Bohr-Formel

Der Totraum ist der Raum des Atemsystems, der nicht am pulmonalen Gasaustausch beteiligt ist, jedoch der Fortleitung des inspirierten Gasgemisches dient. Der Totraum dient einigen, grundlegend wichtigen Konditionierungsvorgängen bei der Inspiration (Einatmen). So wird die eingeatmete Luft im Totraum auf eine physiologische Temperatur erwärmt, gleichzeitig wird die Inspirationsluft mit Wasser gesättigt, so dass eine relative Luftfeuchtigkeit von 100% erzielt wird. Es gibt zwei unterschiedliche Typen von Toträumen:

anatomischer Totraum

Zum anatomischen Totraum zählen die Nase, bzw. der Mundraum, der Rachen, die Trachea und die Bronchien. In ihnen verbleibt pro Atemzug etwa 30% (ca. 0,15 l) der inspirierten Luft. Der anatomische Totraum kann zusätzlich vergrößert werden, indem der Atemweg z.B. durch einen Schnorchel oder Tubus verlängert wird. Bei einem Tracheostoma nach Laryngektomie hingegen ist das Totraumvolumen erniedrigt.

funktioneller Totraum

Als funktionellen Totraum bezeichnet man die Summe aus dem anatomischen Totraum und den Regionen der Lunge, die nicht durchblutet sind oder durch Schädigungen nicht mehr in der Lage sind, am Austausch von Sauerstoff auf das Blut (und umgekehrt von CO2 auf die Ausatemluft) teilzunehmen. Beim Gesunden stimmen funktioneller und anatomischer Totraum überein, da normalerweise alle Bereiche der Lunge am Gasaustausch teilnehmen. Kommt es beispielsweise aufgrund eines Lungenemphysems zu einer Schädigung der an dem Gasaustausch beteiligten Zellen, so führt dies zu einer Vergrößerung des funktionellen Totraumes.

Größe des Totraums

Die Berechnung der Größe des Totraums ist mit Hilfe der Bohr-Formel möglich:

 V_\mathrm{D} = V_\mathrm{T} \,\frac{P_\mathrm{A\,CO_2}-P_\mathrm{E\,CO_2}}{P_\mathrm{A\,CO_2}}

Darin bezeichnen

  •  P_\mathrm{A\,CO_2} der Partialdruck von CO2 im arteriellen Blut,
  •  P_\mathrm{E\,CO_2} der Partialdruck von CO2 in der ausgeatmeten Luft,
  • VT das Tidalvolumen, also der Volumenhub je Atemzug, bei einem durchschnittlichen Menschen liegt dieser Wert bei etwa 0,5 l, sowie mit
  • VD das Volumen des Totraums (englisch dead space).

Beispielrechnung:

 V_\mathrm{D} = 0,5\,\mathrm{l}\cdot\frac{0,056-0,040}{0,056}  = 0,143\,\mathrm{l}

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bohr- und Sprengarbeit [1] — Bohr und Sprengarbeit, Herstellung von Bohrlöchern und auch größeren Hohlräumen, deren Ladung mit Sprengmitteln und Einleitung der Explosion; hierdurch wird die Trennung der zu sprengenden Masse in größere oder kleinere Teile bewirkt.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bohr'sches Atommodell — Das bohrsche Atommodell wurde 1913 von Niels Bohr entwickelt und war das erste Atommodell der Quantenphysik. Es baut auf dem rutherfordschen Atommodell auf. Das bohrsche Atommodell ist eine überholte Theorie, die den alten Quantentheorien… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohr-Modell — Das bohrsche Atommodell wurde 1913 von Niels Bohr entwickelt und war das erste Atommodell der Quantenphysik. Es baut auf dem rutherfordschen Atommodell auf. Das bohrsche Atommodell ist eine überholte Theorie, die den alten Quantentheorien… …   Deutsch Wikipedia

  • Physiknobelpreis 1922: Niels Bohr —   Der dänische Physiker erhielt den Nobelpreis für seine »Verdienste um die Erforschung der Struktur der Atome und der von ihnen ausgehenden Strahlung«.    Biografie   Niels Bohr, * Kopenhagen 7. 10. 1885, ✝ Kopenhagen 18. 11. 1962; 1911… …   Universal-Lexikon

  • Satz von Bohr-Mollerup — Graph der Gammafunktion im Reellen Komplexe Gammafunktion: Helligkeit entspricht dem Betrag, Farbe dem Argument des Funktionswerts …   Deutsch Wikipedia

  • Balmer-Formel — Als Balmer Serie wird die Folge von Spektrallinien im (elektronischen) Spektrum des Wasserstoffatoms bezeichnet, die beim Übergang eines Elektron von einem höheren zum zweittiefsten Energieniveau emittiert wird. Inhaltsverzeichnis 1 Entdeckung… …   Deutsch Wikipedia

  • Totraum (Atmung) — Der Totraum ist der Raum des Atemsystems, der nicht am pulmonalen Gasaustausch beteiligt ist, jedoch der Fortleitung des inspirierten Gasgemisches dient. Der Totraum dient einigen grundlegend wichtigen Konditionierungsvorgängen bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohrsche Atommodell — Das bohrsche Atommodell wurde 1913 von Niels Bohr entwickelt und war das erste Atommodell der Quantenphysik. Es baut auf dem rutherfordschen Atommodell auf. Das bohrsche Atommodell ist eine überholte Theorie, die den alten Quantentheorien… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohrsche Frequenzbedingung — Das bohrsche Atommodell wurde 1913 von Niels Bohr entwickelt und war das erste Atommodell der Quantenphysik. Es baut auf dem rutherfordschen Atommodell auf. Das bohrsche Atommodell ist eine überholte Theorie, die den alten Quantentheorien… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohrsche Postulate — Das bohrsche Atommodell wurde 1913 von Niels Bohr entwickelt und war das erste Atommodell der Quantenphysik. Es baut auf dem rutherfordschen Atommodell auf. Das bohrsche Atommodell ist eine überholte Theorie, die den alten Quantentheorien… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”