Bogenlaufen
Bogenläufer beim Verlassen der Schießstände

Bogenlaufen ist eine Disziplin im Bogensport, die das Laufen mit dem Bogenschießen verbindet. Sie ähnelt in der Durchführung dem Biathlon.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bogenlaufen wurde in den 90er Jahren vor allem durch ostdeutsche Bogensportvereine entwickelt. Ziel war es eine Sportart zu entwickeln, die einen Ausgleich zur reinen gleichmäßigen Schießbewegung im Training darstellt. Seit 2000 werden jährlich Deutsche Meisterschaften ausgetragen.[1] 2003 wurde Bogenlaufen als „Run Archery“ in das Programm der World Archery Federation (ehemals FITA) aufgenommen.[2] Dadurch wurde die Disziplin international bekannt. 2004 fand in Berlin zusammen mit der 5. Deutschen Meisterschaft der erste Europacup im Bogenlaufen statt. Im Zuge der FITA-Strukturreform 2005 wurden finanzielle Mittel für das Bogenlaufen gestrichen, sodass der zweite Europacup im niederländischen Apeldoorn 2005 vorerst der letzte blieb. Zudem wurde die zuvor eingerichtete Bogenlauf-Kommission durch das Amt des Bogenlauf-Koordinators ersetzt, welches seither vom berliner WA-Juror Stefan Lehmann ausgeübt wird.[3] Das Bogenlaufen war in seinen Anfangsjahren zahlreichen Regelanpassungen unterworfen. So wurden die Laufdistanzen stark verkürzt und Fehlschüsse mit Strafrunden anstelle von Strafzeiten geahndet um das Wettkampfgeschehen für den Zuschauer überblickbarer und unterhaltsamer zu gestalten. Im Zuge der gewachsenen internationalen Bekanntheit werden auch in Russland, Ungarn, den Niederlanden[4] und Slowenien nationale Meisterschaften ausgetragen. Anstelle des Europacups traten offene nationale Meisterschaften mit internationaler Beteiligung wie die offene Deutsche Meisterschaft und die Dutch Open Runarchery. Bogenlaufen hat sich zudem als Sommeralternative zum Ski-Archery etabliert, das sich vornehmlich in Russland wachsender Beliebtheit erfreut. In Deutschland werden Bogenlaufmeisterschaften derzeit ausschließlich vom DBSV durchgeführt.

Wettkampfablauf

Der Wettkampf wird nach Massenstart mit einer Laufrunde begonnen. Die Länge der Laufrunden variiert je nach Wettkampfausschreibung zwischen 700 und 900m. Anschließend schießt jeder Teilnehmer eine Serie von 3 Pfeilen auf eine 20m entfernte Zielscheibe. Für jeden nicht getroffenen Pfeil muss der Schütze direkt im Anschluss eine 100m lange Strafrunde absolvieren um danach in die nächste Laufrunde zu starten. Es ist dabei gleichgültig, ob das Ziel mittig oder am Rand getroffen wird. Insgesamt müssen 4 Serien zu je 3 Pfeilen geschossen werden, bevor der Teilnehmer die 5. und damit letzte Laufrunde absolviert und ins Ziel einläuft. Derjenige Schütze einer Klasse, der zuerst das Ziel erreicht, gewinnt. Der Bogen ist während des gesamten Laufes in der Hand mitzuführen. Die nötigen 12 Pfeile werden vor Wettkampfbeginn am Schießstand positioniert oder wahlweise in einem Rückenköcher mitgeführt. Kinder bis einschließlich u14 laufen üblicherweise nur 4 Runden zu je ca. 600m, kürzere Strafrunden und schießen entsprechend nur 3 Serien. Zudem werden Staffelwettkämpfe ausgetragen, bei denen jeder der 3 Läufer einer Mannschaft 3 Laufrunden und 2 Schießserien absolvieren muss. Die Größe der Zielscheiben variiert je nach Alters- und Bogenklasse zwischen 20 und 80cm Durchmesser.

Bogenklassen

Beim Bogenlaufen gibt es zwei verschiedene Bogenklassen. Diese sind der olympische Bogen und der traditionelle Bogen. Der olympische Bogen ist ein Recurvebogen, der durch ein einfaches Visier, eine Auszugskontrolle (Klicker) und eine verstellbare Pfeilauflage ergänzt werden darf. Stabilisatoren am Bogen sind nicht erlaubt. Zu den traditionellen Bögen zählen alle anderen Bögen ohne Visier, wie Jagdbögen oder Langbögen mit den entsprechenden Pfeilen. Der Compoundbogen ist beim Bogenlaufen nicht zugelassen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bogensport Info 2008/2 - Verbandszeitschrift des DBSV: S.9 Hrsg. Dieter Scheel
  2. Homepage der World Archery Federation (→ siehe "Disciplines")
  3. Begleitbroschüre zur Deutschen Meisterschaft 2007 Herausgeber: SV Bauunion Berlin e.V. Redaktion: Stefan M. Lehmann
  4. Homepage des niederländischen Bogenschützenverbandes

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Bogensport-Verband — Vorlage:Infobox Verband/Mitglieder fehlt Deutscher Bogensport Verband 1959 e.V. Gründung 1959 …   Deutsch Wikipedia

  • Pont-l'Abbé-d'Arnould — Grundriss ehem. Prioratskirche Die französische Gemeinde Pont l Abbé d’Arnould liegt in der Région Poitou Charentes, im Département Charente Maritime, 23 km nordwestlich von Saintes und 15 km südlich von Rochefort, am Fluss Arnoult. Inmitten der… …   Deutsch Wikipedia

  • St-Pierre de Pont-l’Abbé-d’Arnoult — Grundriss ehem. Prioratskirche Die ehemalige Prioratskirche Saint Pierre befindet sich in der französischen Gemeinde Pont l’Abbé d’Arnoult, in der Region Poitou Charentes, im Département Charente Maritime, 23 km nordwestlich von Saintes und 15 km …   Deutsch Wikipedia

  • Berittenes Bogenschießen — Assyrischer König Ashurbanipal bei der Wildeseljagd Berittenes Bogenschießen ist eine Kampfkunst und ein Schießsport zu Pferde. Bei dieser Kampfkunst wird mit Pfeil und Bogen vom Pferd aus in allen Gangarten geschossen, insbesondere aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon — Liv Grete Poirée während eines Rennens bei Olympia 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Bogenlauf — bezeichnet: eine Disziplin im Bogensport, die das Laufen mit dem Bogenschießen verbindet, siehe Bogenlaufen eine Drucktechnik für den Transport von Papierbögen innerhalb einer Druckmaschine, siehe Papierlauf Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Doppelverfolgung — Skilangläufer (klassischer Stil) in Oberstdorf Skilangläufer (Skating) bei Einsiedeln …   Deutsch Wikipedia

  • Langlauf — Skilangläufer (klassischer Stil) in Oberstdorf Skilangläufer (Skating) bei Einsiedeln …   Deutsch Wikipedia

  • Langlaufen — Skilangläufer (klassischer Stil) in Oberstdorf Skilangläufer (Skating) bei Einsiedeln …   Deutsch Wikipedia

  • Nordic Cruising — Skilangläufer (klassischer Stil) in Oberstdorf Skilangläufer (Skating) bei Einsiedeln …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”