Bolchowitinow S

Mit dem Samoljot (Flugzeug) S, auch: BBS-1 versuchte Wiktor Bolchowitinow einen leichten Nahbomber mit so geringem Luftwiderstand wie möglich zu schaffen, um dadurch bestmögliche Flugleistungen zu erzielen.

Er entschied sich daher, die beiden Motoren hintereinander im Rumpf anzuordnen, wodurch das Flugzeug eine lange Nase bekam. Die zweiköpfige Besatzung wurde in einer Kabine mit langgezogenen Glasdach untergebracht. Um zur Verteidigung ein optimales Schussfeld nach hinten zu gewährleisten, konstruierte man das Seitenleitwerk aus zwei rechts und links am Höhenruder angebrachten Endscheiben. Der in Tiefdecker-Bauweise angeordnete Tragflügel bestand vollständig aus Metall. Das Heckradfahrwerk konnte vollständig eingefahren werden, wobei die Haupträder um 90° geschwenkt wurden.
Die Maschine war 1939 fertiggestellt und begann ihre Erprobung im Frühjahr des folgenden Jahres. Dabei stellte sich heraus, dass das Modell zwar gute Flugleistungen erbrachte, es jedoch immer wieder zu Problemen mit dem Getriebe des hinteren Motors kam. Versuche, Samoljot S mit nur einem Triebwerk zu fliegen, ließen die Höchstgeschwindigkeit jedoch so rapide abfallen, dass sich eine weitere Fortführung des Programms nicht lohnte. Der Typ erhielt zwar noch ein auf Skier gesetztes Fahrwerk und soll auch für die Erprobung von Staustrahltriebwerken verwendet worden sein, jedoch wurde das ganze Projekt Ende 1940 schließlich aufgegeben, zumal die Petljakow Pe-2, die sich in der Entwicklung befand, erheblich bessere Leistungen aufweisen konnte.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Konzeption    Ein- bis Zweimotoriges Bombenflugzeug
Konstrukteur(e)    Wiktor Bolchowitinow
Baujahr(e)    1939
Länge    12,8 m
Flügelspannweite    11,4 m
Flügelfläche    22,9 m²
Antrieb    zwei M-103 Reihenmotoren
Startleistung    je 518 kW
Höchstgeschwindigkeit    570 km/h in 4.600 m Höhe
Dienstgipfelhöhe    5.000 m
Reichweite    700 km
Startgewicht    maximal 5.652 kg
Besatzung    2 (Pilot / Bordschütze)
Bewaffnung    ein bewegliches 7,62-mm-MG SchKAS
Bombenlast    maximal 400 kg

Liste der Flugzeuge Bolchowitinows


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bolchowitinow BI-1 — Bolchowitinow BI 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bolchowitinow DB-A — Bolchowitinow DB A …   Deutsch Wikipedia

  • Bolchowitinow DB-2A — Die Bolchowitinow DB A war ein schweres sowjetisches Bombenflugzeug und in dieser Eigenschaft eines der ersten Typen des Landes, die in Ganzmetall Halbschalenbauweise hergestellt wurden. Der Erstflug fand am 2. Mai 1935 statt. Die DB A sollte die …   Deutsch Wikipedia

  • Bolchowitinow RP-318 — Der Gleiter Koroljow RP 318 (auch: Bolchowitinow RP 318) war das erste Flugzeug mit Raketenantrieb in der Geschichte der sowjetischen Luftfahrt. Entwicklung Sergej Koroljow entwarf 1934 beim Raketenforschungsinstitut (RNII) den Segler SK 9 (für… …   Deutsch Wikipedia

  • Bolchowitinow BBS-1 — Mit dem Samoljot (Flugzeug) S, auch: BBS 1 versuchte Wiktor Bolchowitinow einen leichten Nahbomber mit so geringem Luftwiderstand wie möglich zu schaffen, um dadurch bestmögliche Flugleistungen zu erzielen. Er entschied sich daher, die beiden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Flugzeugtypen/A-B — Liste von Flugzeugtypen A B C D E H I M N S T Z A – B Inhaltsverzeichnis 1 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Flugzeugtypen/A–B — Liste von Flugzeugtypen A B C D E H I M N S T Z A – B Inhaltsverzeichnis 1 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Beresnjak-Isajew BI-1 — Bolchowitinow BI 1 …   Deutsch Wikipedia

  • DB-A — Die Bolchowitinow DB A war ein schweres sowjetisches Bombenflugzeug und in dieser Eigenschaft eines der ersten Typen des Landes, die in Ganzmetall Halbschalenbauweise hergestellt wurden. Der Erstflug fand am 2. Mai 1935 statt. Die DB A sollte die …   Deutsch Wikipedia

  • RP-318-1 — Der Gleiter Koroljow RP 318 (auch: Bolchowitinow RP 318) war das erste Flugzeug mit Raketenantrieb in der Geschichte der sowjetischen Luftfahrt. Entwicklung Sergej Koroljow entwarf 1934 beim Raketenforschungsinstitut (RNII) den Segler SK 9 (für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”