Body-Xtreme Invitational

Der Body-Xtreme Invitational, kurz BXI ist ein Bodybuilding-Einladungswettkampf in Deutschland. Er findet nach den Regeln des DBFV e.V. (Deutscher Bodybuilding und Fitness Verband) statt, welcher die IFBB (International Bodybuilding Federation) in Deutschland repräsentiert. Es nehmen die besten Athleten aus Europa teil, weshalb zum Teil auch die Bezeichnung Body-Xtreme Bodybuilding Europameisterschaft verwendet wird; auch Athleten aus anderen Kontinenten können auf Einladung teilnehmen.

Obwohl es sich um einen Wettkampf für Amateure handelt, orientiert sich der Body-Xtreme Invitational in vielen Punkten an den Profi-Wettkämpfen der IFBB. So gibt es u.a. keine Gewichtsklassen, so dass nur in drei Klassen gestartet wird: Männer Bodybuilding, Frauen Bodybuilding und Frauen Fitness Leistung.

Der Body-Xtreme Invitational findet zu Beginn der Herbstsaison in der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main statt (2004 war die Veranstaltung noch in Mainz[1]) und gehört mit seinem internationalen Starterfeld und nach Veranstalterangaben ca. 1.300 Zuschauern zu den größten Bodybuilding-Wettkämpfen Europas.[2]

Inhaltsverzeichnis

Sieger

Jahr Männer Frauen Fitness Leistungsklasse
2004 Thomas Scheu Jana Linke-Sippl Rosana Müller
2005 Tarek El Setouhi Jana Linke-Sippl Dorota Szczesna
2006 Thomas Scheu Desiree Dümpel Dorota Szczesna
2007 Clarence Devis --- ---
2008 Robert Piotrkowicz --- ---
2009 Alexey Lesukov Roberta Tuor ---

Liste bisheriger Gaststars

Name
Markus Rühl
Phil Heath
Dennis James
Mustafa Mohammed
Piotr Gluckowski
Dennis Wolf
Heiko Kallbach
Jaroslav Horvath
Mario Rieger
Nicole Pfützenreuter
Steve Namat
Andy Dörner
Ronny Rockel
Clarence Devis
Markus Becht

Rückblick

2004

Im Jahr 2004 fand der BXI, wie der Wettkampf auch abgekürzt bezeichnet wird, zum ersten Mal statt. Veranstaltungsort war damals die Rheingoldhalle in Mainz, nachdem der Hessische Bodybuilding und Kraftsportverband (HBBKV e.V.) ein Veto eingelegt hatte und der Event damit nicht in Hessen stattfinden durfte.

Das Veranstaltungskonzept rief zu Beginn sehr viele Skeptiker auf den Plan, die Ihre Zweifel daran äußerten, dass eine Veranstaltung in der Dimension überhaupt in Deutschland durchführbar und vor allem finanzierbar sei.

Auch viele Athleten, die eigentlich Preisgeldwettkämpfe forderten, blieben der Veranstaltung fern und wollten erstmal den BXI 2004 abwarten, insbesondere weil damals nicht von Anfang an sicher schien, dass der DBFV die Veranstaltung genehmigt.

Auch viele Aussteller wollten erst 2004 abwarten, bevor sie sich zur Teilnahme an der Body-Xtreme EXPO in den folgenden Jahre entschlossen.

So waren lediglich eine Handvoll Aussteller und nur sieben Athleten in der Männerklasse am Start. Es gewann Thomas Scheu vor Eddie Derzapf und Christos Taranazis.

Allen Skeptikern zum Trotz wurde bereits der erste Body-Xtreme Invitational ein echter Erfolg. Insgesamt 1200 Zuschauer fanden ihren Weg in die Rheingoldhalle. Die Veranstalter boten insgesamt drei Gaststars und zwei Show-Events auf, sodass jeder auf seine Kosten kam.

Es wird spekuliert, dass der Event noch eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen dem Vermieter der Rheingoldhalle und dem Veranstalter Body-Xtreme nach sich zog.

2005

2005 zog der BXI in die Jahrhunderthalle Frankfurt um. Der HBBKV versuchte damals mit anwaltlicher Unterstützung, die Veranstaltung zu verhindern, scheiterte jedoch.

Für die Body-Xtreme EXPO kann man dieses Jahr als Durchbruch bezeichnen, fanden sich doch insgesamt 18 Aussteller in der Jahrhunderthalle ein.

Die Veranstalter konnten in diesem Jahr aus der deutschen Bodybuildingelite schöpfen und so bot der Body-Xtreme Invitational 2005 einen interessanten Dreikampf um den Sieg zwischen Tarek El Setouhi, Thomas Scheu und Werner Zenk, der in diesem Jahr vorher die World Games gewann. Die Athleten platzierten sich dann in der genannten Reihenfolge.

