Bodo Wartke
Bodo Wartke

Bodo Wartke (* 21. Mai 1977 in Hamburg) ist ein deutscher Musik-Kabarettist, Liedermacher, Schauspieler und Poet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bodo Wartke wurde als Sohn eines Ärzte-Ehepaares geboren und wuchs als Einzelkind in Reinbek und Bad Schwartau auf. Er machte 1996 das Abitur am dortigen Leibniz-Gymnasium und absolvierte seinen Zivildienst im Städtischen Krankenhaus Süd in Lübeck. 1997 begann er ein Physikstudium in Berlin, wechselte aber nach kurzer Zeit das Fach und studierte Musik auf Lehramt an der Universität der Künste. Von 1998 bis 2004 war Bodo Wartke Mitglied bei SAGO, der Akademie für Poesie und Musik von Christof Stählin. Er gehört der Celler Schule an, ist ledig und lebt in Berlin-Kreuzberg.

Kunst

Bodo Wartke macht Klavierkabarett, das heißt, er tritt in der Regel allein auf und begleitet seine Lieder dabei auf dem Flügel. Musik und Texte stammen fast alle aus eigener Feder. Letztere sind überwiegend in deutscher Sprache verfasst und zeichnen sich durch virtuose Wortspiele, originelle Rhythmen und pointierte Reime aus.

Ein häufig in seinen Liedern wiederkehrendes Thema ist die Liebe, die er meist in komischer (Ja, Schatz!), aber auch in ernster Form (An dich, 90 Grad) verarbeitet. In seinem abendfüllenden Programm Achillesverse teilt er Liebeslieder in verschiedene Kategorien ein und stellt diese im Einzelnen vor. Sein Liebeslied besteht aus einer variablen Anzahl von kurzen Strophen mit nahezu identischem Inhalt, die alle in unterschiedlichen Sprachen verfasst sind. Zur Zeit (2011) hat Bodo Wartke diese Strophe in 88 Sprachen in seinem Repertoire, darunter diverse Dialekte aus dem deutschen Sprachraum sowie konstruierte Sprachen wie Esperanto, Sindarin, Quenya oder Klingonisch.[1] Auf seiner Homepage kann man sich mit dem Liebesliedgenerator alle Übersetzungen anhören und zusammenstellen.

In einem satirischen Rahmen widmet sich Wartke auch politischen und gesellschaftlichen Themen. In Monica rechnet er mit einem proklamierten heuchlerischen Moralverständnis der amerikanischen Gesellschaft sowie George W. Bushs Präsidentschaft ab, während in Die Amerikaner wiederum antiamerikanische Klischees satirisch aufgegriffen werden. Loveparade ist ein ironischer Lobgesang auf die gleichnamige Techno-Parade, Gaffer ein sarkastischer Kommentar zur Sensationsgier.

Weitere wiederkehrende Themen seiner Texte sind Alltagssituationen und der Prozess des musikalischen Komponierens und Aufführens. Ich trau’ mich nicht und Das letzte Stück reihen Situationen des Alltags aneinander, die durch ein gemeinsames verbindendes Motiv charakterisiert werden und sich dabei immer weiter zuspitzen. PCdenzfall handelt von den Schwierigkeiten der Arbeit am PC und den Unzulänglichkeiten der Produkte von Microsoft (Ey Bill, gates noch?). Anfang 2007 veröffentlichte Wartke vier Webepisoden als Kolumne zu den Themen Apple und Microsoft auf der Webseite der Fachzeitschrift Mac Life. Dodekakophonie und Hört ma’ zu! betten Kompositionstechniken und Motive der klassischen Musik in eine Rahmenhandlung ein.

In seinem Repertoire finden sich auch Tanznummern und Gedichte, bei denen er sich selbst als Stepptänzer begleitet. Sein Programm Noah war ein Archetyp beinhaltet das Klavierstück Alla Turca Stomp, das ohne gesangliche Begleitung auskommt und eine Adaption von Wolfgang Amadeus Mozarts bekanntem Rondo aus der Klaviersonate Nr. 11 darstellt.

Als weiteren Bestandteil seines nun vier abendfüllende Programme umfassenden Repertoires hat Wartke im Mai 2009 das Ein-Mann-Theaterstück König Ödipus vorgestellt, das im Januar 2011 am Staatstheater Wiesbaden zudem in einer Ensemble-Fassung uraufgeführt wurde[2]. Mit dieser modernen Adaption des antiken Dramas und Mythos um König Ödipus möchte Wartke auf die Frage der persönlichen Vorhersehung oder Bestimmung eingehen[3]. Die ersten beiden Teile (später in Anlehnung an Star Wars als Episode IV und V bezeichnet) führte er bereits in seinem ersten Bühnenprogramm Ich denke, also sing' ich auf, die Vorgeschichte hierzu ist als Episode I und II in seinem Programm Noah war ein Archetyp enthalten.

