Bogumil Goltz

Bogumil Goltz (* 20. März 1801 in Warschau; † 12. November 1870 in Thorn) war ein westpreußischer humoristisch-pädagogischer Schriftsteller.

Er wurde als Sohn eines preußischen Verwaltungsbeamten geboren, der im zu jener Zeit unter preußischer Verwaltung stehenden Warschau tätig war. Bogumil Goltz erhielt seine Bildung in Königsberg und Marienwerder, erlernte 1817–21 in der Nähe von Thorn die Landwirtschaft, hörte darauf an der Universität in Breslau philosophische und philologische Vorlesungen. 1823 kaufte er das Gut Lissowo in der Nähe von Thorn. Aber als Landwirt hatte Goltz nur wenig Glück. Nachdem er diesen Besitz wieder aufgegeben hatte, pachtete er nacheinander mehrere Güter in Polen und Preußen ohne Erfolg und ließ sich endlich 1830 mit den geretteten geringen Resten seines Vermögens in dem Städtchen Gollub nieder, von wo er 1847 nach Thorn übersiedelte.

Die letzten Jahrzehnte seines Lebens hat Goltz sich ausschließlich mit literarischen Arbeiten beschäftigt und, nach den Begriffen der damaligen Zeit, ausgedehnte Reisen durch Deutschland, Frankreich, England, Italien und bis nach Ägypten unternommen. Unterwegs hielt er auch Vorträge zu den Themen seiner Werke. Er starb er am 12. November 1870 in Thorn und wurde dort begraben.

In allen seinen Werken zeigt sich Goltz als realistischer Sonderling. Wie Rousseau Feind der zur Unnatur gesteigerten Kultur, möchte er, wie dieser, durch radikale Umgestaltung des Erziehungswesens ein kräftigeres Geschlecht und ein neues geistiges Leben der Menschheit anbahnen. Naturwahr bis zum Äußersten, so dass er selbst vor dem Zynischen nicht zurückscheut, wird er bei Darlegung seiner Ideen durch den Mangel an künstlerischer Abrundung und die Fülle ungeordneter Gedankenmassen oft ungenießbar. In seiner Schilderung virtuoser Kleinmaler, in seiner Beurteilung durchaus moralischer und politischer Rigorist, schöpft er aus den Details des wirklichen Lebens, schwärmt für patriarchalische Sitte und fühlt sich nur da sympathisch berührt, wo ihm naturwüchsige Kraft und Derbheit entgegentritt.

Seine Autobiographie von 1801 bis 1812 mit dem Titel Kindheit in Warschau und Königsberg wurde 1992 neu aufgelegt, herausgegeben von Marek Zybura (ISBN 3-87584-397-5).

Werke (Auswahl)

  • Buch der Kindheit (Frankfurt 1847, 4. Aufl.);
  • Deutsche Entartung in der lichtfreundlichen und modernen Lebensart (Frankfurt. 1847);
  • Das Menschendasein in seinen well-ewigen Zügen und Zeichen (Frankfurt 1850, 2 Bde.; 2. Aufl., Berlin 1867);
  • Ein Kleinstädter in Ägypten (Berlin 1853, 3. Aufl. 1877);
  • Der Mensch und die Leute (Berlin 1858, 5 Hefte);
  • Zur Naturgeschichte und Charakteristik der Frauen (Berlin 1858, 5. Aufl. 1874);
  • Zur Physiognomie und Charakteristik des Volkes (Berlin 1859);
  • Die Deutschen, ethnographische Studien (Berlin 1860, 2 Bde.; 2. Aufl. unter dem Titel: Zur Geschichte und Charakteristik des deutschen Genius, 1864);
  • Typen der Gesellschaft (Berlin 1860, 2 Bde.; 4. Aufl. 1867);
  • Feigenblätter, eine Umgangsphilosophie (Berlin 1862–64, 3 Bde.);
  • Die Bildung und die Gebildeten (Berlin 1864, 2. Aufl. 1867);
  • Die Weltklugheit und die Lebensweisheit mit ihren korrespondierenden Studien (Berlin 1869, 2 Bde.);
  • Vorlesungen (Berlin 1869, 2 Bde.).

