Bollstadt
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Amerdingen
Amerdingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Amerdingen hervorgehoben
48.73333333333310.483333333333530Koordinaten: 48° 44′ N, 10° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Donau-Ries
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Ries
Höhe: 530 m ü. NN
Fläche: 19,1 km²
Einwohner: 868 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86735
Vorwahl: 09089
Kfz-Kennzeichen: DON
Gemeindeschlüssel: 09 7 79 112
Adresse der Gemeindeverwaltung: Beuthener Str. 6
86720 Nördlingen
Webpräsenz:
Bürgermeister: Hermann Schmidt (Dorfgemeinschaft)

Amerdingen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Donau-Ries und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ries mit Sitz in Nördlingen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Amerdingen ist Teil der Planungsregion Augsburg und liegt an der Kessel.

Es existieren folgende Gemarkungen: Amerdingen, Bollstadt

Geschichte

Amerdingen war vor 1806 Sitz der gleichnamigen Herrschaft und gehörte den Freiherren Schenk von Stauffenberg. Die von Ludwig II. von Bayern im 19. Jahrhundert in den Grafenstand erhobenen Stauffenberger sind noch immer die größten Grundeigentümer in Amerdingen und gleichzeitig Bewohner des Schlosses in Amerdingen. Alle lebenden Schenken von Stauffenberg entstammen der so genannten „Amerdinger Linie“. Sie sind Nachfahren des Schenken Hans von Stauffenberg, der 1566 das Rittergut Amerdingen durch Heirat mit Barbara von Westernach erwarb. Zu den Nachfahren des ersten Amerdinger Stauffenberg, Hans von Stauffenberg zählte auch Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der am 20. Juli 1944 das erfolglose Attentat auf Adolf Hitler gewagt und mit dem Leben bezahlt hat.

Amerdingen lag zwischen dem Herzogtum Pfalz-Neuburg und der Grafschaft Oettingen, die landesherrliche Rechte über Amerdingen innehatten. Mit dem Inkrafttreten der Rheinbundakte 1806 fiel der Ort an das Königreich Bayern.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 824, 1987 dann 789 und im Jahr 2000 852 Einwohner gezählt.

Politik

Bürgermeister ist Hermann Schmidt (Dorfgemeinschaft).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 332.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 35.000 €.

Söhne und Töchter der Gemeinde

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft keine, im produzierenden Gewerbe 40 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 290. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe drei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 35 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 427 ha. Davon waren 296 ha Ackerfläche.

Bildung

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergarten: 50 Kindergartenplätze mit 48 Kindern
  • Volksschule: 1 mit 6 Lehrern und 124 Schülern

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bollstädt — Bollstädt, Dorf an der Unstrut im Kreise Mühlhausen, des preußischen Regierungsbezirks Erfurt; viel Anisbau; 1000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Albert von Bollstädt — Albertus Magnus, Fresko (1352) in Treviso, Italien Albertus Magnus (auch Albertus Teutonicus; Albertus Coloniensis; Albert der Große, Albert der Deutsche, Albert von Lauingen, oft auch fälschlich Albert Graf von Bollstädt genannt) (* um 1200 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fernmeldeturm Bollstadt — FuÜSt Unterringingen 1 Der Fernmeldeturm Bollstadt (Funkübertragungsstelle Unterringingen 1) ist ein 124 m hoher Sendeturm der Deutschen Telekom AG in der Gemeinde Amerdingen im Landkreis Donau Ries in Bayern. Er befindet sich nördlich des… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht von Bollstädt — Albert le Grand Pour les articles homonymes, voir Albert et Saint Albert.  Pour l’article homophone, voir Albert Le Grand (écrivain) …   Wikipédia en Français

  • АЛЬБЕРТ ВЕЛИКИЙ — или Альберт фон Больштедт (Albertus Magnus, Albert der GroBe, Albert von Bollstadt) (1193 или 1206/1207 1280) нем. теолог, философ, естествоиспытатель; «универсальный доктор» (doctor universalis). Преподавал в Париже (1245 1248) и Кёльне (1248… …   Философская энциклопедия

  • Albert der Große — Albertus Magnus, Fresko (1352) in Treviso, Italien Albertus Magnus (auch Albertus Teutonicus; Albertus Coloniensis; Albert der Große, Albert der Deutsche, Albert von Lauingen, oft auch fälschlich Albert Graf von Bollstädt genannt) (* um 1200 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Amerdingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste schwäbischer Adelsgeschlechter/Unsichere Zuordnung — Unsicher oder Nichtschwäbische Reichskreise Diese Familien wurde alle von Siebmacher dem Schwäbischen Kreis zugeordnet. Oder sie erhielten im Scheiblerschen Wappenbuch die Zuordnung Schwaben . Eine eindeutige Zuordnung zu einem Stammsitz in… …   Deutsch Wikipedia

  • Роды растений — Роды растений, названные в честь известных людей В приведённой ниже таблице собрана информация о родах растений, названных в честь известных людей «Родовым названием следует снабдить все отдельные роды. Когда виды сведены в роды, они получают… …   Википедия

  • Sender Unterringingen — Funkübertragungsstelle Unterringingen 1 Basisdaten Ort: Hohenaltheim Eigentümer: Deutsche Funkturm Geogr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”