100-Hz-Technik

Die 100-Hz-Technik bei Fernsehgeräten dient zur Erzeugung eines flimmerfreien Bildes. Hierbei wird das mit einer (Halb-)Bildwechselfrequenz von 50 Hz ausgestrahlte Videosignal im Gerät in RAM-Bausteinen zwischengespeichert und mit doppelter Frequenz (100 Hz) wiedergegeben.

Im europäischen Fernseh-Standard (PAL) wird 25 mal in der Sekunde ein neues Bild übertragen; die Bildwechselfrequenz beträgt daher 25 Bilder/Sekunde. Zur Verringerung des hierbei auftretenden Flimmereffektes wurde weltweit bis 2008 das Ende der 1920er Jahren von dem Telefunken-Mitarbeiter Fritz Schröter entwickelte Zeilensprungverfahren angewendet, bei dem pro Sekunde 50 Halbbilder aus geraden und ungeraden Zeilen übertragen werden. Nachteilig dabei ist, dass das menschliche Auge besonders an waagerechten Linien oder schnell waagerecht bewegten Objekten (z. B. bei Sportsendungen) bei dieser Frequenz immer noch ein geringes Flimmern wahrnimmt, das erst ab 80 Hertz verschwindet.

Das Bild eines 100 Hz-Gerätes wird daher als ruhiger empfunden, allerdings können bei schlechter Implementation des notwendigen Deinterlacing auch Bildfehler wie ruckelnde Bewegungen, Bildzittern oder unscharfe Konturen entstehen, besonders bei schnell bewegten Bildern.

Inhaltsverzeichnis

Interpolation

Linear

Um diesem Phänomen entgegenzuwirken, entwickelten die Gerätehersteller zunächst lineare Interpolationsverfahren zwischen den Vollbildern, die vor allem bei homogenen Veränderungen des gesamten Bildes (Kameraschwenks) den Bildeindruck verbesserten. Hierbei werden die zusätzlich eingefügten Vollbilder dem jeweils vorausgegangenen und dem nachfolgenden Vollbild zu gleichen Teilen angepasst.

Intelligent

Etwa seit dem Jahr 2000 werden für die Interpolation auch intelligente Algorithmen zur dynamischen, lokalen Bewegungserkennung angeboten (z. B. „Digital Natural Motion“ (Philips), „Digital Motion Mastering“ (Loewe)). Bei diesem Verfahren werden Bewegungsmuster im Bildinhalt einigermaßen zuverlässig erkannt und für die Zwischenbildberechnung zugrundegelegt.

Siehe auch

Die 100-Hz-Technik ist nicht mit Linedoubling oder Progressive Scan zu verwechseln. Auch bei der 100-Hz-Technik wird das Zeilensprungverfahren angewendet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 100-Hz-Technologie — Die 100 Hz Technik bei Fernsehgeräten dient zur Erzeugung eines flimmerfreien Bildes. Hierbei wird das mit einer (Halb )Bildwechselfrequenz von 50 Hz ausgestrahlte Videosignal im Gerät in RAM Bausteinen zwischengespeichert und mit doppelter… …   Deutsch Wikipedia

  • Rundfunk- und Fernmelde-Technik — RFT Logo Clivia II FER858A (VEB Rafena, Radeberg) aus dem Jahr 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Airbus 321-100 — Airbus A320 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Airbus A318-100 — Airbus A320 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Airbus A319-100 — Airbus A320 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Airbus A320-100 — Airbus A320 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Airbus A321-100 — Airbus A320 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • HF-Technik — Die Hochfrequenztechnik (auch HF Technik) befasst sich mit der Elektrotechnik im Hochfrequenz Bereich. Sie ist unter anderem von Bedeutung für die Radio und Fernsehtechnik, Nachrichtentechnik, Sende und Empfangstechnik, Antennentechnik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Shinkansen-Baureihe 100 — Nummerierung: Varianten X/G: 100 0 Variante V: 100 3000 Varianten K/P: 100 5000 Anzahl: Variante X: 7 Variante G: 50 Variante V: 9 Variante K: 10 Variante P: 12 Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Verstärker (Technik) — Ein Verstärker ist ein Gerät oder eine Baugruppe, die ein eingehendes Signal so verarbeitet, dass Ausgangsspannung, Ausgangsstrom oder die Ausgangsleistung größer sind, als die entsprechenden Eingangsgrößen. Verstärker gibt es sowohl für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”