Bogdanowitsch (Stadt)
Stadt
Bogdanowitsch
Богданович
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Rajon Bogdanowitsch
Bürgermeister Andrei Bykow
Gegründet 1885
Stadt seit 1947
Fläche 23 km²
Höhe des Zentrums 160 m
Bevölkerung 31.920 Einw. (Stand: 2009)
Bevölkerungsdichte 1.388 Ew./km²
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7)34376
Postleitzahl 623530–623537
Kfz-Kennzeichen 66, 96
OKATO 65 416
Website http://www.gobogdanovich.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 56° 47′ N, 62° 3′ O56.78333333333362.05160Koordinaten: 56° 47′ 0″ N, 62° 3′ 0″ O
Bogdanowitsch (Stadt) (Russland)
Red pog.svg
Bogdanowitsch (Stadt) (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Oblast Swerdlowsk
Liste der Städte in Russland

Bogdanowitsch (russisch Богданович) ist eine Stadt in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 31.920 Einwohnern (Berechnung 2009).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Stadt liegt im Westen des Westsibirischen Tieflandes, etwa 100 km östlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg an der Kunara, einem rechten Nebenfluss der Pyschma im Flusssystem des Ob.

Bogdanowitsch ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Bogdanowitsch liegt an der 1885 eröffneten Eisenbahnstrecke Jekaterinburg – Tjumen (die mit der Weiterführung von Tjumen nach Omsk 1913 zu einem Teilstück der nördlichen Route der Transsibirischen Eisenbahn wurde), der ebenfalls 1885 eröffneten Zweigstrecke nach Kamensk-Uralski sowie der 1918 eröffneten Strecke nach Alapajewsk (–Serow).

Geschichte

Bogdanowitsch entstand 1883–1885 als Stationssiedlung beim Bau der Eisenbahnstrecke Jekaterinburg – Tjumen und wurde nach dem russischen General Bogdanowitsch, einem Fürsprecher der Errichtung der Transsibirischen Eisenbahn, benannt. 1947 erhielt der Ort Stadtrecht.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1959* 19.100
1979* 30.800
1989** 35.983
2002** 32.856
2009 31.920

Anmerkung: * Volkszählung (gerundet) ** Volkszählung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Das Stadtzentrum ist als architektonisches Ensemble aus den Gründungsjahren erhalten.

Seit 1977 gibt ein Heimatmuseum und seit 1994 ein Stepan-Schtschipatschow-Literaturmuseum (der Dichter wurde in der Nähe geboren).

Wirtschaft

In der Stadt gibt es Werke für Feuerfestmaterialien, Eisenbahnschwellen, Porzellan und Futtermittel sowie Lebensmittelindustrie.

Weblinks

 Commons: Bogdanowitsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bogdanowitsch — ist der Familienname folgender Personen: Foma Ossipowitsch Bogdanowitsch Dworschezki (1859–1920), russischer Architekt Modest Iwanowitsch Bogdanowitsch (1805–1882), russischer Offizier und Schriftsteller Bogdanowitsch steht außerdem für:… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogdanōwitsch — Bogdanōwitsch, Hippolyt Fedorowitsch, geb. 1743 in Perewolotschno in Klein Rußland; wurde 1761 Klassen Aufseher an der Universität Moskau, 1763 Übersetzer bei dem Stabe des Grafen Panin, 1765 Translateur im auswärtigen Collegium u. 1766… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Asbest (Stadt) — Stadt Asbest Асбест Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Resch (Stadt) — Stadt Resch Реж Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Michail Bogdanowitsch (Michael Andreas) Barclay de Tolly — Barclay de Tolly Denkmal für Barclay de Tolly in Tschernjachowsk (Insterburg) Michail Bogdanowitsch (Michael Andreas) Barclay de Tolly (russisch Михаил Богданович …   Deutsch Wikipedia

  • Michail Bogdanowitsch Barclay de Tolly — Barclay de Tolly Denkmal für Barclay de Tolly in Tschernjachowsk (Insterburg) Michail Bogdanowitsch (Michael Andreas) Barclay de Tolly (russisch Михаил Богданович …   Deutsch Wikipedia

  • Kamensk-Uralskij — Stadt Kamensk Uralski Каменск Уральский Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Artemovskij — Stadt Artjomowski Артёмовский Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Artjomowskij — Stadt Artjomowski Артёмовский Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Suchoj Log — Stadt Suchoi Log Сухой Лог Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”