Boemke

Burkhard Boemke (* 12. September 1961 in Hildesheim) ist ein deutscher Jurist. Er ist seit 1997 Professor für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Leipzig.

Werdegang

Nach dem Abitur an der Jacob-Grimm-Schule Kassel nahm Boemke 1980 ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Göttingen auf, das er im Mai 1985 mit der Ersten Juristischen Staatsprüfung abschloss. Anschließend arbeitete Boemke an seiner Dissertation mit dem Titel „Rechtsfolgen unangemessener Bestimmungen in AGB“, mit der er im Juli 1988 zum Dr. iur. promoviert wurde. Im Oktober 1989 legte Boemke die Zweite Juristische Staatsprüfung vor dem Oberlandesgericht Celle ab. Im Anschluss wurde Boemke wissenschaftlicher Assistent an der Universität Heidelberg. Dort habilitierte er sich 1996 mit einer von Gerrick von Hoyningen-Huene betreuten Untersuchung zu „Schuldvertrag und Arbeitsverhältnis“.

In den Jahren 1996/97 nahm Boemke eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Mannheim wahr. Zum 1. September 1997 wurde er auf Professur an der Universität Leipzig berufen, wo er seitdem den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht innehat. Seit Dezember 1998 ist Boemke zudem geschäftsführender Direktor des Instituts für Arbeits- und Sozialrecht in der Juristenfakultät der Universität Leipzig. Von April 2006 bis September 2008 war er Dekan der Juristenfakultät der Universität Leipzig.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • AGG im Arbeitsrecht (zusammen mit Franz-Ludwig Danko). Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2007. ISBN 978-3-540-49085-2.
  • Fallsammlung zum Arbeitsrecht (zusammen mit Bernhard Ulrici). 2. Auflage. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2007. ISBN 978-3-540-36980-6.
  • Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (zusammen mit Mark Lembke). 2. Auflage. Verlag Recht und Wirtschaft, Frankfurt am Main 2005. ISBN 3-8005-3087-2.
  • Studienbuch Arbeitsrecht. 2. Auflage. C.H. Beck, München 2004. ISBN 3-406-51745-5.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burkhard Boemke — (* 12. September 1961 in Hildesheim) ist ein deutscher Jurist. Er ist seit 1997 Professor für Bürgerliches Recht, Arbeits und Sozialrecht an der Universität Leipzig. Werdegang Nach dem Abitur an der Jacob Grimm Schule Kassel nahm Boemke 1980 ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bod–Bog — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlrecht (Betriebsrat) — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Betriebsratswahl nach deutschem Recht. Der Betriebsrat ist die betriebliche Interessenvertretung der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen eines Betriebes (Belegschaft) gegenüber dem Unternehmen, das den… …   Deutsch Wikipedia

  • Aberkennung eines akademischen Grades — Akademische Grade werden durch Hochschulen nicht nur verliehen, sondern können auch in bestimmten Fällen aberkannt werden. Die Kriterien zur Aberkennung eines akademischen Grades, insbesondere die Aberkennung des Doktorgrades, werden in den… …   Deutsch Wikipedia

  • MediaWiki — namespace redirects here. For help regarding the MediaWiki namespace on Wikipedia, see Help:MediaWiki namespace. For general information about Wikipedia namespaces, see Wikipedia:Namespace. Talk page and MediaWiki talk page redirect here. For… …   Wikipedia

  • Arbeitnehmerüberlassungsgesetz — Basisdaten Titel: Gesetz zur Regelung der Arbeitnehmerüberlassung Kurztitel: Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Abkürzung: AÜG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsratswahl — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Betriebsratswahl nach deutschem Recht. Der Betriebsrat ist die betriebliche Interessenvertretung der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen eines Betriebes (Belegschaft) gegenüber dem Arbeitgeber.… …   Deutsch Wikipedia

  • Claudia Spies — Claudia Doris Spies (* 6. April 1961 in Würzburg) ist eine Fachärztin für Anästhesiologie und leitet das CharitéCentrum für Anästhesiologie, OP Management und Intensivmedizin (CC 7) der Charité Universitätsmedizin Berlin. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Erklärungsbewusstsein — Das Erklärungsbewusstsein (auch Erklärungswille genannt) ist subjektiver Teil einer Willenserklärung. Eine Person hat Erklärungsbewusstsein, wenn sie weiß, dass sie mit ihrer Handlung irgendwie rechtsgeschäftlich tätig wird. Welche Erklärung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”