Obwohl er in der Regel alleine auftritt, wurde er bei einzelnen Auftritten streckenweise auch von Gastmusikern wie etwa Geigerin Sonja Firker und Sängerin Melanie Haupt begleitet. Mehrere seiner Lieder, unter anderem Meine neue Freundin und Monica, wurden von A-cappella-Gruppen, darunter Basta und Wise Guys, gecovert. Für einen Auftritt bei einem Liedermacher-Festival sang Bodo Wartke das Stück Andrea gemeinsam mit der Gruppe Viva Voce, ebenso Ja, Schatz! und das Liebeslied, welche bei der DVD-Aufzeichnung zu Noah war ein Archetyp aufgeführt wurden.

Zur Zeit finden die letzten Vorbereitungen für Wartkes neues Klavierkabarettprogramm Klaviersdelikte statt, das am 22. Januar 2012 Premiere feiern wird.[4]

Weitere Aktivitäten

Seit 2006 moderiert er das jährlich stattfindende und bis 2009 vom Bayerischen Rundfunk aufgezeichnete und ausgestrahlte Musikfestival Songs an einem Sommerabend, nachdem er 2002, 2004 und 2005 bereits als Künstler mitgewirkt hat. Durch das Programm führt er mit eigens dafür komponierten Liedern. Durch das Festival verbindet ihn eine Freundschaft mit dem dortigen Stammgast Reinhard Mey, der bereits als Überraschungsgast bei einem Konzert von Wartke aufgetreten ist.

Bodo Wartke betätigt sich auch bei anderen Projekten: Als Komponist und musikalischer Leiter wirkte er bei einer Hamburger Inszenierung von Dylan Thomas’ Theaterstück Unter dem Milchwald mit, auf Jacques Offenbachs Operette Orpheus in der Unterwelt verfasste er ein deutsches Libretto. Für Roger Ciceros Album Beziehungsweise (2007) schrieb er den Text zu Der Anruf und für den 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden das Lied "...da wird auch dein Herz sein" (2011).

Auszeichnungen

  • 1996
    • NDR-Comedy-Preis in der Sparte Sonderpreis
  • 1998
    • „2. Internationales Varieté- und Comedy-Festival Berlin“ – 1. Preis in der Sparte Comedy
    • St. Ingberter Pfanne“ – 1. Preis und Publikumspreis
    • Förderung durch die GEMA-Stiftung als Textschaffender (Celler Schule)
  • 1999
    • „Wiedertäufer“ (Kleinkunstpreis der Stadt Münster) – 1. Preis
    • Bundeswettbewerb Gesang, 2. Preis in der Sparte „Chanson“
  • 2000
  • 2001
    • Kiep“, Kabarettpreis aus dem Münsterland – 1. Preis
    • „Magdeburger Kugelblitz“ – 1. Preis
    • Tuttlinger KrähePublikumspreis
    • Songpoetenpreis für Nachwuchsmusiker der Hanns-Seidel-Stiftung
    • Das Schwarze Schaf1. Preis
    • Bundeswettbewerb Gesang – 1. Preis in der Sparte Chanson
    • „Aroser Schneestern“ auf dem Arosa-Humorfestival
  • 2003
  • 2004
  • 2007
    • Preis der Fred und Irmgard Rauch Stiftung für exCELLEnte Texte.
  • 2008
    • Publikumspreis beim Kleinkunstfestival der Wühlmäuse
    • 'ZECK' Internet-Kabarettpreis, Kategorie 'Sound ZECK' (Musikpreis)

