Boll (Sauldorf)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sauldorf
Sauldorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sauldorf hervorgehoben
47.9444444444449.1080555555556646Koordinaten: 47° 57′ N, 9° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Sigmaringen
Höhe: 646 m ü. NN
Fläche: 49,72 km²
Einwohner: 2480 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88605
Vorwahl: 07578
Kfz-Kennzeichen: SIG
Gemeindeschlüssel: 08 4 37 123
Adresse der Gemeindeverwaltung: Hauptstraße 32
88605 Sauldorf
Webpräsenz:
Bürgermeister: Wolfgang Sigrist
Lage der Gemeinde Sauldorf im Landkreis Sigmaringen
Karte

Sauldorf ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg und gehört zum Landkreis Sigmaringen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Sauldorf gehören die Ortsteile Bietingen (mit Hölzle), Boll, Krumbach, Rast und Wasser (mit Bichtlingen, Reute, Wackershofen) und das schon länger nach Sauldorf eingemeindete Dorf Roth.

Wappen Ortsteil Einwohner (30.11.08)[2] Fläche
Bietingen Bietingen 230 6,56 km²
Boll Boll 412 7,29 km²
Krumbach Krumbach 293 5,12 km²
Rast Rast 466 6,88 km²
Sauldorf Sauldorf 603 12,62 km²
Wasser Wasser 550 11,25 km²

Politik

Gemeinderat

Bei der Gemeinderatswahl am 13. Juni 2004 ergab sich folgende Sitzverteilung:

  • CDU - 6 Sitze
  • FW - 6 Sitze

Bürgermeister

  • seit 2007: Wolfgang Sigrist

Wappen

Das Wappen von Sauldorf zeigt einen durch Wellenschnitt von Silber und Blau geteilten Schild, oben ein schräger blauer Schlüssel, dessen Bart aus drei linksgewendeten Haken besteht; unten ein schwimmender, flugbereiter silberner Schwan.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • In dem kleinen Dorf befinden sich zwei Kirchen: Die alt-katholische St. Sebastian-Kirche ist nur 150 Meter von der römisch-katholischen Kirche gleichen Namens entfernt.[3] Diese wurde 1832/33 im Barockstil gebaut und hat neubarocke Fresken von Kitschger.
  • Im Ortsteil Krumbach befindet sich die katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer von 1520. Sie ist im Stil der Gotik erbaut. Den Chor ziert ein Netzrippengewölbe mit gotischen Fensterachsen. Die seit rund zehn Jahren stillgelegte Orgel mit 576 Orgelpfeifen wurde durch ein kleines Instrument im Altarraum ersetzt. Die Orgel aus dem Jahr 1860 ist eine von zwei erhaltenen Stücken des Orgelbaumeisters Samuel Friedrich Ruff. Sie wird im Jahr 2009 für 86.000 Euro saniert.[4]
  • Auf dem Schlossbühl bei Reute finden sich die Reste einer ehemaligen Motte. In der Nähe befand sich das vor 700 Jahren abgegangene Dorf „Schonloch“.[5][6]

Naturdenkmäler

Das Naturschutzgebiet „Sauldorfer Baggerseen“ besteht aus fünf hintereinander aufgereihten ehemalige Baggerseen entlang der Bahntrasse der Hegau-Ablachtal-Bahn südwestlich von Sauldorf. Das Naturschutzgebiet bietet der Flora und Fauna ein reichhaltiges Refugium. Nach der Auskiesung haben sich die Seen zu einem wahren Vogelparadies entwickelt. In dem Schutzgebiet leben zum Beispiel die seltenen Schwarzhalstaucher und die Kolbenente. Einer der Seen wurde zu einem Amphibien-Biotop umgestaltet. Auf mehreren Hektar Fläche entstanden Flachwasserzonen für Amphibien, Schmetterlinge und Libellen. Es konnten Schwarzstörche beobachtet werden, die sich in Baden-Württemberg nur an zwei Standorten niedergelassen haben.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Bis 1971 verfügte Sauldorf über einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Altshausen–Schwackenreute, und zwar im Ortsteil Roth.

Bildung

  • Auentalschule Sauldorf (als Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule)

Persönlichkeiten

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

  • Michael Kempter, jüngster Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga.
  • Robert Kempter, jüngster Schiedsrichter der Zweiten Fußball-Bundesliga und Bruder von Michael Kempter.
  • Johann Martin Schleyer, Erfinder der Plansprache Volapük, wirkte als Pfarrer von 1867 bis 1875 im Ortsteil Krumbach.
  • Arnold Stadler, Schriftsteller und Georg-Büchner-Preisträger, aufgewachsen und wohnhaft im Ortsteil Rast.

Anmerkungen

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. www.sauldorf.de
  3. a b Vogelparadies Sauldorfer Baggerseen. S. 23f. In: Wanderbar …die schönsten Routen. Erlebnis Kreis Sigmaringen. Landratsamt Sigmaringen, Druckerei Schönebeck, Meßkirch
  4. Sanierung der historischen Orgel der Krumbacher Pfarrkirche hat begonnen - Gemeinde bittet um Spenden. Rettung für ein „kulturelles Juwel“. In: Südkurier vom 21. April 2009
  5. Schneewanderung ins benachbarte Krumbach. In: Südkurier vom 21. November 2007
  6. Wanderung führt Albvereinler bei viel Sonnenschein nach Krumbach. In: Schwäbische Zeitung vom 21. November 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boll — ist der Name folgender Orte: in Deutschland: Bad Boll im Landkreis Göppingen mit dem Bahnhof Boll Boll (Hechingen) in Hechingen im Zollernalbkreis Boll (Sauldorf) in Sauldorf im Landkreis Sigmaringen Boll (Oberndorf am Neckar) in Oberndorf am… …   Deutsch Wikipedia

  • Sauldorf — Sauldorf …   Wikipédia en Français

  • Sauldorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bietingen (Sauldorf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hölzle (Sauldorf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Krumbach (Sauldorf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Reute (Sauldorf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Roth (Sauldorf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wackershofen (Sauldorf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wasser (Sauldorf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”