Boehringer Ingelheim microParts GmbH
Boehringer Ingelheim
Unternehmensform AG & Co. KG
Gründung 1885
Unternehmenssitz Ingelheim am Rhein
Unternehmensleitung

Prof. Dr. Dr. Andreas Barner, Sprecher der Unternehmensleitung

Mitarbeiter 39.800 (2007)
Produkte

Humanpharma und Tiergesundheit

Website

www.boehringer-ingelheim.de

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim wurde 1885 von Albert Boehringer in Ingelheim am Rhein gegründet. Heute ist es das größte forschende Pharmaunternehmen in Deutschland und weltweit das größte, das sich noch ausschließlich in Familienbesitz befindet.

Das Unternehmen erzielte im Jahr 2007 bei einem Umsatz von 10.952 Millionen Euro einen Nettogewinn von 1812 Millionen Euro.[1]

Das Kerngeschäft von Boehringer Ingelheim ist das Erforschen, Entwickeln, Herstellen und Vertreiben von Arzneimitteln.

Inhaltsverzeichnis

Standorte

Das Boehringer-Ingelheim Zentrum in Wien

Weltweit arbeiten 38.400 Mitarbeiter in 137 Gesellschaften in 47 Ländern für den Konzern C.H. Boehringer Sohn (Dezember 2006). Am Standort Deutschland sind heute etwa 11.000 Mitarbeiter tätig. Die Konzernzentrale sowie die Pharmaherstellung und Produktion befinden sich in Ingelheim am Rhein.

Heute forscht Boehringer Ingelheim weltweit an den Standorten Biberach an der Riß, Ridgefield (Connecticut), Laval (Québec, Kanada) und Wien an innovativen Arzneimitteln für die Indikationen Erkrankung des zentralen Nervensystems, Erkrankungen der Atemwege, Stoffwechselkrankheiten, Virologie, Immunerkrankungen und Onkologie.

Für die Zukunft ist in Hannover die Errichtung eines firmeneigenen Europäischen Forschungszentrums für die Entwicklung von Schweine- und Rinder-Impfstoffen geplant. Das geplante Forschungszentrum ist wegen seiner Lage mitten im Stadtgebiet umstritten. Die "Bürgerinitiative gegen Massentierversuche in Wohngebieten e.V." wendet sich insbesondere gegen den geplanten Hochsicherheitsstall mit Platz für bis zu 1.000 infizierte Jungschweine. Derzeit läuft das Verwaltungsverfahren. Im Herbst 2009 entscheidet der Stadtrat endgültig über die Ansiedlung.

Geschichte

Christian Friedrich Boehringer eröffnete 1817 in Stuttgart eine Medikamentenhandlung, die - nebst einem chemischen Labor - im Jahr 1859 zum Pharmaunternehmen C. F. Boehringer & Söhne wurde. 1872 wurde das Unternehmen von seinem Sohn Christoph Heinrich Boehringer nach Mannheim verlegt. 1882 ging das Unternehmen auf dessen Sohn Ernst Boehringer über, der 1892 verstarb. Eigentümer von Boehringer Mannheim war nunmehr die Familie Engelhorn.

Ein weiterer Sohn von C. H. Boehringer, Albert Boehringer, hatte 1885 eine chemische Fabrik in Ingelheim am Rhein gegründet, die er 1892 in C. H. Boehringer Sohn umbenannte. Für ca. 70 Jahre gab es damit zwei Unternehmen namens Boehringer. Zur besseren Unterscheidbarkeit benannten sich die Unternehmen Anfang der 1960er Jahre um in Boehringer Mannheim und Boehringer Ingelheim.

  • 1895 machte Boehringer Ingelheim die Entdeckung, dass Milchsäure mit Hilfe von Bakterien in großen Mengen hergestellt werden kann.
  • 1924 entstand ein zweites Werk in Hamburg-Moorfleet.
  • Die Hustenmittel Codyl-Sirup und Acedicon kamen Ende der 1920er Jahre auf den Markt.
  • Die Herstellung von Lindan wird ab 1946 und 1951 in den Boehringer-Werken Ingelheim und Hamburg aufgenommen.
  • 1946 kam der Produktionsstandort Dr. Karl Thomae GmbH in Biberach an der Riß hinzu. Dort wird bis heute erfolgreich geforscht. Am Standort Biberach arbeiten etwa 4.500 Mitarbeiter.
  • 1952 kam es in Hamburg-Moorfleet zu einem schweren Unfall, an dem 30 Arbeiter an einer Chlorakne erkrankten.
  • Bei Thomae in Biberach nimmt das Biotechnikum als erster biotechnologischer Herstellungsbetrieb in Deutschland die Produktion auf.
  • Im Dezember 1984 schließt Boehringer das Werk in Hamburg-Moorfleet. Bereits im Juni wurde die Produktion eingestellt, nachdem das Verwaltungsgericht Hamburg die Lagerung von dioxinhaltigen Abfällen auf dem Betriebsgelände untersagte und auch die Umweltbehörde mehrere Auflagen machte.
  • Statistische Untersuchungen weisen für die ehemalige Belegschaft der Firma C. H. Boehringer-Sohn im 1984 stillgelegten Werk Hamburg-Moorfleet ein im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erhöhtes Krebsrisiko aus.[2]
  • Wichtige Neueinführungen der letzten Jahre sind Spiriva® für chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (COPD), Pradaxa® zur Vorbeugung der Bildung von Blutgerinnseln, Viramune® und Aptivus® gegen HIV, Mobec® gegen rheumatoide Arthritis und Sifrol® gegen die Parkinson-Krankheit und das Restless-Legs-Syndrom.

