Bojidar Dimov

Bojidar Dimov (* 31. Januar 1935 in Lom an der Donau (Bulgarien); † 19. Juni 2003 in Köln) war ein bulgarischer Komponist.

Dimov studierte Klavier und Komposition an der Musikhochschule von Sofia bei Weselin Stojanow und an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Hanns Jelinek, Karl Schiske und Erwin Ratz. Seit 1968 lebte er in Köln. Von 1969 bis 1972 war er Mitglied der Gruppe 8 Köln; 1970 gründete er das Ensemble für Neue Musik trial and error. Ab 1972 lehrte er an der Rheinischen Musikschule in Köln, ab 1996 an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Sein Sohn ist der Autor Bojan Dimov.

Werke (Auswahl)

  • Tanzoper „Die Hochzeit von Susa“
  • Verästelungen
  • Drei Radierungen con Pablo Picasso
  • Rauchzeichen I
  • Reflexe I
  • Reflexe II
  • Atemzüge
  • Tangenten II
  • Einmal und andere Liebesgesänge
  • Largo carpaccioso
  • Passion Camille

Sein Werk wird durch den Verlag Dohr veröffentlicht.

Preise

  • Förderpreisträger des Wiener Kunstfonds

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dimov — ist der Name von Bojidar Dimov (1935−2003), bulgarischer Komponist Margarita Dimov, usbekische Violinistin und Violinpädagogin in den USA Siehe auch: Dimow Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/D — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Robert-Schumann-Hochschule — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Gründung 21. Dezember 1972 Trägerschaft Land NRW Ort Düsseldorf Bundesland Nordrhein Westfalen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Schumann Hochschule Düsseldorf — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Gründung 21. Dezember 1972 Trägerschaft Land NRW Ort Düsseldorf Bundesland Nordrhein Westfalen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Reinbert Evers — (* 23. August 1949 in Dortmund) ist ein deutscher Gitarrist und Komponist und zählt zu den wichtigsten Initiatoren zeitgenössischer Musik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Preise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • List of 21st century classical composers by name — See also List of 21st century classical composers by birth date and List of 21st century classical composers by death date.Composers of 21st century classical music include:A*Keiko Abe (born 1937) *Muhal Richard Abrams (born 1930) *Juan Manuel… …   Wikipedia

  • Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf — Gründung 21. Dezember 1972 Trägerschaft Land NRW Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppe 8 Köln — Die Gruppe 8 Köln (kurz auch: Gruppe 8) war eine Gruppe rheinischer Komponisten, die von 1969 bis 1972 bestand. Ihr gehörten Peter Michael Braun, Bojidar Dimov, York Höller, Hans Ulrich Humpert, Georg Kröll, Heinz Martin Lonquich, Manfred Niehaus …   Deutsch Wikipedia

  • Rheinische Musikschule — Die Rheinische Musikschule, gegründet 1845, ist eine Ausbildungsstätte für Musik in der Stadt Köln. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1815 bis 1925 1.2 1925 bis 1975 2 Schüler …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”