Bolko zu Stolberg-Wernigerode

Graf Bolko zu Stolberg-Wernigerode (* 1. Januar 1823 in Peterswaldau; † 9. Dezember 1884 in Menton) war ein deutscher Lokalpolitiker. Er war von 1869 bis 1872 Landrat des Kreises Franzburg.

Leben

Graf Bolko war Mitglied des Grafenhauses Stolberg. Er war Sohn des Grafen Anton zu Stolberg-Wernigerode, der die schlesische Linie Peterswaldau des Grafenhauses begründet hatte, und hatte elf Geschwister.

Nach einer Ausbildung bei Hauslehrern trat er 1841 in das Regiment der Gardes du Corps ein, wo er noch im gleichen Jahr zum Offizier ernannt und in Potsdam eingesetzt wurde. In der Hauptstadt Preußens erlebte er die Märzkämpfe 1848 und verließ gemeinsam mit der preußischen Armee Berlin.

Nach dem plötzlichen Tod seines älteren Bruders Conrad übertrug ihm sein Vater die Verwaltung in der stolbergischen Herrschaft Diersfordt.

Am 5. November 1853 heiratete Graf Bolko die Gräfin Elisabeth, die älteste Tochter des Generalleutnants Wilhelm Ulrich von Thun auf Schlemmin. Die Ehe blieb kinderlos. Im darauffolgenden Jahr schied er als Rittmeister aus dem Regimentsdienst aus, trat in die Garde der Landwehrkavallerie ein und zog sich auf das Gut Schlemmin seines Schwiegervaters in Vorpommern zurück. Als sein Schwiegervater 1862 starb, übernahm er vollständig die Gutsverwaltung und erweiterte den Wohn- und Wirtschaftskomplex.

Bereits im Herbst 1854 ist Graf Bolko in das Preußische Abgeordnetenhaus gewählt worden. Fortan widmete er sich der Politik im Kreis Franzburg, dessen Landrat er 1869 wurde. Dieses Amt bekleidete er bis 1872.

Anlässlich einer Kaiserjagd in Wernigerode erfolgte 1868 seine Beförderung zum Major. Doch bereits im darauffolgenden Jahr verließ er endgültig das Militär, um sich voll und ganz der Politik und der Gutsverwaltung zu widmen. Aufgrund seiner angegriffene Gesundheit begab er sich 1884 zu einer Kur an die Côte d'Azur, bei der er starb. Sein Leichnam wurde in Schlemmin bestattet.

Ehrungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anton zu Stolberg-Wernigerode — Gedenktafel am Ilsestein von 1913 mit Bezug zu Graf Anton Anton Graf zu Stolberg Wernigerode (* 23. Oktober 1785 auf Schloss Wernigerode; † 11. Februar 1854 in Berlin) war Ober und Regierungspräsident in Magdeburg und preußischer Staatsminister …   Deutsch Wikipedia

  • Stolberg-Wernigerode — Gesamtwappen des Hauses Stolberg ab 1742 Die Grafen zu Stolberg waren ein weitverzweigtes deutsches fürstliches Adelsgeschlecht (Durchlaucht und Erlaucht im Prädikat). Die genaue Entstehung der Stolberger Dynastie ist bis heute nicht genau… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen zu Stolberg — Gesamtwappen des Hauses Stolberg ab 1742 Die Grafen zu Stolberg waren ein weitverzweigtes deutsches fürstliches Adelsgeschlecht (Durchlaucht und Erlaucht im Prädikat). Die genaue Entstehung der Stolberger Dynastie ist bis heute nicht genau… …   Deutsch Wikipedia

  • Bolko — ist der Name folgender Personen: Bolko I. (Oppeln) (1282–1313), Herzog von Oppeln Bolko I. (Schweidnitz) (1253–1301), Herzog von Schweidnitz Jauer Bolko II. (Oppeln Falkenberg) (um 1290/1295–1362/1365) Herzog von Falkenberg Bolko II.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stolberg (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der Grafen zu Stolberg vor 1429 Gesamtwappen des Hauses Stolberg ab 174 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sto — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Peterswaldau — Pieszyce …   Deutsch Wikipedia

  • Pieszyce — Pieszyce …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Ulrich von Thun — (* 10. September 1784 in Seckeritz; † 30. November 1862 in Schlemmin) war Infanterieoffizier in schwedischen und preußischen Dienst, zuletzt als Generalleutnant. Er war preußischer Gesandter in Russland, Hessen und Württemberg. Leben Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Schlemmin — ist ein Herrenhaus in Schlemmin im Landkreis Vorpommern Rügen. Das im neugotischen Stil erbaute Gebäude wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Entwürfen von Eduard Knoblauch für Wilhelm Ulrich von Thun errichtet …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”