ARD-Brennpunkt
Seriendaten
Originaltitel ARD-Brennpunkt
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktionsjahr(e) seit 1971
Länge Je nach Ereignis, in der Regel 10 bis 30 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
unregelmäßig → nur bei wichtigen Ereignissen
Genre Programmergänzung
Titellied Pink Floyd – Astronomy Domine
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
6. Januar 1971 auf Das Erste

ARD-Brennpunkt ist eine Programmergänzung des deutschen Fernsehsenders Das Erste, die am 6. Januar 1971 erstmals gesendet wurde. Diese Sendung wird bei wichtigen Ereignissen ausgestrahlt und ergänzt die Berichterstattung der aktuellen Nachrichtensendungen.

Die Sendung wird je nach Anlass meistens nach der 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau gesendet und hat einen Umfang von etwa 15 Minuten. Daher kann es zu Verzögerungen im eigentlich geplanten Programm kommen. Bei außergewöhnlichen Geschehnissen wie den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA kann diese Sendung auch tagsüber gesendet werden und länger andauern. Zwei aufeinanderfolgende Sendungen zu unterschiedlichen Themen und aus verschiedenen Sendeanstalten (BR und NDR) wurden am 18. Januar 2007 nach der Tagesschau gesendet, da sowohl der unerwartete Rückzug von Edmund Stoiber als auch der Orkan Kyrill außerordentlich wichtige Ereignisse des Tages waren. Am 25. Juli 2000 sendete die ARD zwei aufeinanderfolgende Sendungen über den Unfall der Concorde in Paris (→Air-France-Flug 4590) und den Abbruch der israelisch-palästinensischen Friedensverhandlungen in Camp David (→Camp David II). Eine 45-minütige Sendung zu zwei verschiedenen Themen (Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA und Busunglück bei Hannover) produzierte der NDR am 5. November 2008. Die Sendung wurde teils in Washington (30 Minuten), teils in Hamburg (15 Minuten) produziert. Am 11. März 2011 wurde nach den Tōhoku-Erdbeben in Japan eine 41-minütige, vom NDR produzierte, Ausgabe gesendet. An den sechs darauffolgenden Tagen gab es jeweils eine Ausgabe zu der daraus resultierenden Nuklearkatastrophe von Fukushima. Der Brennpunkt bietet neben den normalen Beiträgen auch Hintergrundinformationen sowie Interviews mit Experten, Schaltungen zu Korrespondenten und Liveübertragungen mit Kommentar.

Die Sendung wird jeweils von der Landesrundfunkanstalt der ARD produziert, die für das Gebiet zuständig ist, welches dem Ereignis geographisch zuzuordnen ist. So wird der ARD-Brennpunkt beispielsweise vom Bayerischen Rundfunk (BR) hergestellt, wenn ein Ereignis Bayern betrifft, da dies das Sendegebiet des BR ist, oder Italien, da der BR für die Berichterstattung aus Italien innerhalb der ARD zuständig ist. Bei wichtigen Ereignissen, die geographisch nicht zuzuordnen sind, übernimmt eine Landesrundfunkanstalt die Herstellung, die über besondere thematische Kompetenzen verfügt. So wurde beispielsweise der ARD-Brennpunkt zum Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Bundestrainer vom WDR produziert.

Dementsprechend sind je nach produzierender Landesrundfunkanstalt unterschiedliche Moderatoren im Einsatz. Unter anderem wird diese Sendung von Sigmund Gottlieb (BR), Jörg Schönenborn (WDR), Fritz Frey (SWR) oder Jörg Armbruster (SWR) präsentiert.

Anlässlich des Rücktrittes von Horst Köhler als Bundespräsident produzierten ARD und ZDF am 31. Mai 2010 eine teilweise gemeinsam ausgestrahlte Sendung, die im ZDF als ZDF spezial lief. Moderiert wurde der zeitgleich ausgestrahlte Teil mit Interview der Bundeskanzlerin Angela Merkel von Ulrich Deppendorf (ARD) und Bettina Schausten (ZDF).

Die Titelmusik von ARD-Brennpunkt ist dem Eröffnungstrack Astronomy Domine des Debütalbums von Pink Floyd aus dem Jahre 1967 entnommen. Komponist des Tracks war Syd Barrett.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brennpunkt — Der Begriff Brennpunkt bezeichnet in der Optik den Punkt, in dem eine optische Linse oder ein Hohlspiegel alle parallelen Lichtstrahlen sammelt, siehe Fokus Brennpunkt (Chemie), die Temperatur, bei der sich Gase, Festkörper oder Flüssigkeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ARD-Sendungen — Logo der ARD Die Sendungen, die im Programm der ARD zu sehen sind, werden von den Landesrundfunkanstalten sowohl als Gemeinschafts als auch als Eigenproduktionen hergestellt. Die Sendungen sind im Gemeinschaftsprogramm Das Erste, den Dritten… …   Deutsch Wikipedia

  • Korruhn — Wolfgang Korruhn (* 25. August 1937 in Halle (Saale), † 2. April 2003 in Köln) war ein deutscher Journalist, Fernsehmoderator und Autor. Leben Korruhn studierte in Berlin einige Semester Medizin, Germanistik und Psychologie, war dann aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Fernsehpreis 2005 — Die siebte Verleihung des Deutschen Fernsehpreises fand 2005 im Kölner Coloneum statt. Moderiert wurde die Verleihung von Anke Engelke und Hugo Egon Balder. Übertragen wurde die Aufzeichnung von Sat.1. Preisträger Preis Preisträger / Film / Serie …   Deutsch Wikipedia

  • Volker Herres — (* 23. Juli 1957 in Cuxhaven) ist ein deutscher Fernsehjournalist und Programmdirektor des ARD Gemeinschaftsprogramms Das Erste. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Journalistische Tätigkeit 2.1 ZDF …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Titel- und Erkennungsmelodien aus Funk und Fernsehen — Die Liste von Titel und Erkennungsmelodien aus Funk und Fernsehen beinhaltet Titelmelodien, die bei Fernseh und Rundfunksendungen verwendet werden bzw. wurden. Diese werden auch oft als „Unterleger“ verwendet. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Fernsehen — TV; Television * * * fern|se|hen [ fɛrnze:ən], sieht fern, sah fern, ferngesehen <itr.; hat: Sendungen im Fernsehen ansehen, verfolgen: er sah den ganzen Abend fern; Kinder sollten nur wenig fernsehen. * * * fẹrn||se|hen 〈V. intr. 235; hat〉… …   Universal-Lexikon

  • fernsehen — gucken (umgangssprachlich); in die Röhre schauen (umgangssprachlich); in die Röhre gucken (umgangssprachlich) * * * fern|se|hen [ fɛrnze:ən], sieht fern, sah fern, ferngesehen <itr.; hat: Sendungen im Fernsehen ansehen, verfolgen: er sah den… …   Universal-Lexikon

  • Das Erste: Mediathek — Inhaber: Das Erste Gründung 2008 Standort …   Deutsch Wikipedia

  • Program Delivery Control — Das Video Programming System (VPS) [ˌvɪdioʊ ˈproʊgɹæmɪŋ ˌsɪstəm] dient Videorekordern dazu, bei der Aufnahme von Sendungen auf Verschiebungen der Anfangszeit, Sendeausfälle und Überziehungen der geplanten Sendedauer zu reagieren. Es basiert auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”