Boguslaw Maminski
Bogusław Mamiński im Jahr 2007

Bogusław Mamiński (* 18. Dezember 1955 in Kamień Pomorski) ist ein ehemaliger polnischer Leichtathlet, der vor allem im Hindernislauf erfolgreich war.

Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau erreichten zwei Polen das Finale im 3000-Meter-Hindernislauf; Bronisław Malinowski gewann Gold, Mamiński belegte in 8:19,5 Minuten den siebten Platz. Im Jahr darauf trat Mamiński als Vertreter Europas beim Leichtathletik-Weltcup an. Als Sieger des Hindernislaufs trug er mit dazu bei, dass die europäische Männerauswahl den Weltcup gewann.

Im Finale der Europameisterschaft 1982 unterlag Mamiński im Endspurt dem westdeutschen Patriz Ilg. Bei der Siegerehrung stellte sich Ilg zu Mamiński auf die zweite Stufe des Siegerpodestes, die für den Europameister vorgesehene Stufe blieb zu Ehren des im Herbst 1981 tödlich verunglückten Malinowski frei. Ein Jahr später, im Finale der ersten Leichtathletik-Weltmeisterschaft, hatte sich auf der letzten Runde eine Dreiergruppe vom Feld abgesetzt. Der US-Amerikaner Henry Marsh führte nach dem letzten Wassergraben vor Ilg und Mamiński, stürzte aber am letzten Hindernis und wurde dann nur Achter. Ilg, der versetzt zu Marsh lief, gewann den Titel sicher, da Mamiński dem stürzenden Marsh ausweichen musste. Mamiński gewann Silber vor dem Briten Colin Reitz und dem Franzosen Joseph Mahmoud.

1984 war für alle Sportler des Ostblocks vom Olympiaboykott geprägt. 14 Tage nach dem Olympischen Finale kam es beim Memorial Van Damme in Brüssel zu einem sehr schnellen Rennen. Joseph Mahmoud stellte in 8:07,62 Minuten einen neuen Europarekord auf, Mamiński lief dahinter in 8:09,18 Minuten die zweitschnellste Zeit des Jahres und seine persönliche Bestleistung. In den folgenden Jahren konnte Mamiński nicht mehr an seine große Form der frühen 1980er Jahre anknüpfen, seine beste Platzierung war der achte Platz bei den Olympischen Spielen 1988 in 8:15,97 Minuten.

Mamiński war 1979, 1985, 1992 und 1993 polnischer Meister im Hindernislauf, 1983 und 1987 gewann er den polnischen Titel im 5000-Meter-Lauf. Er ist 1,80 m groß, sein Wettkampfgewicht betrug 68 kg.

Bestzeiten

  • 1500 Meter: 3:38,93 Minuten (1980)
  • 2000 Meter: 5:01,12 Minuten (1982)
  • 3000 Meter: 7:47,12 Minuten (1985)
  • 5000 Meter: 13:26,09 Minuten (1980)
  • 3000 Meter Hindernis: 8:09,18 Minuten (1984)

Literatur

  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896–1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bogusław Mamiński — im Jahr 2007 Bogusław Mamiński (* 18. Dezember 1955 in Kamień Pomorski) ist ein ehemaliger polnischer Leichtathlet, der vor allem im Hindernislauf erfolgreich war. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau erreichten zwei Polen das Finale im… …   Deutsch Wikipedia

  • Bogusław Mamiński — Bogusław Mamiński …   Wikipédia en Français

  • Bogusław Mamiński — (born December 18, 1955 in Kamień Pomorski) is a retired long distance runner from Poland, known for winning the silver medal in the men s 3,000m Steeplechase event at the 1982 European Championships in Athens, Greece. He did the same one year… …   Wikipedia

  • Maminski — Bogusław Mamiński im Jahr 2007 Bogusław Mamiński (* 18. Dezember 1955 in Kamień Pomorski) ist ein ehemaliger polnischer Leichtathlet, der vor allem im Hindernislauf erfolgreich war. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau erreichten zwei Polen …   Deutsch Wikipedia

  • Mamiński — Bogusław Mamiński im Jahr 2007 Bogusław Mamiński (* 18. Dezember 1955 in Kamień Pomorski) ist ein ehemaliger polnischer Leichtathlet, der vor allem im Hindernislauf erfolgreich war. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau erreichten zwei Polen …   Deutsch Wikipedia

  • 3.000-Meter-Hindernis — Frauenrennen im 3000 Meter Hindernislauf Der Hindernislauf (engl. steeplechase, kurz steeple) ist ein leichtathletischer Laufwettbewerb über 3000 m, bei dem auf ca. siebeneinhalb Stadienrunden jeweils vier Hürden sowie eine Hürde mit Wassergraben …   Deutsch Wikipedia

  • 3.000 Meter Hindernis — Frauenrennen im 3000 Meter Hindernislauf Der Hindernislauf (engl. steeplechase, kurz steeple) ist ein leichtathletischer Laufwettbewerb über 3000 m, bei dem auf ca. siebeneinhalb Stadienrunden jeweils vier Hürden sowie eine Hürde mit Wassergraben …   Deutsch Wikipedia

  • 3000-Meter-Hindernis — Frauenrennen im 3000 Meter Hindernislauf Der Hindernislauf (engl. steeplechase, kurz steeple) ist ein leichtathletischer Laufwettbewerb über 3000 m, bei dem auf ca. siebeneinhalb Stadienrunden jeweils vier Hürden sowie eine Hürde mit Wassergraben …   Deutsch Wikipedia

  • 3000-Meter-Hindernislauf — Frauenrennen im 3000 Meter Hindernislauf Der Hindernislauf (engl. steeplechase, kurz steeple) ist ein leichtathletischer Laufwettbewerb über 3000 m, bei dem auf ca. siebeneinhalb Stadienrunden jeweils vier Hürden sowie eine Hürde mit Wassergraben …   Deutsch Wikipedia

  • 3000 Meter Hindernis — Frauenrennen im 3000 Meter Hindernislauf Der Hindernislauf (engl. steeplechase, kurz steeple) ist ein leichtathletischer Laufwettbewerb über 3000 m, bei dem auf ca. siebeneinhalb Stadienrunden jeweils vier Hürden sowie eine Hürde mit Wassergraben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”