Bohatyrtschuk

Fedir Bohatyrtschuk (auch: Fjodor/Fedor Bogatirtschuk/Bogatyrtschuk/Bohatyrtschuk/Bohatyrczuk; ukrainisch Федір Парфенович Богатирчук; russisch Фёдор Парфеньевич Богатырчук; englisch Fedor Bohatirchuk oder Bogatyrchuk; * 14. November 1892 in Kiew, Ukraine; † 4. September 1984 in Ottawa, Kanada) war ein ukrainisch-kanadischer Schachspieler.

Bohatyrtschuk war Radiologe und tat sich auch als politischer Aktivist hervor. Bekannt wurde er allerdings als Schachspieler.

Inhaltsverzeichnis

Zeit in der UdSSR

Er erlernte das Schachspiel im Alter von 15 Jahren. 1910 gewann er erstmals die Stadtmeisterschaft von Kiew, vor Efim Bogoljubow. 1914 nahm er am Hauptturnier A in Mannheim teil. Als das Turnier wegen des Kriegsausbruchs abgebrochen wurde, lag er auf Platz 6-10. Alle "russischen" Teilnehmer wurden vorläufig interniert.

Er nahm an sechs UdSSR-Meisterschaften (1923, 1924, 1927, 1931, 1933, 1934) teil; einen seiner größten Erfolge feierte er dabei 1927 in Moskau bei der 5. Meisterschaft der UdSSR. Dort belegte er zusammen mit Pjotr Romanowski den ersten Platz und verwies Stars wie Michail Botwinnik und Fjodor Dus-Chotimirski auf die Plätze. Beim ersten Internationalen Schachturnier in Moskau 1925 erreichte er den 11. Rang. 1926 veröffentlichte er das erste Schachlehrbuch in ukrainischer Sprache.

Beim internationalen Turnier in Moskau 1935 gewann er eine bekannte Partie gegen Botwinnik. Da dieser als Anwärter auf den Weltmeistertitel massiv staatlich unterstützt wurde, zog sich Bohatyrtschuk durch diesen Sieg den Unmut hoher Funktionäre wie Nikolai Krylenko zu.

Zweiter Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkrieges war Bohatyrtschuk unter anderem für das Rote Kreuz und auch für die deutschen Besatzer tätig. Als die sowjetischen Truppen nach Westen vorrückten, floh er zuerst nach Krakau, dann nach Deutschland, wo er einige Zeit lebte und unter Decknamen wie Bogenko und Bogenhols an Schachturnieren teilnahm. 1944/45 arbeitete er für die Russkaja Oswoboditelnaja Armija (Russische Befreiungsarmee). In der Sowjetunion galt er daraufhin als Unperson, sein Name wurde aus den Schachbüchern getilgt.

Kanada

1948 wanderte er nach Kanada aus und wurde 1949 kanadischer Staatsbürger. Dort lehrte er an der Universität Ottawa. Er nahm auch noch dreimal an den kanadischen Meisterschaften teil, kam dort aber über Platz 2 nicht hinaus. 1954 spielte er für Kanada bei der Schacholympiade. Im gleichen Jahr verlieh ihm die FIDE den Titel eines Internationalen Meisters, den Großmeistertitel erhielt er aufgrund einer Intervention des sowjetischen Schachverbandes nicht. Später wandte er sich dem Fernschach zu und erreichte dort 1967 ebenfalls den IM-Titel.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2629 im Oktober 1927, damit lag er auf Rang 15 der Weltrangliste.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fedir Bohatyrtschuk — (auch: Fjodor/Fedor Bogatirtschuk/Bogatyrtschuk/Bohatyrtschuk/Bohatyrczuk; ukrainisch Федір Парфенович Богатирчук; russisch Фёдор Парфеньевич Богатырчук; englisch Fedor Bohatirchuk oder Bogatyrchuk; * 14. November …   Deutsch Wikipedia

  • Fedor Bogatyrchuk — Fedir Bohatyrtschuk (auch: Fjodor/Fedor Bogatirtschuk/Bogatyrtschuk/Bohatyrtschuk/Bohatyrczuk; ukrainisch Федір Парфенович Богатирчук; russisch Фёдор Парфеньевич Богатырчук; englisch Fedor Bohatirchuk oder Bogatyrchuk; * 14. November 1892 in Kiew …   Deutsch Wikipedia

  • Fjodor Bogatyrtschuk — Fedir Bohatyrtschuk (auch: Fjodor/Fedor Bogatirtschuk/Bogatyrtschuk/Bohatyrtschuk/Bohatyrczuk; ukrainisch Федір Парфенович Богатирчук; russisch Фёдор Парфеньевич Богатырчук; englisch Fedor Bohatirchuk oder Bogatyrchuk; * 14. November 1892 in Kiew …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Boh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Petr Romanowski — Pjotr Romanowski 1923 Pjotr Arsenjewitsch Romanowski (russisch Пётр Арсеньевич Романовский, wiss. Transliteration Pëtr Arsen evič Romanovskij; * 17. Juli / 29. Juli 1892 in Sankt Petersburg; † 1. März 1964 in Moskau) war …   Deutsch Wikipedia

  • Pjotr Romanowski — 1923 Pjotr Arsenjewitsch Romanowski (russisch Пётр Арсеньевич Романовский, wiss. Transliteration Pëtr Arsen evič Romanovskij; * 17. Juli / 29. Juli 1892 in Sankt Petersburg; † 1. März 1964 in Moskau) war …   Deutsch Wikipedia

  • Romanowski — Pjotr Romanowski 1923 Pjotr Arsenjewitsch Romanowski (russisch Пётр Арсеньевич Романовский, wiss. Transliteration Pëtr Arsen evič Romanovskij; * 17. Juli / 29. Juli 1892 in Sankt Petersburg; † 1. März 1964 in …   Deutsch Wikipedia

  • Zemgalis — Elmars (ursprünglich Elmārs) Zemgalis (* 9. September 1923 in Riga, Lettland) ist ein lettisch amerikanischer Schachspieler und Mathematiker. Den Höhepunkt seiner Schachkarriere erlebte er im Deutschland der frühen Nachkriegszeit, wo er mehrere… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Flamberg — (* 1880 in Warschau; † 24. Januar 1926 in Warschau) war ein polnischer Schachspieler. Alexander Davidowitsch Flamberg verbrachte seine Jugend in England, wo er auch das Schachspiel erlernte. Nach seiner Rückkehr gewann er die Meisterschaft von… …   Deutsch Wikipedia

  • Elmars Zemgalis — Elmars (ursprünglich Elmārs) Zemgalis (* 9. September 1923 in Riga, Lettland) ist ein lettisch amerikanischer Schachspieler und Mathematiker. Den Höhepunkt seiner Schachkarriere erlebte er im Deutschland der frühen Nachkriegszeit, wo er mehrere… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”