Bohuslav Ebermann
TschechienTschechien Bohuslav Ebermann
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. September 1948
Geburtsort Vočov, Tschechoslowakei
Größe 183 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Spielerkarriere
1956–1968 TJ Škoda Plzeň
1968–1970 HC Dukla Jihlava
1970–1981 TJ Škoda Plzeň
1981–1983 HC Lausanne
1983–1988 CSG Grenoble

Bohuslav Ebermann (* 19. September 1948 in Vočov, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Eishockeyspieler und -trainer.

Karriere

Ebermann konnte sowohl auf dem rechten als auch auf dem linken Flügel spielen und bildete meist mit Ivan Hlinka und Josef Augusta eine Angrifssformation. Er gewann mit der tschechoslowakischen Nationalmannschaft Silber bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck. In seiner Karriere nahm er an 427 Spielen in der höchsten Spielklasse der Tschechoslowakei teil, wo er 211 Tore schoss. Er war mit seinem Team 1969 und 1970 tschechoslowakischer Meister und nahm zwischen 1974 und 1981 an sechs Weltmeisterschaften teil. In den 1990er Jahren war Ebermann sowohl in Frankreich als auch Deutschland als Eishockeytrainer aktiv.

Bohuslav Ebermann spielte in folgenden Vereinen:

Er war Trainer bei diesen Vereinen:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bohuslav Ebermann — (born September 19, 1948 in Vochov, Czechoslovakia) is a retired professional ice hockey player who played in the Czechoslovak Extraliga. He played for Škoda Plzeň. He was a member of the Czechoslovak 1976 Canada Cup team and was a silver… …   Wikipedia

  • Ebermann — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Ebermann, deutscher Bergsteiger und Teilnehmer an der Nanga Parbat Expedition 1938 Anna Ebermann (1891–1944) leistete Widerstand gegen den Nationalsozialismus Bohuslav Ebermann (* 1948),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohuslav — ist der Familienname folgender Personen: Petra Bohuslav (* 1965), österreichische Managerin und Politikerin (ÖVP) Bohuslav ist der Vorname folgender Personen: Bohuslav Balbín (1621–1688; auch Bohuslav Balbinus), böhmischer Jesuit, Literat,… …   Deutsch Wikipedia

  • HC Lasselsberger Pilsen — HC Lasselsberger Plzeň Größte Erfolge Vizemeister 1958, 1959, 1992 3. Platz der Extraliga 2000 Vereinsinfos Geschichte SK Viktoria Plzeň (1929 − 1948) Sokol Plzeň IV ( …   Deutsch Wikipedia

  • HC Lasselsberger Plzen — HC Lasselsberger Plzeň Größte Erfolge Vizemeister 1958, 1959, 1992 3. Platz der Extraliga 2000 Vereinsinfos Geschichte SK Viktoria Plzeň (1929 − 1948) Sokol Plzeň IV ( …   Deutsch Wikipedia

  • HC Lasselsberger Plzeň — Größte Erfolge Vizemeister 1958, 1959, 1992 3. Platz der Extraliga 2000 Vereinsinfos Geschichte SK Viktoria Plzeň (1929 − 1948) Sokol Plzeň IV ( …   Deutsch Wikipedia

  • HC Pilsen — HC Lasselsberger Plzeň Größte Erfolge Vizemeister 1958, 1959, 1992 3. Platz der Extraliga 2000 Vereinsinfos Geschichte SK Viktoria Plzeň (1929 − 1948) Sokol Plzeň IV ( …   Deutsch Wikipedia

  • HC Plzen — HC Lasselsberger Plzeň Größte Erfolge Vizemeister 1958, 1959, 1992 3. Platz der Extraliga 2000 Vereinsinfos Geschichte SK Viktoria Plzeň (1929 − 1948) Sokol Plzeň IV ( …   Deutsch Wikipedia

  • HC Plzeň — HC Lasselsberger Plzeň Größte Erfolge Vizemeister 1958, 1959, 1992 3. Platz der Extraliga 2000 Vereinsinfos Geschichte SK Viktoria Plzeň (1929 − 1948) Sokol Plzeň IV ( …   Deutsch Wikipedia

  • Skoda Plzen — HC Lasselsberger Plzeň Größte Erfolge Vizemeister 1958, 1959, 1992 3. Platz der Extraliga 2000 Vereinsinfos Geschichte SK Viktoria Plzeň (1929 − 1948) Sokol Plzeň IV …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”