ARI-Magazin

Das ARI-Magazin ist ein zweisprachiges deutsch-türkisches Magazin, das seit Mitte der 1990er Jahre im Zwei-Monats-Rhythmus in ganz Südbayern erscheint. Ein vornehmliches Ziel der Münchener Zeitschrift ist nach eigenen Angaben die Förderung der Integration und des gegenseitigen Verständnisses von Deutschen und Türken.

Regelmäßige Autoren sind neben den ARI-Redakteuren eine Anzahl bekannter Persönlichkeiten wie Faruk Şen, Hep Monatzeder und Christian Ude.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Das Magazin, das das erste seiner Art ist, das sich in hochwertiger Ausstattung über Jahre etablieren konnte, erscheint in München, Ulm, Augsburg, Ingolstadt, Germering, Puchheim, Fürstenfeldbruck, Olching, Dachau, Landsberg, Grafing, Poing, Ismaning, Garching, Gilching, Feldafing, Freising, Eching, Hallbergmoos, Wolfratshausen, Wasserburg, Erding, Hausham, Gauting, Starnberg, Berg, Oberschleißheim, Neubiberg, Fürholzen, Ottobrunn, Holzkirchen, Miesbach, Unterhaching, Taufkirchen und Markt Schwaben. 2003 gibt der herausgebende Verlag trotz der damaligen Auflage von 5.000 die Leserzahl bereits mit 50.000 an. Diese ergebe sich neben Abonnements-Kunden durch das Ausliegen der Zeitschriften auch in zahlreichen Institutionen wie Ämtern und Bibliotheken, Moscheen, türkische Vereinen, Restaurants und Friseuren im Verbreitungsgebiet, wodurch die Zeitschrift mehrfach gelesen werde. Inzwischen liegt die tatsächliche Auflage bei bis 10.000.[1]

Sonstiges

Maskottchen des Magazins ist eine Biene. Arı ist nämlich das türkische Wort für Biene. ARI erscheint im WET Agentur und Verlag. Das Editorial macht Esin Tekige.

Weblinks

Quellen und Einzelnachweise

  1. http://mp-report.de/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Magazin (Waffentechnik) — Das Magazin ist der Behälter an Schusswaffen, aus dem Patronen in eine Waffe zugeführt werden. Sportwaffen sind oft mit 5 bis 10 schüssigen Magazinen ausgestattet. Für Polizei und Militärwaffen werden je nach Waffentyp unterschiedliche Magazine… …   Deutsch Wikipedia

  • Eulenspiegel (Magazin) — Eulenspiegel Beschreibung Satirezeitschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Herwig Pöschl — (* 1950) ist Kurator für Kunstprojekte und strategische Kulturentwicklung, er ist auch Educational Cultural Producer und Lehrbeauftragter an den Universitäten Lugano, Turin und Bologna. Er lebt und arbeitet in Berlin. Er ist Gründungsmitglied der …   Deutsch Wikipedia

  • Luitpold Prinz von Bayern — (2008) Luitpold Rupprecht Heinrich Prinz von Bayern (* 14. April 1951 in Schloss Leutstetten, Starnberg) ist ein Urenkel des letzten Königs von Bayern, Ludwig III. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Plikat — Ari Plikat (* 1. Juni 1958 in Lüdenscheid) ist ein deutscher Cartoonist und Illustrator. Plikat studierte Visuelle Kommunikation in Leeds und Dortmund. Als Cartoonist veröffentlicht er u. a. in Titanic, Eulenspiegel, Zitty, Pardon, taz und im… …   Deutsch Wikipedia

  • ADM-Sportpark — Dieser Artikel behandelt den SV Stuttgarter Kickers, zum Hockey und Tennis Club siehe HTC Stuttgarter Kickers. Stuttgarter Kickers Voller Name Sportverein Stuttgarter Kickers e. V …   Deutsch Wikipedia

  • SV Stuttgarter Kickers — Dieser Artikel behandelt den SV Stuttgarter Kickers, zum Hockey und Tennis Club siehe HTC Stuttgarter Kickers. Stuttgarter Kickers Voller Name Sportverein Stuttgarter Kickers e. V …   Deutsch Wikipedia

  • SV Stuttgarter Kickers Am. — Dieser Artikel behandelt den SV Stuttgarter Kickers, zum Hockey und Tennis Club siehe HTC Stuttgarter Kickers. Stuttgarter Kickers Voller Name Sportverein Stuttgarter Kickers e. V …   Deutsch Wikipedia

  • Maximum Ride — ist eine bisher siebenteilige Fantasy Roman Reihe des US amerikanischen Autors James Patterson. Der erste Band (Das Pandora Projekt) erschien am 11. April 2005 in den USA. Die Bücher handeln von den sechs Kindern Max, Fang, Iggy, Nudge, Gasi und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Berliner Sternwarte — Erste Berliner Sternwarte auf dem Marstall in Dorotheenstadt, Ansicht von Norden. Neue Berliner Sternwarte, Ansicht von Osten, nach J …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”