universität Leipzig auf, das er 1956 mit der Prüfung als Diplom-Chemiker beendete. Er war von 1956 bis 1958 als wissenschaftlicher Assistent am Organisch-Chemischen Institut der Universität Leipzig tätig, begann daneben ein Studium der Medizin und promovierte 1959 zum Dr. rer. nat. (Dissertationsarbeit: Synthesen mit in a- und aa'-Stellung mono- und dibromierten Dicarbonsäureestern). Im Anschluss wirkte er als Oberassistent und Lehrbeauftragter am Organisch-Chemischen Institut der Universität Leipzig.

Teichmann wurde 1960 ein Vorlesungsverbot erteilt, woraufhin er sein Medizinstudium abbrach. In den folgenden Jahren war er bis 1983 als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilungsleiter und stellvertretender Bereichsdirektor am Zentralinstitut für Krebsforschung (ZIK) der Deutschen Akademie der Wissenschaften in Berlin-Buch tätig. 1966 schrieb er seine Habilitation an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (Habilitationsschrift: Die Diffusionskammer-Technik und ihre Anwendung bei Untersuchungen von Problemen der Tumorforschung). Er wirkte seit 1983 als Bereichsdirektor und Abteilungsleiter am Zentralinstitut für Molekularbiologie (ZIM) der Akademie der Wissenschaften der DDR und war dort gleichzeitig als Fachwissenschaftler für Medizinische Toxikologie und Toxikologische Chemie tätig. Von 1986 bis 1990 ging er einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZIM nach.

Teichmann war von 1951 bis 1986 Mitglied des FDGB und von 1964 bis 1968 Mitglied einer problemgebundenen Klasse der Deutschen Akademie der Wissenschaften in Berlin. Seit 1973 wirkt er als Internationaler Experte bei der WHO/IARC, zeitweise auch als Internationaler Experte bei der UNESCO. 1992 wurde er als Professor für Umweltwissenschaften an die neugegründete Universität Potsdam berufen. Ein Jahr später erhielt er dort einen Lehrstuhl und wurde Direktor des Zentrums für Umweltwissenschaften. Außerdem ist er Mitglied der European Association for Cancer Research (EACR).

Bodo Teichmann ist verheiratet und hat eine Tochter.

Politik

Teichmann war seit Dezember 1989 Berater der SDP/SPD für Gesundheitspolitik. Er trat 1990 in die SPD ein und wurde Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) des Landes Brandenburg. 1990/91 fungierte er als stellvertretender Regierungsbeauftragter im Bezirk Frankfurt (Oder) und hatte gleichzeitig die Leitung des dortigen Ressorts für Gesundheit, Arbeit, Soziales und Jugend inne. 1990 wurde er in den Brandenburgischen Landtag gewählt, dem er bis 1994 angehörte. Hier war er von 1990 bis 1994 Mitglied des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Frauen und von 1992 bis 1994 Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Bernau.

Teichmann war von 1994 bis 1998 Abgeordneter des Deutschen Bundestages und dort Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Eberswalde – Bernau – Bad Freienwalde.

Ehrungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teichmann — ist der Familienname folgender Personen: Alexander T. Teichmann (* 1952), deutscher Gynäkologe Alfred Teichmann (1902 1971), deutscher Bauingenieur Alfred Teichmann (1903–1980), sächsischer Maler Andreas Teichmann (Fotograf) (* 1970), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Te — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Eberswalde – Bernau – Bad Freienwalde — Der Bundestagswahlkreis Eberswalde – Bernau – Bad Freienwalde war von 1990 bis 2002 ein Wahlkreis in Brandenburg. Er besaß die Nummer 274 und umfasste die ehemaligen Landkreise Eberswalde, Bernau und Bad Freienwalde.[1] Im Zuge der Reduzierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 13. Wahlperiode (1994–1998). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1994 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Brandenburg (1. Wahlperiode) — Mitglieder des Brandenburgischen Landtages 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1999), 3. Wahlperiode (1999–2004), 4. Wahlperiode (seit 2004) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Brandenburgischen Landtages (1. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 1. brandenburgischen Landtags (26. Oktober 1990–11. Oktober 1994). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Stolpe I. Präsidium Landtagspräsident und Vizepräsident Landtagspräsident: Herbert… …   Deutsch Wikipedia

  • Advanced Audio Coding — AAC redirects here. For other uses, see AAC (disambiguation). Advanced Audio Codings iTunes standard AAC file icon Filename extension .m4a, .m4b, .m4p, .m4v, .m4r, .3gp, .mp4, .aac Internet media type audio/aac, audio/aacp, au …   Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Eberswalde — Der Bundestagswahlkreis Eberswalde – Bernau – Bad Freienwalde war von 1990 bis 2002 ein Wahlkreis in Brandenburg. Er besaß die Nummer 274 und umfasste die ehemaligen Landkreise Eberswalde, Bernau und Bad Freienwalde.[1] Im Zuge der Reduzierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf-Virchow-Preis (DDR) — Der Rudolf Virchow Preis war eine staatliche Auszeichnung der DDR. Der Preis wurde am 10. November 1960 gestiftet und wurde für besondere Leistungen auf dem Gebiet der medizinischen Literatur, der Medizintechnik und der Arzneimittelproduktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Seniorenmeisterschaft (Badminton) — Deutsche Seniorenmeisterschaften im Badminton werden in der Bundesrepublik Deutschland seit 1988 ausgetragen. Sie fanden zuerst für die Altersklassen O32, O40, O48 und O56 statt. Die Symbole der Altersklassen setzen sich dabei aus dem O for over… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”