Bolschoitheater

Das Bolschoi-Theater (russisch Большой театрGroßes Theater) in Moskau ist das bekannteste und renommierteste Schauspielhaus für Oper und Ballett in Russland.

Das Gebäude des Bolschoi-Theaters

Geschichte

Das heutige Bolschoi-Theater besteht seit dem Jahr 1776. Damals erhielt Fürst Peter Urussow vom Zaren das Alleinrecht, in Moskau Schau- und Singspiele aufzuführen. Die ersten Schauspieler waren Leibeigene des Fürsten. Die Aufführungen fanden zuerst noch in einem Privathaus statt, erst im Jahr 1780 entstand der Theaterbau am heutigen Standort. Das Bauwerk steht auf Holzpfählen in einem ursprünglich sumpfigen Teil des Moskauer Zentrums.

Das Bolschoi-Theater 1932

Zuerst war das Theater nach der vorbei führenden Straße Petrowski-Theater benannt. Im 18. Jahrhundert wurden überwiegend Opern russischer Komponisten aufgeführt, aber auch Dramen und Ballette. Das Theater ist auch die Heimat des Bolschoi-Balletts.

1805 brannte das Theatergebäude ab und wurde 20 Jahre später durch den Architekten Joseph Bové (auch: Ossip Bowe) neu errichtet. Erst damals erhielt es den Namen Bolschoi-Theater. Am 6. Januar 1825 wurde das neue Bolschoi-Theater mit dem Prolog Der Triumph der Musen zur Musik von Alexei Werstowski und Alexander Aljabjew wieder eröffnet.

1853 zerstörte erneut ein Brand die Inneneinrichtung des Theaters. Daraufhin stattete der italienische Architekt Alberto Camillo Cavos (1800-1863), Sohn des Komponisten Catterino Cavos (1775–1840), das Gebäude noch kostbarer aus. Bis heute ist bis auf kleinere Veränderungen diese Einrichtung erhalten geblieben. Durch seine außergewöhnliche Architektur im Stil des russischen Klassizismus gehört das Gebäude des Bolschoi-Theaters heute zu den schönsten Theaterbauten der Welt.

Gegenwart

Zuschauerraum des Bolschoi-Theaters

Heute arbeiten dort etwa 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker. Die Stars sind meistens auf Tournee in aller Welt unterwegs und daher selten in Moskau anzutreffen.

Ein Besuch des Bolschoi-Theaters gehört oft zum Programm eines Moskautouristen. Eintrittskarten für die oberen Ränge sind bereits ab etwa acht Euro zu bekommen. Kartenhändler vor dem Eingang verkaufen die Karten jedoch zu weit überteuerten Preisen, da die Veranstaltungen meist restlos ausverkauft sind.

Für eine grundlegende Renovierung von Mitte 2005 bis voraussichtlich 2011 wurde das Bolschoi-Theater für diese Zeit geschlossen. Das Gebäude ist baufällig geworden, so dass eine grundlegende Erneuerung notwendig wurde. Schätzungen zufolge betragen die Renovierungskosten 25,5 Milliarden Rubel, umgerechnet fast eine Milliarde Euro. Während der Schließungszeit geht die erste Riege des Bolschoi-Theaters auf ausgedehnte Gastspiele in Russland und der GUS. Ende 2002 wurde nahe dem Theatergebäude ersatzweise eine neue Bühne in Betrieb genommen, auf der ein Teil des Repertoires in der Umbauzeit weitergespielt wird.

Die Abbildung von Bolschoi-Theater wurde auf einer modernen russischen Münze (in Silber) verewigt.

Weblinks

55.76027777777837.6186111111117Koordinaten: 55° 45′ 37″ N, 37° 37′ 7″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bolschoitheater — Bol|schoi|the|a|ter (Opern und Ballettbühne in Moskau) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Frank Strobel — (* 1966 in München) ist ein deutscher Dirigent, der sich mit Vorliebe klassisch romantischen Stücken und der Musik des 20. Jahrhunderts widmet, aber auch in der Welt der Filmmusik tätig ist. Neben seiner Konzerttätigkeit unter anderem mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Hansen (Choreograph) — Joseph Hansen (* 8. März 1842 in Brüssel; † 27. Juli 1907 in Paris) war ein belgischer Tänzer und Choreograf. Am Théâtre de la Monnaie in Brüssel war er als Ballettregisseur (1865–1871) und Ballettmeister (1871–1875) tätig. In letzter Eigenschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolai Grigorjew — Nikolai Dmitrijewitsch Grigorjew (russisch Николай Дмитриевич Григорьев; * 14. August 1895 in Moskau; † 10. November 1938 ebenda) war ein russisch sowjetischer Schachspieler, organisator und Komponist von Endspielstudien. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Zdeněk Chalabala — (* 18. April 1899 in Uherské Hradiště; † 4. März 1962 in Prag) war ein tschechischer Dirigent. Chalabala hatte ersten Musikunterricht bei seiner Mutter, einer Amateurpianistin, und begann zunächst ein Philosophiestudium, bevor er am Prager… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Leib — (* 12. April 1927 in Gotha) ist ein deutscher Opernsänger im Stimmfach Bariton. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Repertoire 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liliana Cosi — (* 15. August 1941 in Mailand) ist eine italienische Balletttänzerin und ehemalige Primaballerina der Mailänder Scala. Leben Durch Zufall, ihre Nachbarin war Ballettlehrerin, kam sie zum Tanz. Da ihre Eltern kein Geld hatten sie auf eine private… …   Deutsch Wikipedia

  • Tänzer — Tän|zer [ tɛnts̮ɐ], der; s, , Tän|ze|rin [ tɛnts̮ərɪn], die; , nen: 1. Person, die tanzt bzw. beim Tanzen jmds. Partner bzw. Partnerin ist: sie ist eine gute Tänzerin; die Frauen fanden keine Tänzer. 2. Person, die den künstlerischen Tanz ausübt …   Universal-Lexikon

  • Bowe — Bowẹ,   Bovẹ, Beauvais [bo vɛ], Ossip Iwanowitsch, russischer Architekt, * Sankt Petersburg 4. 11. 1784, ✝ Moskau 28. 6. 1834; war maßgeblich am Wiederaufbau Moskaus nach dem Brand von 1812 beteiligt: Rekonstruktion des Roten Platzes (1815),… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”