Bogdan Bacanu
Bogdan Bacanu

Bogdan Bacanu (* 31. Juli 1975 in Bukarest, Rumänien) ist ein österreichischer Marimbaspieler. Seit 1998 ist er Professor für Marimba an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz in Linz/Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Seit seinem 23. Lebensjahr ist er Professor für Marimba an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz (Österreich) und war damit jüngster Professor weltweit seines Faches. Er erhielt bereits mit 5 Jahren Klavierunterricht in seiner Geburtsstadt Bukarest und war schon mit 13 Jahren Schlagzeuger bei den Bukarester Philharmonikern George Enescu. Bogdan Bacanu studierte Marimba an der Universität Mozarteum in seiner jetzigen Heimatstadt Salzburg, bei seinem grossen Mentor Prof. Peter Sadlo.

Seit dann gibt Bogdan Bacanu Solokonzerte und Konzerte mit Orchester und Ensemble und tourte in Norwegen, Dänemark, Holland, England, Deutschland, Frankreich, Spanien, Rumänien, Zypern, Griechenland, Japan, Korea, Australien, Kanada, der Türkei, der Schweiz, Mexiko und den USA. Er konzertierte mit so namhaften Künstlern wie Keiko Abe, Gidon Kremer, Peter Sadlo. Für diverse Konzertprojekte arbeitete er u.a. mit Dirigenten wie Dennis Russell Davies, Cristian Mandeal und Horia Andreescu und Orchestern wie dem Stuttgarter Kammerorchester, Osaka Philharmonics, Bukarester Philharmoniker und verschiedenen Radiosymphonie Orchestern wie dem RSO Bucharest. Renommierte, internationale Preise und überschwängliche Konzertkritiken aus aller Welt begleiten seither seine Karriere als Solist und Lehrer gleichermaßen.

Zusammen mit der japanischen Marimbaspielerin Momoko Kamiya verbindet ihn eine enge Partnerschaft bei Konzerten, Meisterkursen und CD-Aufnahmen.

Bei Musikfestivals wie The Biennal in Brisbane (Australien), dem Princeton Marimba Festival, dem Percussion Festival of Thessaloniki, dem Lockenhaus Music Festival, Voices of Percussion Wien, World Marimba Festival Osaka, 'les museiques' Festival Basel/Schweiz, Fest zur Festspieleröffnung Salzburg, 2. Internationalen Marimba Competition 2004 in Belgien, 2005 in Slowenien, International Percussion Competition PENDIM in Plowdiw / Bulgarien, Zeltsman Marimba Festival in den USA, International Marimba Festival in Tuxtla Gutiérrez, Mexiko wurde er mehrmals eingeladen und konzertierte mit sehr großem Erfolg.

Bogdan Bácanu ist Dozent bei der Internationalen Sommerakademie Mozarteum Salzburg, war Gastprofessor beim Zeltsman Marimba Festival in den USA, beim 4. International Marimba Festival 2004 in Tuxtla Gutiérrez, Mexiko und wurde für Meisterkurse von namhaften Universitäten und Festivals in Holland, Deutschland, Frankreich, Spanien, Schweiz, Rumänien, Zypern, Griechenland, Japan, Australien, der Türkei, Mexiko und den USA eingeladen.

Als Künstlerischer Leiter des Internationalen Marimba Festival Linz rief er einen regelmäßig wiederkehrenden, kulturellen Event ins Leben.

Nach dem großen und fortwährenden Erfolg seines Festivals gründete er schließlich den Internationalen Marimbawettbewerb 2006 mit einer hochkarätigen Jury. Seit 2009 findet der Wettbewerb im drei-Jahres Rhythmus in Kooperation mit der Universität und Internationalen Sommerakademie Mozarteum in Salzburg statt.

Komponisten wie John Thrower (Kanada/ Deutschland), Alexander Müllenbach (Luxemburg/ Österreich) und Emmanuel Sejourne (Frankreich) schrieben und widmeten ihm Werke und Konzerte, welche er zum Teil auf seinen CDs veröffentlichte.

Bogdan Bacanu selbst liebt und respektiert die Kompositionen von Johann Sebastian Bach. Sein grosses Anliegen ist, der Marimba als Soloinstrument in der Musikwelt Gehör zu verschaffen. Seine Arrangements der Cembalo Konzerte BWV 1060 bis BWV 1062, bei denen er aus Respekt zur ursprünglichen Komposition absolute Texttreue bewies, zeigt er auf seiner jüngst erschienenen CD, bei der er gemeinsam mit "The Wave Quartet", Peter Sadlo (Dirigent) und dem Barockorchester "Salzburg Barock" auf der Bühne steht. Selbst Barockmusiker waren begeistert von der Perfektion und dem Klangreichtum der Marimbas für Werke von J. S. Bach. Weitere Bearbeitungen von Bacanu wie die Chaconne d-moll BWV 1004 und die Cembalokonzerte BWV 1052, 1054 und 1056 sind auf CD und ebenfalls als Notenmaterial beim Norwegischen Verlag NORSK erschienen.

