Boizenburger Stadt- und Hafenbahn
Boizenburger Stadt- und Hafenbahn
Kursbuchstrecke: 110f (1944)
Streckennummer (DB): 6959
Streckenlänge: 3,06 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Berlin
Bahnhof, Station
0,0 Boizenburg (Elbe)
   
nach Hamburg
   
zum Fliesenwerk
   
vom Fliesenwerk
   
2,0 Boizenburg Stiftstraße
   
2,8 Boize
   
3,0 Boizenburg (Elbe) Stadt
   
3,06 Boizenburg Hafen
Der Stadtbahnhof Boizenburg
Stadt- und Hafenbahn Boizenburg: zerstörte Brücke auf der Strecke zwischen Hafen und Hauptbahnhof

Die Boizenburger Stadt- und Hafenbahn (BSHb) betrieb eine Nebenbahn in der Stadt Boizenburg im Südwesten des heutigen Mecklenburg-Vorpommern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Konzession wurde von der Regierung des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin am 13. November 1889 erteilt. Der Betrieb auf der normalspurigen, eingleisigen Strecke wurde am 1. September 1890 eröffnet. Sie gehörte zunächst einer Aktiengesellschaft, an der zu 50 Prozent die Bahnbaugesellschaft Lenz & Co. beteiligt war, die auch den Betrieb führte. Die weiteren Aktien hielten die Stadt Boizenburg und drei Privatleute.

Die drei Kilometer lange Strecke führte vom Staatsbahnhof an der 1846 eröffneten Berlin-Hamburger Eisenbahn zum Stadtbahnhof und für den Güterverkehr weiter zum Nordkai des Hafens an der Elbe. Im Jahre 1925 erwarb die Stadt sämtliche Aktien und löste die AG auf. Sie führte nun die Bahn als städtischen Eigenbetrieb und setzte auch Omnibusse ein. 1944 verkehrten auf der Strecke täglich Zugpaare.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Bahn der Hauptverwaltung der Eisenbahnen im Lande Mecklenburg-Vorpommern und ab 1949 der Deutschen Reichsbahn unterstellt. Nach der Schließung des Elbhafens in den 1960er Jahren ging das Verkehrsaufkommen erheblich zurück. Die Personenbeförderung wurde ab 28. Mai 1967 ausschließlich von Omnibussen übernommen; für den restlichen Güterverkehr blieb die Strecke als Bahnhofsgleis noch einige Zeit in Betrieb.

Zum 1. Januar 1998 wurde der Güterverkehr eingestellt. Im September 2005 wurde die Strecke größtenteils abgebaut.[1]

Heutige Situation

Man kann die Trasse auf Luftbildern fast bis zum Hafen erkennen.

Sonstiges

Die Bahn war keine Kleinbahn nach preußischem Recht, dass für Mecklenburg-Schwerin keine Geltung hatte, zumal das Kleinbahngesetz 1890 noch nicht existierte. Sie wird aber in der Literatur – wie auch andere Bahnen in Mecklenburg – gelegentlich als Kleinbahn behandelt.

Literatur

  • Erich Preuß: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern. Transpress, Berlin 1994, ISBN 3-344-70906-2, (Archiv deutscher Klein- und Privatbahnen).

Weblinks

 Commons: Boizenburger Stadt- und Hafenbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Drehscheibe, 1/06

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hafenbahn — Bei einer Hafenbahn handelt es sich um eine Eisenbahnstrecke, die sich auf oder an einem Hafen hauptsächlich für die Verladung des Güterverkehr befindet. Meistens gibt es bei einer Hafenbahn auch einen entsprechenden Hafenbahnhof.… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsbahndirektion Altona — Die Reichsbahndirektion Hamburg (zunächst Altona) war ein Verwaltungsbezirk der Deutschen Reichsbahn. Das Gebiet dieser Reichsbahndirektion erstreckte sich bis 1945 über das Gebiet der preußischen Provinz Schleswig Holstein mit Ausnahme von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste ehemaliger deutscher Eisenbahngesellschaften — Diese Liste enthält einen Überblick über nicht mehr bestehende Eisenbahngesellschaften in Deutschland und den deutschen Kolonien. Dazu gehören auch Bahneinheiten, die keine juristischen Personen sind. Die derzeit bestehenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Berlin–Hamburg — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hamburg–Berlin — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Hamburg — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Hamburger Eisenbahn-Gesellschaft — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg-Berlin — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Bahn — ABS Berlin–Hamburg Kursbuchstrecke (DB): Hamburg–Hagenow: 100 Hamburg–Büchen: 102 Hagenow–Ludwigslust: 172 Ludwigslust–Berlin: 204 Nauen–Berlin: 209.10, 209.14 S Bahn Berlin: 200.75, 200.9 S Bahn Hamburg: 101.2 …   Deutsch Wikipedia

  • DR-Baureihe VT 133.5 — In den Nummernbereich 133 501ff ordnete die Deutsche Reichsbahn die ab dem 1. April 1949 übernommenen zweiachsigen Triebwagen ohne Zug und Stoßvorrichtung (Schienenomnibusse) der nichtreichsbahneigenen Eisenbahnen des öffentlichen Verkehrs in der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”