Boldini
Giovanni Boldini in seinem Atelier, fotografiert von Alice Guérin, um 1925

Giovanni Boldini (* 31. Dezember 1842 in Ferrara; † 12. Januar 1931 in Paris) war ein italienisch-französischer Maler des Impressionismus. Er war einer der meist gefragten Porträtmaler in der Belle Époque.

Leben

Giovanni Boldini tanzt mit Ava Astor, Karikatur, 1912

Giovanni Boldini stammte aus einer bekannten Malerfamilie aus Ferrara. Seine ersten Zeichenstunden erhielt er von seinem Vater und Schwager, die ihn eindringlich zur Fortsetzung des Studiums in Florenz rieten. Er studierte sechs Jahre (1862–1868) an der Florentiner Akademie und entwickelte nach seinem Studium einen Hang zur Freilichtmalerei. Auf den Pfaden der Freilichtmaler und Impressionisten immer fortschrittlich gehend, bildete er sich seine nervöse, skizzenhafte, sprühende Technik, die er auch dem Genre und der Landschaft, später immer mehr der Portraitmalerei dienstbar machte, zu der ihn sein scharfer Blick für das Individuelle eines Gesichts oder einer Figur besonders befähigte.

Nach einem längeren Aufenthalt in London – ließ Boldini sich im Jahre 1872 in Paris nieder. Innerhalb kürzester Zeit machte er Bekanntschaft mit den bekannten Künstlern der Stadt, unter anderem James McNeill Whistler, John Singer Sargent, Robert de Montesquiou, Philip Alexius de László und Paul César Helleu. Mit Edgar Degas verband ihn bald eine enge Freundschaft. Boldini etablierte sich in den 1880er Jahren als erfolgreicher Maler der Boulevard-Porträts der Reichen und Schönen.

Auf der Exposition Universelle (1889) übernahm Giovanni Boldini die kommissarische Leitung der italienischen Sektion der Ausstellung und wurde ein Jahr darauf zum Offizier de la Légion d'Honneur erhoben.

Literatur

  • Bianca Doria: Giovanni Boldini: Catalogo generale dagli archivi Boldini. Rizzoli 2000 ISBN 8817867306
  • Gary A Reynolds: Giovanni Boldini and society portraiture, 1880-1920. New York 1984 ISBN 999843677X
  • Carlo Lega: Giovanni Boldini: L'uomo, il pittore e i rapporti con i famigliari. G. Corbo 1994 ISBN 8885325319

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boldini — Boldini,   Giovanni, italienischer Maler, * Ferrara 31. 12. 1832, ✝ Paris 12. 1. 1931; studierte in Florenz, wo er sich den Macchiaioli anschloss. Boldini war ein sehr beliebter Maler der eleganten Gesellschaft, die er auf gefällige Art virtuos… …   Universal-Lexikon

  • Boldīni — Boldīni, Giovanni, ital. Maler, geb. 1845 in Ferrara als Sohn eines Malers von Heiligenbildern und Porträten, wurde durch das Beispiel des Vaters und besonders durch die Romane Walter Scotts zur Kunst geführt, bildete sich dann, meist durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Boldini — Giovanni Boldini Giovanni Boldini Giovanni Boldini est un peintre italien né à Ferrare (Italie) le 31 décembre 1842 et mort à Paris le 11 janvier 1931. À l instar de John Singer Sargent, Giovanni Boldini fut un portraitiste de réputation… …   Wikipédia en Français

  • BOLDINI (G.) — BOLDINI GIOVANNI (1842 1931) Né à Ferrare en Italie, Boldini est initié par son père, peintre de son métier, aux techniques de la peinture et à l’iconographie traditionnelle de la Renaissance. En 1858, le jeune homme affirme une parfaite maîtrise …   Encyclopédie Universelle

  • Giovanni Boldini — en 1910. Giovanni Boldini (Ferrara, 31 de diciembre de 1842 París, 11 de enero de 1931), fue un pintor italiano. Contenido 1 Biografía …   Wikipedia Español

  • Giovanni Boldini — in seinem Atelier, fotografiert von Alice Guérin, um 1925 Giovanni Boldini (* 31. Dezember 1842 in Ferrara; † 12. Januar 1931 in Paris) war ein italienisch französischer Maler des Impressio …   Deutsch Wikipedia

  • Giovanni Boldini — est un peintre italien né à Ferrare (Italie) le 31 décembre 1842 et mort à Paris le 11 janvier 1931. À l instar de John Singer Sargent, Giovanni Boldini fut un portraitiste de réputation internationale, travaillant principalement à Paris et …   Wikipédia en Français

  • Giovanni Boldini — (December 31, 1842 ndash; July 11, 1931) was an Italian genre and portrait painter, belonging to the Parisian school. According to a 1933 article in Time magazine, he was known as the Master of Swish because of his flowing style of… …   Wikipedia

  • Musée Giovanni Boldini — La Signora in rosa. Le musée Giovanni Boldini, consacré à la collection du peintre Giovanni Boldini, est abrité au Palazzo Massari situé à Ferrare dans la région d Émilie Romagne. Une partie de sa collection, léguée par la veuve de l artiste à la …   Wikipédia en Français

  • Angelo Boldini — Angélo Boldini Angelo Boldini est un joueur français de rugby à XIII Sommaire 1 Carrière en Rugby à XV 1.1 Club 1.1.1 et, Honneur 1.2 Equipe de France …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”