Bogdan Bácanu spielt exklusiv auf ADAMS Artist Classic Custom Marimbas. Der renommierte Instrumentenbauer entwickelte zusammen mit Bogdan Bácanu eine eigene nach Ihm benannte „Bogdan Bacanu Signature Series" von Marimba Mallets.

Seit 2004 besteht eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit Classic Concert Records, welche die Vielseitigkeit des Künstlers unter Beweis stellt.

Diskographie

  • Johann Sebastian Bach, BWV 1060, 1061, 1062; Konzerte für 2 Cembali bearbeitet für 4 Marimbas und Barockorchester; erscheint 2009 bei Classic Concert Records; Mitwirkende: Emiko Uchiyama, Vladimir Petrov, Christoph Sietzen, Peter Sadlo (Dirigent), Salzburg Barock (Orchester)
  • Aurora Borealis; erschienen 2009 bei Classic Concert Records; Mitwirkende: Emiko Uchiyama, Vladimir Petrov, Christoph Sietzen
  • True Colours; erschienen 2006 bei Classic Concert Records; Mitwirkende: Salzburg Solisten (Orchester), Ewald Donhoffer (Dirigent), John Thrower (Komponist)
  • Rhythms Of Life; erschienen 2006 bei Classic Concert Records; Mitwirkende: Momoko Kamiya (Marimba), John Thrower (Komponist, Dirigent), Salzburg Solisten (Orchester), Kassandra Dimopoulou (Soprano)
  • Marimba Concertos; erschienen 2005 bei Classic Concert Records; Mitwirkende: Katarzyna Mycka (Marimba), Radio Symphonie Orchester Bukarest / Rumänien
  • Marimba d'Amore; erschienen 2004 bei Classic Concert Records; Solo CD

Komponisten, die für den Künstler komponierten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bogdan Bacanu — International Marimba Soloist, Bogdan Bacanu (b.1975) became a professor for marimba at the famous Bruckner University in Linz (Austria) at just 23 years old of age. Biography Bogdan Bacanu was born in 1975 in Bucharest, RomaniaB. Bácanu received …   Wikipedia

  • Bacanu — Bogdan Bacanu Bogdan Bacanu (* 31. Juli 1975 in Bukarest, Rumänien) ist ein rumänischer Marimbaspieler. Seit 1998 ist er Professor für Marimba an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz in Linz/Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Marimba — Traditionelle Marimba de tecomates der Mayas in Guatemala mit Flaschenkürbissen als Resonatoren Die Marimba, oft auch Marimbaphon genannt, ist ein Schlaginstrument und gehört zur Familie der Xylophone mit einem bis zu 5 2/3 Oktaven großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Marimba Mallet — Traditionelle Marimba de tecomates der Mayas in Guatemala mit Flaschenkürbissen als Resonatoren Die Marimba, oft auch Marimbaphon genannt, ist ein Schlaginstrument und gehört zur Familie der Xylophone mit einem bis zu 5 2/3 Oktaven großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Marimbafon — Traditionelle Marimba de tecomates der Mayas in Guatemala mit Flaschenkürbissen als Resonatoren Die Marimba, oft auch Marimbaphon genannt, ist ein Schlaginstrument und gehört zur Familie der Xylophone mit einem bis zu 5 2/3 Oktaven großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Marimbamallet — Traditionelle Marimba de tecomates der Mayas in Guatemala mit Flaschenkürbissen als Resonatoren Die Marimba, oft auch Marimbaphon genannt, ist ein Schlaginstrument und gehört zur Familie der Xylophone mit einem bis zu 5 2/3 Oktaven großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abe Keiko — (jap. 安部圭子 Abe Keiko, * 18. April 1937 in Tokio) ist eine japanische Komponistin und Marimbaphonspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Werke für Blasorchester …   Deutsch Wikipedia

  • Marimbaphon — Traditionelle Marimba de tecomates der Mayas in Guatemala mit Flaschenkürbissen als Resonatoren Die Marimba, oft auch Marimbaphon genannt, ist ein Schlaginstrument und gehört zur Familie der Xylophone mit einem bis zu 5 2/3 Oktaven großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Keiko Abe — (jap. 安部 圭子, Abe Keiko; * 18. April 1937) ist eine japanische Komponistin und Marimbaphonspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Werke für Blasorchester …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ba–Bac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”