Boeddinghaus

Sabine Boeddinghaus (* 4. Februar 1957 in Wesel) ist eine Hamburger Politikerin, die sieben Jahre lang der SPD angehörte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sabine Boeddinghaus legte ihr Abitur in Düsseldorf ab. Danach studierte sie an der Universität Gießen Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie.

Sie ist verheiratet mit Werner Sitzmann und hat fünf Söhne.

Politik

2001 trat sie in die SPD ein. Sie war Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft für Bildung der Hamburger SPD und stellvertretende Vorsitzende des Distrikts Harburg-Nord. Sie engagiert sich in der 2007 gestarteten Hamburger Volksinitiative „Eine Schule für Alle“. Boeddinghaus ist stellvertretende Vorsitzende des „Elternvereins Hamburg e. V.“. Sie ist des Weiteren Mitglied der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Boeddinghaus saß seit dem 17. März 2004 in der Hamburgischen Bürgerschaft. Sie war Mitglied im Eingaben-, Schul- und Innenausschuss sowie im parlamentarischen Untersuchungsausschuss „Geschlossene Unterbringung Feuerbergstrasse“. Sie hat von sich aus auf eine Kandidatur zu der Hamburger Bürgerschaftswahl am 24. Februar 2008 verzichtet und ist in der 19. Bürgerschaft nicht mehr vertreten.

Boeddinghaus versuchte, die SPD an der Volksinitiative „Eine Schule für Alle“ aktiv zu beteiligen. Nachdem sie auf zwei Landesparteitagen hierzu deutliche Abstimmungsniederlagen erlitt, versuchte sie weiterhin einzelne Parteigliederungen zu beteiligen, was zum Teil auf heftige Kritik führender Parteifunktionäre stieß.

Nachdem die Volksinitiative am 9. Oktober 2008 scheiterte,[1] erklärte Boeddinghaus am 26. Oktober 2008 ihren Austritt aus der SPD.[2] [3]

Einzelnachweise

  1. Volksbegehren „Schule für alle“ ist gescheitert. In: Hamburger Abendblatt. 11. Oktober 2008 (http://www.abendblatt.de/daten/2008/10/11/950918.html ; Stand: 2. November 2008). 
  2. Ex-Abgeordnete verlässt SPD. In: Hamburger Abendblatt. 27. Oktober 2008 (http://www.abendblatt.de/daten/2008/10/27/959690.html ; Stand: 2. November 2008). 
  3. Wolfgang Becker: Neue Heimat bei der Links-Partei?. In: Harburger Anzeigen und Nachrichten. (http://www.han-online.de/HANArticlePool/0000011d3a8853510057006a000a00527928e763 ; Stand: 2. November 2008). 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sabine Boeddinghaus — (* 4. Februar 1957 in Wesel) ist eine Hamburger Politikerin, die sieben Jahre lang der SPD angehörte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politik 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Freiherr von der Heydt — (* 26. September 1882 in Elberfeld, jetzt Wuppertal; † 3. April 1964 in Ascona, Tessin) war ein deutsch schweizerischer Bankier, Kunstsammler und Mäzen. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 1.1 1919–1939 …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard von der Heydt — Eduard Freiherr von der Heydt (* 26. September 1882 in Elberfeld, jetzt Wuppertal; † 3. April 1964 in Ascona, Tessin) war ein deutsch schweizerischer Bankier, Kunstsammler und Mäzen. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 1.1 1919–1939 …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Eicherhof — ist ein 1762/63 nach dem herrschenden französischen Baugeschmack errichtetes Gutshaus in Leichlingen (Rheinland). In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Villa Weyermann. Bauherr war Jacob Wilhelm Behagel Edler v. Hack, der den Grund von …   Deutsch Wikipedia

  • Kündigungsschutz — Unter Kündigungsschutz versteht man Regelungen aus dem Privatrecht, die die Kündigung eines Vertrages erschweren oder ausschließen. Inhaltsverzeichnis 1 Begriff des Kündigungsschutzes 2 Kündigungsschutz im deutschen Mietrecht (über Wohnraum) …   Deutsch Wikipedia

  • Neanderkirche (Erkrath) — Die evangelische Neanderkirche im heutigen Erkrather Stadtteil Hochdahl ist nach dem Kirchenliederdichter Joachim Neander benannt. Sie steht in unmittelbarer Nähe zum gleichfalls nach ihm benannten Neandertal …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bod–Bog — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/18. Wahlperiode — Diese Liste nennt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 18. Wahlperiode (2004 bis 2008). Zu weiteren Informationen über diese Wahlperiode siehe: Bürgerschaftswahl in Hamburg 2004. A Ahlhaus, Christoph CDU (am 1. April 2006… …   Deutsch Wikipedia

  • Trinitatiskirche (Wuppertal) — Die Trinitatiskirche nach der Erbauung …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband für freie Kammern — e.V. (BffK) Zweck: Änderung des IHK Gesetzes Vorsitz: Frank Lasinski Gründungsdatum: 14. März 1996 Mitgliederzahl: 1300 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”