Boieldieu
François Adrien Boieldieu, Lithographie von Joseph Kriehuber 1829

François Adrien Boieldieu (* 16. Dezember 1775 in Rouen (Normandie); † 8. Oktober 1834 auf seinem Landsitz Jarcy bei Paris) war ein französischer Opernkomponist.

Boieldieu erhielt seine frühe musikalische Erziehung besonders durch Charles Broche, den Organisten der Kathedrale von Rouen. 1796 ging er nach Paris (Bekanntschaft mit Luigi Cherubini), wo er 1798 Klavierlehrer am Conservatoire wurde. Von 1803 bis 1811 war er Hofkomponist in Sankt Petersburg. 1817 wurde er Professor für Komposition am Conservatoire de Paris.

Er war ein Meister der Opéra comique. Seine über 40 Opern und Vaudevilles (besonders Zoraime et Zulnar, 1798; Der Kalif von Bagdad, 1800; Jean de Paris, 1812; Die weiße Dame, 1825) zeichnen sich durch reiche flüssige Melodik und rhythmische Lebendigkeit aus. Er schrieb auch Kammermusik, ein Klavierkonzert und Romanzen. Das Harfenkonzert C-Dur schuf er wahrscheinlich im Jahr 1800 unter dem Einfluss und der Bekanntschaft zu Sébastien Érard, jenem Instrumentenbauer, der sein handwerkliches Können nicht nur für das Klavier, sondern auch für die Harfe verwendete. Erard arbeitete zu dieser Zeit wohl schon an der Doppelpedalmechanik der Harfe.

Werke

Bühnenwerke:

  • La Fille coupable (1793)
  • Rosalie et Myrza (1795)
  • L'Heureuse Nouvelle (1797)
  • Le Pari ou Mombreuil et Merville (1797)
  • Zoraïme et Zulnar (1798)
  • La Dot de Suzette (1798)
  • Les Méprises espagnoles (1799)
  • Emma ou La Prisonnière (1799)
  • Béniovski ou Les Exilés du Kamchattka (1800)
  • Le Calife de Bagdad (Der Kalif von Bagdad, 1800)
  • Ma Tante Aurore ou Le Roman impromptu (1803)
  • Le Baiser et la quittance ou Une Aventure de garnison (1803)
  • Aline, reine de Golconde (1804)
  • La Jeune Femme colère (1805)
  • Abderkan (1805)
  • Un Tour de soubrette (1806)
  • Télémaque (1806)
  • Amour et mystère ou Lequel est mon cousin ? (1807)
  • Les Voitures versées ou Le Séducteur en voyage (1808)
  • La Dame invisible (1808)
  • Rien de trop ou Les Deux Paravents (1811)
  • Jean de Paris (1812)
  • Le Nouveau Seigneur de village (1813)
  • Le Béarnais ou Henri IV en voyage (1814)
  • Angéla ou L'Atelier de Jean Cousin (1814)
  • La Fête du village voisin (1816)
  • Charles de France ou Amour et gloire (1816)
  • Le Petit Chaperon rouge (1818)
  • Les Arts rivaux (1821)
  • Blanche de Provence ou La Cour des fées (1821)
  • La France et l'Espagne (1823)
  • Les Trois Genres (1824) (mit Auber)
  • Pharamond (1825)
  • La dame blanche (Die weiße Dame, 1825)
  • Les Deux Nuits (1829)
  • La Marquise de Brinvilliers (1831) (mit Auber, Cherubini u.a.)

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boieldieu —   [bɔjɛl djø], François Adrien, französischer Komponist, * Rouen 16. 12. 1775, ✝ auf seinem Landsitz Jarcy (bei Paris) 8. 10. 1834; ging 1796 nach Paris (Bekanntschaft mit L. Cherubini), wo er 1798 Klavierlehrer am Conservatoire wurde. 1803 11… …   Universal-Lexikon

  • Boieldieu — (spr. Boaldiöh), Adrian François, geb. 1775 in Rouen, kam im 19. Jahre nach Paris, lebte Anfangs vom Clavierstimmen u. Unterrichtgeben, begann dann zu componiren u. setzte mehrere komische Opern. 1800 wurde er Professor des Clavierspiels am… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Boieldieu — (spr. bŏjelldjȫ), François Adrien, Opernkomponist, geb. 15. Dez. 1775 in Rouen, gest. 8. Okt. 1834 auf seinem Gut Jarcy bei Grosbois, lernte die Elemente der Musik als Chorknabe in der Metropolitankirche und wurde dann von dem Organisten Broche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Boieldieu — (spr. bŏăjelldĭöh), François Adrien, franz. Opernkomponist, geb. 15. Dez. 1775 zu Rouen, seit 1803 Kapellmeister in Petersburg, seit 1811 in Paris, gest. das. 8. Okt. 1834; bedeutendste Werke: »Kalif von Bagdad« (1801), »Johann von Paris« (1812)… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Boieldieu — (Boaldiöh), Adrian François, geb. 1775 zu Rouen, gest. 1834, lebte anfangs sehr kümmerlich, bis er 1817 am musikal. Conservatorium in Paris angestellt wurde; er componirte viele Opern, darunter: »Johann von Paris« »der Khalif von Bagdad«, »der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Boïeldieu — Boïeldieu, François Adrien …   Enciclopedia Universal

  • Boieldieu — (François Adrien) (1775 1834) compositeur français, l un des premiers maîtres de l opéra comique français …   Encyclopédie Universelle

  • Boieldieu — Nom porté dans la Somme, où on le rencontre surtout sous la forme Boyeldieu. Le dictionnaire de M.T. Morlet propose un juron, boyau Dieu , et donc un surnom pour l utilisateur de ce juron. On trouve dans l Ouest les variantes Boildieu, Boiledieu …   Noms de famille

  • Boïeldieu — François Adrien Boieldieu François Adrien Boieldieu, Peinture de Louis Léopold Boilly, exposition 1800, Musée de Rouen[1] …   Wikipédia en Français

  • Boïeldieu — François Adrien Boieldieu, Lithographie von Joseph Kriehuber 1829 François Adrien Boieldieu (* 16. Dezember 1775 in Rouen (Normandie); † 8. Oktober 1834 auf seinem Landsitz Jarcy bei Paris) war ein französischer Opernkomponist. Boieldieu erhie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”