Bohadschia graeffei
Gestrichelte Seegurke

Gestrichelte Seegurke (Bohadschia graeffei)

Systematik
Klasse: Seewalzen (Holothuroidea)
Unterklasse: Apodacea
Ordnung: Aspidochirotida
Familie: Holothuriidae
Gattung: Bohadschia
Art: Gestrichelte Seegurke
Wissenschaftlicher Name
Bohadschia graeffei
(Semper, 1868)

Die Gestrichelte Seegurke (Bohadschia graeffei), auch Strichel-Seewalze genannt, kommt im Roten Meer, und im tropischen Indopazifik vom indo-australischen Archipel bis zu den Inseln des südlichen Pazifik vor. Sie lebt auf Korallenriffen, in Tiefen von 2 bis 40 Metern, ist tag- und nachtaktiv und durch ihre Färbung gut getarnt. Sie ist stellenweise häufig.

Merkmale

Die Gestrichelte Seegurke wird 30 bis 35, seltener bis 50 Zentimeter lang. Ihre Farbe ist hellgrau, hellbraun oder hellgrün mit unregelmäßigen braunen Flecken, schmalen schwarzen Querlinien und kleinen schwarzen Punkten. Die Haut ist von zahlreichen, an der Spitze weißen Papillen bedeckt. An der Unterseite hat sie drei Reihen von Röhrenfüßchen, die durch dunkle Bänder voneinander getrennt sind. Ihre 25 Mundtentakeln sind schwarz und weisen schräg nach unten. Die scheibenförmigen Enden haben weiße Ränder.

Phyllidia varicosa

Jungtiere bis zu einer Größe von vier bis fünf Zentimeter haben ein völlig anderes Farbmuster. Sie imitieren die giftigen Nacktkiemerschnecken Phyllidia coelestris und Phyllidia varicosa (Mimikry) und nehmen die Erwachsenenfärbung erst an, wenn sie die Maximallänge der Schnecken überschritten haben.

Die Gestrichelte Seegurke ernährt sich von organischen Partikeln und kleinen Tieren der Meiofauna, die sie mit ihren breiten Mundtentakeln vom Boden aufnimmt. Dabei durchwühlt sie das Sediment und tastet Korallen und fleischige Algen ab. Sie kann gut klettern und überwindet auch senkrechte Hindernisse. Die Gestrichelte Seegurke hat Cuvierschen Schläuche, die sie aber nur im äußersten Notfall ausstößt. Über ihre Vermehrung ist nichts bekannt.

Literatur

  • Erhardt/Moosleitner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 3, Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-103-8
  • Erhardt/Baensch: Mergus Meerwasser-Atlas Band 5, Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-115-1
  • Schumacher/Hinterkircher: Niedere Meerestiere, BLV, ISBN 3-405-14854-5
  • S. A. Fossa, A. J. Nielsen: Korallenriffaquarium Band 6, Schmettkamp Verlag, 1998, ISBN 3-928819-18-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gestrichelte Seegurke — (Bohadschia graeffei) Systematik Klasse: Seewalzen (Holothuroidea) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Aspidochirotida — Parastichopus californicus Systematik Stamm: Stachelhäuter (Echinodermata) Unterstamm …   Deutsch Wikipedia

  • Biche de mer — Holothurie Pour les articles homonymes, voir Holothurie (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Concombre de mer — Holothurie Pour les articles homonymes, voir Holothurie (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Concombres de mer — Holothurie Pour les articles homonymes, voir Holothurie (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Holothurie — Pour les articles homonymes, voir Holothurie (homonymie). Holothuries …   Wikipédia en Français

  • Holothuroidea — Holothurie Pour les articles homonymes, voir Holothurie (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Trepang — Holothurie Pour les articles homonymes, voir Holothurie (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Trépang — Holothurie Pour les articles homonymes, voir Holothurie (homonymie) …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”