2006

Ist 2005 als Durchbruch für die Body-Xtreme EXPO zu bezeichnen, kann man 2006 als Durchbruch für den Bodybuildingwettkampf bezeichnen[3], denn das Feld war derart international und hochkarätig besetzt, dass die Veranstaltung bereits im Vorfeld unglaubliches Interesse erweckte. Es waren Teilnehmer aus Frankreich, Belgien, Schweden, Polen, Österreich und natürlich Deutschland am Start. Die ausländischen Athleten starteten zum ersten mal in Deutschland, was den Wettkampf sowohl für Zuschauer, wie auch Athleten interessant machte.

2007

Die Body-Xtreme 2007 fand am 3. Oktober statt.[4] Zum ersten Mal durften sich die Athleten verkleiden.[5] Der Wettkampf wurde zunehmend zum Showspektakel, bei dem der Veranstalter jedoch den Spagat zwischen modernem Showevent und traditionellem Sportwettkampf bewältigen.

2008

Am 4. Oktober 2008 fand der 5. BXI in der Jahrhunderthalle Frankfurt statt.[6]

Als Gaststars waren anwesend: IFBB Profis Ronny Rockel, Clarence Devis und Markus Becht, IFBB Figure Kamila Porczyk.

Außerdem gab es erstmals eine Strongman Challenge, wodurch der Body-Xtreme Invitational zum umfassenden Kraftsportspektakel wurde. Der deutsche Meister im Kraftdreikampf, „Dr. Bein“ Andy Dörner beugte 405 kg.[7]

Quellen

  1. Body-Xtreme Bodybuilding Magazin: Veranstaltungsbericht aus 2004 vom 23. Oktober 2004
  2. Veranstaltungsseite: BXI-Website
  3. Veranstaltungsseite: Nachbericht des Veranstalters zum Wettkampf 2006 vom 19. September 2006
  4. Veranstaltungsseite: Nachbericht des Veranstalters zum Wettkampf 2007 vom 4. Oktober 2007
  5. Veranstaltungsseite: Mehr Show erlaubt
  6. Veranstaltungsseite: Ergebnisse der BXI 2008 vom 6. Oktober 2008
  7. Veranstaltungsseite: BXI: Andy Dörner beugt 405 kg vom 12. Oktober 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steve Benthin — (* 17. Februar 1982 in Schwerin, Bezirk Schwerin) ist aktiver Deutscher Amateur Wettkampfbodybuilder seit dem Jahr 2002. Wettbewerbe 2002 Sieger Norddeutsche Meisterschaft Junioren IFBB 2002 Gesamtsieger Deutsche Meisterschaft Junioren IFBB 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Jahrhunderthalle (Frankfurt) — Die Jahrhunderthalle an der Pfaffenwiese Die Jahrhunderthalle ist eine große Konzert und Kongresshalle in Frankfurt am Main. Mitte der 1950er Jahre wurde der Architekt Friedrich Wilhelm Kraemer beauftragt eine Halle anlässlich des hundertjährigen …   Deutsch Wikipedia

  • Bryan Danielson — Danielson as the ROH World Champion in 2006. Ring name(s) American Dragon[1] Bryan Danielson …   Wikipedia

  • DOA: Dead or Alive — Theatrical release poster Directed by Corey Yuen Produced by …   Wikipedia

  • Professional wrestling — For the Olympic sport, see Wrestling. For other uses, see Professional wrestling (disambiguation). Professional wrestling A professional wrestling match. Two wrestlers grapple in a wrestling ring while a referee (in white, right) looks on …   Wikipedia

  • Electronic sports — Part of a series on …   Wikipedia

  • Art Atwood — (born December 27, 1973, in Wisconsin) is an IFBB professional bodybuilder. Art s first NPC (National Physique Committee) competition came in 2000, where he placed 1st place in the super heavyweight class of the Junior USA. His professional… …   Wikipedia

  • Mixed martial arts — For the fighting styles that combine different arts, see hybrid martial arts. Mixed martial arts Junior dos Santos (white shorts) and Shane Carwin (black shorts) fight before referee Herb Dean in the main event of UFC 131 in Vancouver, British… …   Wikipedia

  • Yoshihiro Akiyama — 秋山成勲 Born Yoshihiro Akiyama July 29, 1975 (1975 07 29) (age 36) Osaka, Japan …   Wikipedia

  • George Farah — Infobox bodybuilder name = George Farah image size = image caption = nickname = Bulletproof birthdate = birth date and age|1971|08|10 birthplace = Beirut, Lebanon deathdate = deathplace = firstproshow = Southwest Pro firstproshowyear = 2002… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”