Literatur (Auswahl)

  • Alice Randzio: Das Kindheitsproblem bei Bogumil Goltz. Kopal & Schulz, Königsberg 1931 (Dissertation).
  • Rudolf Trenkel: Bogumil Goltz, einem genialen Weichsel-Preussen zum Gedenken. Hamburg 1978.
  • Weronika Jaworska: Der Thorner Schriftsteller Bogumil Goltz im Spiegel seiner Lebenserinnerungen. Uniwersytet Mikołaja Kopernika, Toruń 1986 (Habilitationsschrift).
  • Marek Zybura: Bogumil Goltz’ Kindheit in Warschau und Königsberg. In: Marek Zybura: Querdenker, Vermittler, Grenzüberschreiter. Dresden 2007.
  • Hyacinth Holland: Goltz, Bogumil. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 9, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 353–355.

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bogumil Goltz — (20 March 1801 1870) was a German humorist and satirist born in Warsaw. After attending the classical schools of Marienwerder and Königsberg, he learned farming on an estate near Thorn, and in 1821 entered the University of Breslau as a student… …   Wikipedia

  • Bogumił — Bogumil bezeichnet: einen Angehörigen der Religionsgemeinschaft der Bogomilen Bogumil ist der Name folgender Personen: Bogumil Dawison (1818–1872), polnisch deutscher Schauspieler Bogumil von Gnesen († 1092), ab 1075 Erzbischof von Gnesen Bogumil …   Deutsch Wikipedia

  • Goltz — ist der Familienname folgender Personen: Albert Wilhelm Robert Goltz (1811–1855), deutscher Politiker Alexander Demetrius Goltz (1857–1944), österreichischer Maler und Bühnenbildner Bogumil Goltz (1801–1870), polnisch deutscher Schriftsteller… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogumil — bezeichnet: einen Angehörigen der Religionsgemeinschaft der Bogomilen Bogumil oder Bogumił ist der Name folgender Personen: mittelalterliche Name: Bogumil von Gnesen († 1092), ab 1075 Erzbischof von Gnesen Familienname: Jörg Bogumil (* 1959),… …   Deutsch Wikipedia

  • Goltz [2] — Goltz, 1) (Goltzius), Hubert, geb. 1526 zu Venloo in Geldern, Sohn eines Malers, Anfangs selbst Maler, copirte später Inschriften, alte Gemälde u. Medaillen, lebte in Antwerpen u. Brügge u. st. 1583 in Brügge. Er schr. u.a.: Fasti magistratuum et …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Goltz [2] — Goltz, 1) Bogumil, humoristischer Schriftsteller, geb. 20. März 1801 in Warschau, gest. 12. Nov. 1870 in Thorn, erhielt seine Bildung in Königsberg und Marienwerder, erlernte 1817–21 in der Nähe von Thorn die Landwirtschaft, hörte darauf an der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Goltz [2] — Goltz, Bogumil, humorist. und moralphilos. Schriftsteller, geb. 20. März 1801 zu Warschau, lebte seit 1847 zu Thorn, gest. das. 12. Nov. 1870; schrieb: »Buch der Kindheit« (4. Aufl. 1877), »Jugendleben« (2. Aufl. 1865) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Goltz [2] — Goltz, Bogumil, ein der christl. germanischen Richtung angehörender prot. Schriftsteller, geb. 1801 zu Warschau, studierte Landwirthschaft und übernahm ein großes Rittergut im Posenschen, lebt gegenwärtig zu Thorn philosoph. und ästhet. Studien… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Goltz — I Gọltz,   neumärkisches Uradelsgeschlecht, 1297 erstmals erwähnt; seit 1367 in zwei Stammlinien auftretend, deren zahlreiche Nebenlinien, teils freiherrlich, teils gräflich, in der Neumark, in Pommern und in Ostpreußen siedelten. Bedeutende… …   Universal-Lexikon

  • Von der Goltz — Goltz ist der Familienname folgender Personen: Alexander von der Goltz (1800–1870), preußischer Oberstleutnant, theologisch philosophischer Schriftsteller, Angehöriger des Kreises der Erweckten in Berlin Alexander Demetrius Goltz (1857–1944),… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”