Bolanden (Adelsgeschlecht)
Stammwappen der Herren von Bolanden

Die Herren von Bolanden waren Reichsministeriale, die vorwiegend im Donnersbergkreis begütert waren.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als erster nachweisbarer Angehöriger des Geschlechtes wird 1128 ein Werner von Bolanden genannt. Die Bolander waren anfangs als Dienstmannen der Erzbischöfe von Mainz tätig (Kirchenministeriale). Als solche waren Bolander beim Mainzer Aufstand gegen den Erzbischof Arnold von Selenhofen 1160 beteiligt. Bereits vor 1129 gründet die Familie das Kloster Hane in der Nähe ihrer Stammburg. Schwerpunkt ihres Wirkungsfeldes war im 12. Jahrhundert der Nahe- und Wormsgau. Vor allem im Bereich des Donnersberges scheinen sie im Auftrag des Reiches den Landesausbau in Form von Rodungen vorangetrieben zu haben.

In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erscheint Werner II. von Bolanden in Urkunden als Gefolge des deutschen Königs, offensichtlich in der Funktion als Reichsministerialer. Im Dienste des Reiches gelangen ihm und der Familie ein schneller Aufstieg innerhalb kurzer Zeit. Werner von Bolanden erscheint als Reichsvogt des Ingelheimer Reiches und damit als Verwalter des Reichsgutes am Mittelrhein. Um 1190 wurde er vom Kloster Lorsch mit dem ehemaligen Königshof Chamba (“curia in Chamben”) belehnt.

In der Folgezeit benutzten die Bolander ihre Lehen zum Ausbau eines eigenen Territoriums. Um 1220 teilte sich die Familie in die Linie Bolanden, Falkenstein und Hohenfels. Die Linie von Bolanden erhielt für ihre Verdienste das erbliche Hofamt des kaiserlichen Truchsessen. 1246 war Philipp IV. aus der Linie Falkenstein Verwalter der Reichsburg Trifels und Hüter der Reichskleinodien. Philipps Frau war Isengard von Münzenberg, Erbtochter eines Teiles der Herrschaft Münzenberg. Durch finanzielle Probleme im 14. Jahrhundert ging viel Besitz verloren. 1386 starb die Linie Bolanden aus, 1418 auch die Linie Falkenstein. 1602 erlosch die Linie Hohenfels. Ihr Erbe fiel u.a. an die Grafen von Sponheim und an das Haus Nassau-Saarbrücken. Große Teile des Besitzes wurden an Kurpfalz verkauft.

Besitz

In einem Lehnbuch aus dem 13. Jahrhundert wurden alle Besitzungen und Lehen von Werner II. von Bolanden (aus dem Ende des 12. Jahrhundert) verzeichnet. Schwerpunkt des Besitzes liegt im Wormsgau, vor allem um den Donnersberg. Neben Burgen sind Rechte in ca. 150 Orten als Lehen von 44 Herren überliefert.

Burgen

Wappen

Das Wappen der Bolander (Hauptlinie) bestand aus einem sechsspeichigen roten Rad in Gold.

Persönlichkeiten

Literatur

  • Kurt Andermann: Die Bolanden - Ministerialen der Staufer. In: Vor-Zeiten. Geschichte in Rheinland-Pfalz von Dieter Lau und Franz-Josef Heyen (Hrsg.), Band IV, Mainz 1988, S. 69−86.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bolanden (Begriffsklärung) — Bolanden ist der Name einer Ortsgemeinde in der Pfalz: Bolanden Name einer Adelsfamilie: Bolanden (Adelsgeschlecht) Nachname mehrerer Personen: Konrad von Bolanden Christian II. von Bolanden Liutgard von Bolanden Philipp von Bolanden Werner II.… …   Deutsch Wikipedia

  • Geispitzheim (Adelsgeschlecht) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Bolanden — Stammwappen der Herren von Bolanden Die Herren von Bolanden waren Reichsministeriale, die vorwiegend im Donnersbergkreis begütert waren. Inhaltsverzeichnis 1 Wappen 2 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Eppstein (Adelsgeschlecht) — Das Wappen der Eppsteiner im Scheiblerschen Wappenbuch Die Herren von Eppstein waren ein deutsches Uradelsgeschlecht und stammten von den seit 1107 nachweisbaren Herren von Hainhausen (auch Herren von Hagenhausen genannt) im Rodgau ab. Ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Mauchenheim (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Mauchenheim genannt Bechtolsheim „Die Familie von Mauchenheim genannt Bechtolsheim gehört dem Deutschen Uradel an. Sie entstammt dem rheinischen Franken (Wormsgau), und ist ein stiftsfähiges, ritterbürtiges Geschlecht, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Falkenstein (Hessisches Adelsgeschlecht) — Herrschaftsgebiet der Falkensteiner um 1400 (hellorange, in der Mitte). Die Falkensteiner, benannt nach der Burg Falkenstein am Donnersberg in der Pfalz, waren ein deutsches Adelsgeschlecht. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen, Festungen und Schlösser in Rheinland-Pfalz — Die Liste der Burgen, Festungen und Schlösser in Rheinland Pfalz enthält die entsprechenden Bauwerke im Bundesland Rheinland Pfalz. Sie ist Teil der Liste der Burgen und Schlösser in Deutschland. Rheinland Pfalz entstand erst 1947 – nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Rheinland-Pfalz — Die Liste der Burgen, Festungen und Schlösser in Rheinland Pfalz enthält die entsprechenden Bauwerke im Bundesland Rheinland Pfalz. Sie ist Teil der Liste der Burgen und Schlösser in Deutschland. Rheinland Pfalz entstand erst 1947 – nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Sponheim — Wappen der Gft. Sponheim Landkarte um 1690 Die Grafschaft Sponheim im heutigen Rheinland Pfalz entwickelte sich im …   Deutsch Wikipedia

  • Hechtsheim — Stadtteil von Mainz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”