Werke

Abendfüllende Programme

  • Ich denke also sing ich (entwickelt von 1998 bis 2002), erschienen auf:
    • CD (1998)
    • CD "Ich denke, also sing ich – unterwegs" (aktualisiert, 2001)
    • CD "Ich denke, also sing ich - live 2009" (aktualisiert, 2009)
    • DVD (2004)
  • Achillesverse (Premiere 2003), erschienen auf:
    • CD (Dezember 2003)
    • DVD (November 2005)
    • Doppel-CD "Achillesverse – live in Berlin" (aktualisierte Version, 2006)
  • Noah war ein Archetyp (Premiere im November 2006), erschienen auf:
    • Maxi-CD Noah war ein Archetyp – Das erste Mal (Auszüge aus einem spontanen Live-Mitschnitt des Programms bei der Premiere in Alma Hoppes Lustspielhaus, Hamburg, November 2006, erschienen Januar 2007)
    • CD Noah war ein Archetyp – Das Album (November 2007)
    • DVD Noah war ein Archetyp (Aufzeichnung fand am 12. Mai 2008 in Hamburg im Schmidts Tivoli statt)
    • Doppel-CD Noah war ein Archetyp - Zweite Fassung (6. April 2011)
  • König Ödipus - Das Solo-Theaterstück (Premiere Mai 2009)
    • DVD König Ödipus - Das Solo-Theaterstück (April 2010)
  • Klaviersdelikte (Premiere im Januar 2012)

Sonstige Werke

  • Bodo live – Das Konzert (Erste Veröffentlichung auf CD, Produktion gefördert vom NDR als Sonderpreis beim NDR Comedy-Preis 1996; Erste Auflage nicht mehr erhältlich, Neuauflage anlässlich 10-jährigen Bühnenjubiläums; limitierte Auflage 1996 Stk.), CD (1996, 2006)
  • Unter dem Milchwald (Soundtrack: Wartke, komponiert 1996, Veröffentlichung auf CD, anlässlich 10-jährigen Bühnenjubiläums; limitierte Auflage 500 Stk.), CD (2004)
  • Liedtext für der Anruf auf dem Album beziehungsweise von Roger Cicero

Bücher

  • Ich denke also sing ich - Notenbuch 1. Auflage September 2005
  • Achillesverse - Notenbuch 1. Auflage Dezember 2006
  • Noah war ein Archetyp - Notenbuch 1. Auflage April 2008, Ergänzung zum Notenheft: Ende April 2011
  • König Ödipus - Stücktext 1. Auflage Oktober 2009

Weblinks

Einzelnachweise

  1. liebesliedgenerator.de
  2. König Ödipus – Caroline Stolz' Uraufführung von Bodo Wartkes Motherfucker-Revue: Iokaste – Wat haste?. In: nachtkritik.de. Abgerufen am 21. November 2011
  3. Eintrag vom 17. April 2009
  4. Klaviersdelikte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodo Wartke — (21 mai 1977 à Hambourg) est un pianiste et chanteur de cabaret allemand. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Bodo (Vorname) — Bodo ist ein männlicher Vorname, der hauptsächlich im deutschen Sprachraum gebräuchlich ist und durch die Romantik (etwa Anfang des 19. Jahrhunderts) erneut in Mode kam. Inhaltsverzeichnis 1 Nebenformen 2 Onomastik 3 Namenstag …   Deutsch Wikipedia

  • Wartke — ist der Name folgender Personen: Bodo Wartke (* 1977), deutscher Kabarettist und Pianist, Ralf Bernhard Wartke (* 1948), deutscher Archäologe. Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wo …   Deutsch Wikipedia

  • Botho — Bodo ist ein männlicher Vorname, der hauptsächlich im deutschen Sprachraum gebräuchlich ist und durch die Romantik (etwa Anfang des 19. Jahrhunderts) erneut in Mode kam. Inhaltsverzeichnis 1 Nebenformen 2 Onomastik 3 Namenstag …   Deutsch Wikipedia

  • Songs an einem Sommerabend — ist ein seit 1987 jährlich stattfindendes zweitägiges Musikfestival, das vom BR Moderator Ado Schlier konzipiert wurde, der in seiner Eigenschaft als künstlerischer Leiter des Festivals seit jeher für dessen Programmgestaltung verantwortlich ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/War — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alles muss raus — war eine Kabarettsendung, die auf dem Fernsehsender 3sat zu sehen war. Die Show dauerte 45 Minuten und wurde von dem unterfränkischen Kabarettisten Urban Priol moderiert. Priol zeigte in der Sendung Auszüge aus seinem aktuellen Bühnenprogramm und …   Deutsch Wikipedia

  • Celler Schule — Die Celler Schule wurde 1996 als „Förderseminar für Textschaffende in der Unterhaltungsmusik“ gegründet. Ziel ist es, herausragend talentierte, aber noch nicht arrivierte Textdichter handwerklich zu professionalisieren und ihnen Einblick in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Persönlichkeiten — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Heidenröslein — Das „Heideröslein“ ist neben dem „Lindenbaum“ das wohl berühmteste Lied von Franz Schubert. Sein Text stammt, wie bei vielen Schubert Liedern, von Johann Wolfgang Goethe. Ein Grund für die große Popularität dieses Liedes ist wohl die Schwermut,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”