Boiotien
Präfektur Böotien
Νομός Βοιωτίας
Lage der Präfektur Böotien innerhalb Griechenlands
Basisdaten
Staat: Griechenland
Verwaltungsregion: Mittelgriechenland
Fläche: 3.211 km²
Einwohner: 131.129 (2001 [1])
Bevölkerungsdichte: 40,84 Einwohner je km²


Hauptstadt: Livadia
Stadtgemeinden (δήμοι): 18
Landgemeinden (κοινότητες): 2
ISO 3166-2 Code: GR-03
NUTS-3-Code: GR241
Kfz-Kennzeichen: BI (Viotia)
Website: www.viotia.com.gr

Böotien (griechisch Βοιωτία Viotía, altgr. Transkription Boiōtia), ist die in der Antike nach den dortigen Rinderweiden (altgr. βοῦς, bous, „Rind“) benannte[2] Landschaft, in der der griechische Volksstamm der Boioter (Böotier) siedelte. Heute ist Böotien eine Präfektur in der griechischen Verwaltungsregion Mittelgriechenland.

Inhaltsverzeichnis

Topographie

Böotien grenzt im Westen an Phokis, im Süden an den korinthischen Golf, im Osten an den Kithairon und im Norden an das opuntische Lokris. Der Sund von Euböa bildete lange die natürliche Ostgrenze. Das Gebiet ist im Norden hügelig, im Süden gebirgig, dazwischen liegt ebenes Tiefland. Die wichtigsten Orte der Antike waren Theben und Haliartos, außerdem Orchomenos, Thespiai (Thespiae) und Plataiai (Platää). Heutige Hauptorte sind Thíva (das moderne Theben) und Livadia. Böotien blieb binnenländisches Agrarland, obwohl seine Küstenlinien natürliche Häfen aufwiesen. Historisch und archäologisch von Bedeutung sind zudem Akraiphia, Aulis, Eutresis, Gla, Leuktra, Siphai, Tanagra und Thisbe.

Geschichte

Älteste Siedlungsspuren finden sich seit der Altsteinzeit rund um den Kopaissee. In mykenischer Zeit waren Theben und Orchomenos die Sitze bedeutender Dynastien. Älteste stammesgeschichtliche und kultische Beziehungen bestanden mit Thessalien und dem makedonischen Grenzgebirge zu Epirus. Der thebanische Feldherr und Staatsmann Epaminondas bezeichnete die Böotien als "Tanzplatz des Ares", weil sich ihre weitläufigen Ebenen als hervorragend für die mit der griechischen Phalanx verbundene Art der Kriegsführung eigneten. Böotien und sein Städtebund waren durch Theben perserfreundlich eingestellt und standen im Peloponnesischen und im Bundesgenossenkrieg auf Seiten Spartas. Sie mussten nur kurzzeitig die spartanische und athenische Hegemonie erdulden. Seine Städte waren stets von Theben abhängig, manche wurden vollständig zerstört (z. B. Orchomenos).

Theben selbst und Teile Böotiens wurden beim Aufstand gegen Alexander zerstört, später wiedererbaut und in einen makedonischen Bund gepresst.

Kult

Die wichtigsten Heiligtümer Böotiens waren das Poseidon-Heiligtum in Onchestos und die Athena Itonia bei Koroneia.

Der Begriff böotisch

In der griechischen Antike bedeutete (vor allem bei den Athenern) böotisch soviel wie ‚ländlich grob, ungebildet‘. Mit dieser Wortbedeutung ging es auch in die gehobene deutsche Sprache des 18. und 19. Jahrhunderts ein. Literarisch wurde diese Bedeutung auch durch die Figur des dementen John Styx aus Jacques Offenbachs Orphée aux enfers, der in seinem Couplet Quand j’étais roi de Béotie … (dt. meist Als ich noch Prinz war von Arkadien …) seiner Vergangenheit als „König von Böotien“ nachtrauert[3].

Literatur

Einzelnachweise

  1. Volkszählung 2001, Quelle: Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ), (PDF 875 KB)
  2. Eintrag in: Henry George Liddell, Robert Scott: A Greek-English Lexicon, Oxford 1940, ISBN 0198642261
  3. Libretto zu Offenbachs Operette (frz.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Archelaos (Feldherr) — Archelaos (lateinische Form: Archelaus) war ein Feldherr Mithridates’ VI. von Pontos. Archelaos war von Geburt ein Kappadokier und wurde im ersten großen Krieg des Mithridates gegen die Römer 88 v. Chr. mit einer großen Flotte und einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Nemea — Ein griechischer Hoplit Die Schlacht von Nemea war eine Schlacht im Korinthischen Krieg und fand im Jahre 394 v. Chr. statt. Nachdem die Spartaner zu Kriegsbeginn im Jahre 395 v. Chr. in Böotien in der Schlacht von Haliartos eine Niederlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Tanagra (426 v. Chr.) — Teil von: Peloponnesischer Krieg Boiotische Hopliten …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Lauffer — (* 4. August 1911 in Stuttgart; † 2. April 1986 in München) war ein deutscher Althistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Aktorione-Molione — Aktorione (auch Molione, Molionen, Molioniden, Aktorione Molione) sind halbgöttliche Zwillinge bzw. Doppelwesen aus der griechischen Mythologie namens Kteatos und Eurytos (griechisch Κτέατος und Εὔρυτος) …   Deutsch Wikipedia

  • Athamas — {{Athamas}} König von Boiotien, Sohn des Aiolos (1)*, von Nephele* Vater des Phrixos* und der Helle*, von Ino** des Learchos* und Melikertes*. Als Hera* ihn mit Wahnsinn schlug, tötete Athamas den kleinen Learchos; Ino stürzte sich auf der Flucht …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Aloiden — Die Aloaden oder Aloiden sind ein Brüderpaar der griechischen Mythologie. Sie heißen Otos und Ephialtes und sind Söhne des Poseidon und der Iphimedeia. Der Name kommt von Aloeus, dem Gemahl ihrer Mutter, der nach einer anderen Überlieferung auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Antike — Der Begriff Antike (von lateinisch antiquus ‚alt(ertümlich), hergebracht‘) bezeichnet die Epoche des Altertums im Mittelmeerraum. Zeitlich reicht die Antike etwa von 1200 v. Chr. bzw. 800 v. Chr. bis ca. 600 n. Chr. und unterscheidet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Antike Wirtschaft — Amphoren aus Bodrum Während der gesamten Antike beruhte die Wirtschaft hauptsächlich auf der Landwirtschaft und dem Handel, in geringen Teilen auch auf Handwerk und dem Dienstleistungen. Vor allem in der Landwirtschaft wurde sehr arbeitsintensiv… …   Deutsch Wikipedia

  • Boiotia — Präfektur Böotien Νομός Βοιωτίας Basisdaten Staat: Griechenland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”