Pharmazieprodukte

Mikrosystemtechnik

Am Standort Dortmund entwickelt und produziert die Boehringer Ingelheim microParts GmbH Inhalationssysteme und Mikrosystemtechnik. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Systemen für die Arzneimittelzuführung über die Atemwege. Das innovative treibgasfrei-betriebene Vernebelungsgerät, das von Boehringer Ingelheim microParts entwickelt wurde, nennt sich Respimat® Soft Inhaler. Der Ausstoß des Wirkstoffnebels dauert ca. 1,5 Sekunden im Gegensatz zu 0,3 Sekunden bei anderen Vernebelungsgeräten. Diese 400%-ige Erhöhung der Nebeldauer garantiert u.a. eine bessere Wirkstoffverteilung in den Atemwegen.

Kritik

Im Zusammenhang der von Boehringer Ingelheim hergestellten AIDS-Medikamente wird dem Hersteller vorgeworfen, den Zugang zu diesen Medikamenten durch patentrechtliche Maßnahmen zu erschweren. So hat Boehringer Ingelheim z.B. in Indien einen Patentantrag auf den von ihnen entwickelten Wirkstoff gestellt – entsprechende Medikamente werden dort zur Zeit noch zum Viertel des von Boehringer Ingelheim verlangten Preises hergestellt. In Kenia drohte die Firma Apotheken und Medikamentengroßhändlern mit rechtlichen Schritten, sollten diese weiterhin das kostengünstigere indische Präparat importieren.[3]

Das Unternehmen verweist darauf, dass keinerlei Lizenz- oder andere Gebühren erhoben werden und der Zugang zu kostengünstigen AIDS-Medikamenten so nicht behindert wird. Dieser Sachverhalt wurde mittlerweile auch von den Initiatoren der Kampagne bestätigt. Diese soll dennoch weitergeführt werden, da Boehringer Ingelheim nicht grundsätzlich auf das geistige Eigentum an seinem Wirkstoff verzichten möchte und so in der Zukunft vielleicht doch irgendwann Gebühren erheben könnte.

Laut einem Artikel des Nachrichtenmagazins Der Spiegel von 1991 lieferte Boehringer 1967 eine Menge von 720 Tonnen Trichlorphenolatlauge an das in Neuseeland ansässige Unternehmen Dow Watkins, einem Tochterunternehmen von Dow Chemical. Die Chemikalie diente zur Herstellung des im Vietnamkrieg in großem Umfang eingesetzten Herbizids Agent Orange.[4]

Weblinks

Quellen

  1. Boehringer Ingelheim Unternehmensbericht 2007
  2. Eva Nimmert, Bernd Wagner: Morbus Hodgkin als Berufskrankheit
  3. http://www.medico-international.de/kampagne/gesundheit/hi_boehringer.asp und http://www.bukopharma.de/Pharma-Brief/PB-Archiv/2006/Phbf2006_09_10.pdf
  4. Cordt Schnibben: Der Tod aus Ingelheim - Akte Boehringer. DER SPIEGEL, Hamburg 31/1991, S.102ff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boehringer Ingelheim — Unternehmensform AG Co. KG Gründung 1885 …   Deutsch Wikipedia

  • Böhringer Ingelheim — Boehringer Ingelheim Unternehmensform AG Co. KG Gründung 1885 …   Deutsch Wikipedia

  • C. H. Boehringer Sohn — Boehringer Ingelheim Rechtsform AG Co. KG Gründung 1885 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Düörpm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Tremonia — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Trémoigne — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Trenndüsenverfahren — Das Trenndüsenverfahren zur Urananreicherung (Anreicherung des leichten Uranisotops 235U) wurde bis Ende der 1980er Jahre im damaligen Kernforschungszentrum Karlsruhe (zwischenzeitlich Forschungszentrum Karlsruhe, heute Karlsruher Institut für… …   Deutsch Wikipedia

  • Dortmund — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”