Boenigk

Oskar von Boenigk (* 25. August 1893 in Siegersdorf, Landkreis Bunzlau, Schlesien; † 30. Januar 1946 in Fürstenwalde, Brandenburg) war Offizier der Fliegertruppe und erzielte 26 bestätigte Abschüsse im Ersten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Kriegsdienst

Geboren wurde Oskar von Boenigk in Siegersdorf/Niederschlesien als Sohn des kgl. Amtsrat und Domänenpächter Kuno Freiherr von Boenigk. Er besucht vom 9. bis 11. Lebensjahr das Gymnasium in Bunzlau, davor wurde er zu Hause von Privatlehrern erzogen und unterrichtet. Nach der Kadettenanstalt Wahlstatt und Hauptkadettenanstalt Lichterfelde, trat er als Leutnant am 22. März 1912 in das Grenadier-Regiment „König Friedrich III.“ (2. Schlesisches) Nr. 11 ein.

Als Zugführer wurde er am 22. August bei Rossignol-Tintigny in Brust und Lunge schwer getroffen.Oktober 1914 ging er zum Regiment zurück, wurde Kompanieführer und später Ordonnanzoffizier. Er erlebte im März 1915 die Winterschlacht in der Champagne. Nach weiteren Verletzungen kehrte er im Dezember 1915 als Kompaniechef der 5. Kompanie zurück und nahm an den Kämpfe an der Lorettohöhe und die Herbstschlacht bei Arras teil. Flugzeugbeobachterausbildung in Köln-Bickendorf im Dezember 1915. Am 1. März 1916 erhielt er das Kommando nach Posen zur Kampfstaffel 32, die an den Kämpfen in den Vogesen eingesetzt war. Von hier aus flog von Boenigk auch mit bei den Bombenflügen auf Dünkirchen und war an der Sommeschlacht und der Osterschlacht 1917 an der Aisne als Beobachter beteiligt. Die siebenwöchige Ausbildung zum Flugzeugführer durchlief er 1917 in Braunschweig und wurde im Juni 1917 zur Jagdstaffel 4 des Richthofen-Geschwaders in Flandern versetzt. Seinen ersten Luftsieg erzielte er am 20. Juli 1917 nordwestlich von Terbrielen über eine englische Sopwith Camel. Im Oktober 1917 bekam er die Führung einer Staffel, die im Abschnitt Reims-Verdun kämpfte. Juni 1918 wurde er Kommandeur des Jagdgeschwaders II, in dem auch Leutnant Werner Dittmann Beobachtungsflieger war. Mit diesem Geschwader vernichtete er im September 1918 die amerikanischen Flieger am St. Mihiel-Bogen fast vollständig. In der Zeit von 12. bis 18. September 1918 schoss das Geschwader unter seiner Führung 81 gegnerische Flugzeuge ab und verlor dabei nur zwei Flugzeuge. Einen Tag später beschoss er mit seiner Staffel fünf Bréguets, die den Auftrag hatten, das deutsche Geschwader zu vernichten; drei stürzten brennend ab, zwei mussten landen.

Der Pour le Mérite wurde ihm nach 26 Abschüssen am 26. Oktober 1918 verliehen.

Tod

Im Mai 1945 wurde er als er Generalmajor der Luftwaffe von Russen gefangen genommen und verstarb am 30. Januar 1946 im Lager Ketschendorf bei Fürstenwalde in Brandenburg.

Auszeichnungen

Literatur

  • Jürgen Brinkmann: Die Ritter des Orden Pour le merite 1914 - 1918. Th. Schäfer Druckerei GmbH Hannover, Bückeburg 1982
  • Walter Zuerl: Pour le merite-Flieger. Luftfahrtverlag Axel Zuerl, 1987. ISBN 9783934596153

Siehe auch:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oskar von Boenigk — (* 25. August 1893 in Siegersdorf, Landkreis Bunzlau, Schlesien; † 30. Januar 1946 im Speziallager Ketschendorf bei Fürstenwalde, Brandenburg) war Offizier der Fliegertruppe und erzielte 26 bestätigte Abschüsse im Ersten Weltkrieg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Oskar Freiherr von Boenigk — Born August 25, 1893(1893 08 25) Siegerdorf, Bunzlau, Schlesien Died January 30, 1946(1946 01 30) (aged 52) Lager Ketschendorf …   Wikipedia

  • Liste der Fliegerasse Deutschlands im Ersten Weltkrieg — In der Liste deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg sind Jagdpiloten der deutschen Luftstreitkräfte im von 1914 bis 1918 dauernden Ersten Weltkrieg aufgeführt, die mehr als 20 Abschüsse erzielt hatten.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Moskitos Essen — Größte Erfolge Meister der Bundesliga 1999 Meister Regionalliga NRW 2002 Vizemeister Oberliga 2003 Meister Regionalliga West/Südwest und Nord 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bod–Bog — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bacteria — Bactérie …   Wikipédia en Français

  • Josef Veltjens — Josef Seppl Veltjens (2 June 1894 6 October 1943) Pour le Merite was a World War I fighter ace credited with 35 victories. In later years, he served as a personal emissary from Herman Goering to Benito Mussolini.Early LifeJosef Veltjens was born… …   Wikipedia

  • 1. Nassauisches Infanterie-Regiment Nr. 87 — Nassau. Herzoglich Nassau sche Truppen. Artillerie. Infanterie. 1862 1866 Das 1. Nassauische Infanterie Regiment Nr. 87 war ein Infanterie Regiment der Preußischen Armee. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • 295. Infanterie-Division (Wehrmacht) — 295. Infanterie Division Truppenkennzeichen: Der doppelte Pferdekopf Aktiv …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitswerttheorie — Die Arbeitswerttheorie (Kurzform AWT, auch Arbeitswertlehre) ist ein Ansatz aus der klassischen Nationalökonomie. Danach wird der Wert einer Ware durch die Arbeitszeit bestimmt, die zu deren Produktion gesellschaftlich notwendig ist. Außerdem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”