Bodobrica
Das spätrömische Kastell

Das Kastell Boppard (lateinisch: Bodobrica) ist ein im 4. Jahrhundert erbautes spätrömisches Kastell an der römischen Rheintalstraße und liegt im Zentrum der heutigen Stadt Boppard.

Römische Siedlungen an dieser verkehrsgünstigen, am Mittelrhein zwischen Taunus und Hunsrück gelegenen Stelle, sind schon seit dem 1. Jahrhundert nachweisbar. Historische Quellen aus dem 2.–3. Jahrhundert wie die Tabula Peutingeriana und das Itinerarium Provinciarium Antonini Augusti erwähnen die Siedlung als Bouobriga bzw. Bontobrice. Der Name geht wohl auf eine frühere keltische Siedlung Boudobriga im Rheintal zurück.

Nachdem der Rhein im 3. Jahrhundert wieder zur Grenze des römischen Reiches wurde, erbaute man zum Schutz vor den Germanenstämmen etwa 360 n. Chr. das Kastell Bodrobica. Diese Wehranlage lag etwa einen Kilometer südöstlich der damaligen Siedlung und war 154 Meter breit und doppelt so lang. Sie war von einer 8 Meter hohen Mauer mit 28 Türmen umgeben und diente als militärischer Stützpunkt und Handelsplatz.

Das Kastell Boppard ist das besterhaltene spätrömische Kastell nördlich der Alpen und kann frei besichtigt werden. Bei Ausgrabungen wurden Überreste der Thermen sowie mehrere frühchristliche Gräber aus dem 7. Jahrhundert freigelegt. Fundstücke aus römischer Zeit sind im Museum in der kurfürstlichen Burg in Boppard ausgestellt.

Literatur

  • Hans-Helmut Wegner: Boppard. Vicus, Kastell. In: Heinz Cüppers: Die Römer in Rheinland-Pfalz. Lizenzausgabe der Auflage von 1990, Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 344-346

Weblinks

50.2308333333337.59111111111117Koordinaten: 50° 13′ 51″ N, 7° 35′ 28″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kastell Boppard — Reste des spätrömischen Kastells in Boppard Das Kastell Boppard (lateinisch: Bodobrica) ist ein im 4. Jahrhundert erbautes ehemaliges römisches Militärlager an der römischen Rheintalstraße und liegt im Zentrum der heutigen Stadt Boppard …   Deutsch Wikipedia

  • Dux Mogontiacensis — Der Dux Mogontiacensis (wörtlich: „Heerführer der Mainzer Region“) war ein hoher Offizier in der spätantiken Armee des Weströmischen Reiches und Oberkommandierender des Grenzheeres (Limitanei) in der Provinz Germania prima. Die Tabula… …   Deutsch Wikipedia

  • Vangiones — The Vangiones appear first in history as an ancient Germanic tribe of unknown provenience. They threw in their lot with Ariovistus in his bid of 58 BC to invade Gaul through the Doubs river valley and lost to Julius Caesar in a battle probably… …   Wikipedia

  • Middle Rhine — Map of the Middle Rhine St. Goarshausen, Burg Kat …   Wikipedia

  • Mittelrhein — Blick auf Burg Katz, im Hintergrund die Loreley …   Deutsch Wikipedia

  • Niederspay — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Niederspey — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberspay — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberspey — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Römerkastell Boppard — Das spätrömische Kastell Das Kastell Boppard (lateinisch: Bodobrica) ist ein im 4. Jahrhundert erbautes spätrömisches Kastell an der römischen Rheintalstraße und liegt im Zentrum der heutigen Stadt Boppard. Römische Siedlungen an dieser… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”