Bogenstrich
Symbole für den Strich: links der Abstrich (Froschsymbol), rechts der Aufstrich (Spitzesymbol). Sie werden über die Noten geschrieben

Der Strich ist bei Streichinstrumenten die Richtung, in die der Bogen gezogen wird.

Durch die Hin- und Herbewegung des Bogens werden Streichinstrumente abwechselnd mit Ab- und Aufstrichen gespielt. Der Abstrich bezeichnet das Streichen des Bogens in der Richtung vom Frosch zur Spitze (also nach rechts), der Aufstrich den Strich in die andere Richtung (nach links).

Die Bezeichnung Strich wird aber oft auch als Synonym für Strichart verwendet.

Anwendung

Aus der Haltung des Instrumentes und der menschlichen Anatomie ergibt sich, dass die beiden Striche nicht den gleichen klanglichen Effekt erzielen können, daher wurden sie auch von jeher für verschiedene Taktteile gebraucht.

Leopold Mozart, einer der ersten Systematiker des Geigenspiels, schreibt dazu in seiner Violinschule:

Wenn sich das erste Viertheil eines Tactes mit keiner Sospir (Pause) anfängt; es sey im gleichen oder ungleichen Zeitmaase: so bemühe man sich die erste Note iedes Tactes mit dem Herabstriche zu nehmen. Wenn auch gleich der Herabstrich zweymal nach einander folgen sollte.
Nach ieder der 3 folgenden Sospiren (Achtel-, Sechzehntel- und Zweiunddreissigstelpause) muß, wenn sie am Anfange eines Viertheils stehen, Der Hinaufstrich gebraucht werden.

Diese beiden Regeln werden im Großen und Ganzen bis heute eingehalten: An betonten Zählzeiten wird der Abstrich, an unbetonten der Aufstrich verwendet.

Beim Spiel der Gambe gilt diese Regel genau umgekehrt, möglicherweise, weil hier auch der Bogen verkehrt gehalten wird.

Siehe auch: Bogen (Streichinstrument), Strichart


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bogenstrich — oder Bogenführung, die Art und Weise, wie der Bogen über die Saiten zu führen ist. Es gibt einen Hinaufstrich ( ) und Herunterstrich ( ). Die beiden Hauptstricharten sind Legato (s.d.) und Staccato (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bogenstrich — Bogenstrich, s. Bogen (Musikinstrument) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bogenstrich — Bogenstrich, Bogenführung, die Handhabung des Bogens beim Spielen von Bogeninstrumenten; man unterscheidet den gebundenen (legato), wo der größte Theil des Bogens über die Saiten gezogen wird, und den kurzen oder gestoßenen (detaché), wo dies nur …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bogenstrich — Bo|gen|strich, der: Bogenführung. * * * Bo|gen|strich, der: Bogenführung …   Universal-Lexikon

  • Bogenstrich [1] — Bogenstrich, s.u. Bogeninstrumente …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bogenstrich [2] — Bogenstrich, so v.w. Bogenkäfer 1), s. Bockkäfer …   Pierer's Universal-Lexikon

  • détaché — dé|ta|ché [deta ʃe:; frz. détaché, ↑ detachieren] (Musik): (vom Bogenstrich eines Streichinstruments) kurz, kräftig, zwischen Auf u. Abstrich abgesetzt. * * * détaché   [deta ʃe; französisch »getrennt«], bei Streichinstrumenten der abgesetzte… …   Universal-Lexikon

  • Détaché — Dé|ta|ché, das; s, s (Musik): kurzer, kräftiger, zwischen Auf u. Abstrich abgesetzter Bogenstrich. * * * détaché   [deta ʃe; französisch »getrennt«], bei Streichinstrumenten der abgesetzte Bogenstrich, das heißt, jede Note ist deutlich vernehmbar …   Universal-Lexikon

  • Aufstrich — Auf|strich [ au̮fʃtrɪç], der; [e]s, e: etwas, was auf das Brot gestrichen wird (z. B. Butter): gesunder Aufstrich aus dem Bioladen. Syn.: ↑ Belag. Zus.: Brotaufstrich. * * * Auf|strich 〈m. 1〉 1. das auf etwas Aufgestrichene, aufgestrichene… …   Universal-Lexikon

  • Mannheimer Klassik — Die Mannheimer Schule war ein um 1750 von Johann Anton Wenzel Stamitz in Mannheim aus der Hofkapelle Karl Theodors begründeter Musikerkreis. Darunter wurde erst eine Violin und Orchesterschule, dann aber auch zunehmend eine Kompositionsschule… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”