Bolstern
Bolstern
Ehemaliges Gemeindewappen von Bolstern
Koordinaten: 47° 59′ N, 9° 28′ O47.9833333333339.46637Koordinaten: 47° 59′ 0″ N, 9° 27′ 36″ O
Höhe: 637 m
Fläche: 12,06 km²
Einwohner: 412
Eingemeindung: 1. Jan. 1975
Postleitzahl: 88348
Vorwahl: 07581

Bolstern ist ein Ortsteil der Stadt Bad Saulgau im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Bolstern liegt rund fünf Kilometer südwestlich von Bad Saulgau rings von Waldungen umgeben, am Beginn des Fulgenstadter Tals, und wird von dem kleinen Wagenhauser Bach durchflossen.

Teilorte

Zur Ortschaft Bolstern gehören die Teilorte Wagenhausen-Holzmühle, eine ehemalige Mahl- und Öhlmühle mit einem Hofgut, und Heratskirch.

Geschichte

Der Ort dürfte wohl eine Rodungssiedlung des hochmittelalterlichen Landesausbau sein. Er soll bereits 817 erstmals urkundlich erwähnt worden sein[1] und bildete ein eigenes Amt der Grafschaft Friedberg, das auch das Amt Sießen genannt wurde, weil es die Besitzungen des Klosters Sießen umfasste. Der frühere Ortsadel wohnte an der Straße nach Heratskirch in einer Turmhügelburg[2], deren Reste im Wald noch deutlich sichtbar sind. Um 1086 taucht der eigenartige Ortsname Bolstara[3] auf, dessen Herkunft bis heute im Verborgenen liegt.

Eine weiter Erwähnung stammt aus einer Schenkungsurkunde: 1101 kam Bolstern (Pulster, Polster bzw. Bolstari im pagus Heregowa) von den älteren Grafen von Nellenburg an das von ihnen gestiftet Kloster Allerheiligen bei Schaffhausen und Kloster Sankt Georgen im Schwarzwald. Ob der 1265 als Saulgauer Bürger genannte Berchtold von Bolstern dem Adel angehörte, ist fraglich.[4] 1268 ging das Patronatsrecht von den Wartenberg an den Deutschorden über. Der Besitz des Orts war schon früh geteilt; ein Teil war im Jahr 1299 mit Saulgau und Friedberg von Österreich erkauft worden; ein weiterer besaß bis zur Allodifizierung in der Mitte des 19. Jahrhunderts das Kloster Sießen mit sieben Lehenhöfe nebst Selden[5]. Das Patronat und Vogtrecht der Kirche hatten ehemals die Grafen von Landau; von ihnen kamen diese Rechte dem Kloster Heiligkreuztal zu. Im Zweiten französischen Koalitionskrieg (1798–1802) wurde das von französischen Truppen besetzte Bolstern am 21. März 1799 von den Österreicher unter ihrem Kommandeur Erzherzog Karl von Österreich-Teschen befreit.[6] Unter österreichischer Herrschaft gehörte der Ort lange Zeit zur Grafschaft Friedberg-Scheer, bis es schließlich 1806 zu Württemberg und zum neu geschaffenen Oberamt Saulgau kam. 1816 kam Heratskirch, bislang Filiale des Klosters Sießen, als Teilort zu Bolstern. Auch Wagenhausen, ehemals ein Weiler, dessen Name auf die nahebei erbaute Sägemühle des Klosters Sießen zurückgeht, gehört zu Bolstern.

Am 15. März 1944 entging Bolstern knapp einer Katastrophe, als ein mit Brandbomben beladener englischer Lancaster-Bomber bei einem Angriff auf Stuttgart durch Nachtjäger abgedrängt wurde und nahe der Ortschaft abstürzte, wobei alle sieben Besatzungsmitglieder ums Leben kamen.

Im Zuge der Kreisreform Baden-Württemberg 1973 wurde Bolstern am 1. Januar 1975 zur Stadt Saulgau, und somit zum Landkreis Sigmaringen, eingemeindet. Von 1983 bis 1993 ist in Bolstern die Flurbereinigung vollzogen worden.

Politik

Ortsvorsteher

Ortsvorsteher ist derzeit Anton Störk (Stand 2009).

Wappen

Das Wappen der ehemaligen Gemeinde Bolstern zeigt in Gold zwei bewurzelte grüne Tannen, oben begleitet von einem sechsspeichigen roten Rad.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Die Pfarrhirche St. Gallus in Bolstern wurde 1268 erstmals erwähnt. Nachdem das alte Gotteshaus durch Sturm und Unwetter vollständig zerstört worden war, wurde die Kirche 1817 neu errichtet. Sie war noch nicht ganz fertig, als der Turm wieder einstürzte und zehn Arbeiter dabei verunglückten, wovon zwei zu Tode kamen. 1881/82 erbaute Eberhard Friedrich Walcker (1794–1872) eine Orgel, die fast völlig original erhalten ist. Die Kirche wurde jüngst renoviert, die Altarweihe und Wiedereröffnung fand am 3. April 2011 mit Weihbischof Johannes Kreidler statt.

Sport

Der Sportverein Bolstern wurde im November des Jahres 1969 gegründet. Die aktive Fußballmannschaft der Männer spielt in der Kreisliga A - Bezirk Donau.

Vereine

Nicht nur der Sportverein, sondern auch der Liederkranz Bolstern (gegründet 1859 und Inhaber der Zelter Plakete) und der Narrenverein Bolstern (gegründet 1993) gestalten aktiv das Dorfleben mit.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die großen Waldungen um das Dorf waren jahrhundertelang Rohstofflieferant für die Köhlerei und Harzverarbeitung.

Verkehr

Bolstern liegt an der Landesstraße 280 von Bad Saulgau nach Ostrach.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Neugart C. D. Nr. 193
  2. In einer alten Grenzbeschreibung kommt vor: „die alte Burg am Wege von Bolstern nach Weiler“.
  3. Kop. 17. Jahrhundert
  4. Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg: amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden, Band 7: Regierungsbezirk Tübingen. Verlag W. Kohlhammer, 1978. S. 852. ISBN 3-17-004807-4
  5. Der Seldner war Tagelöhner, ursprünglich ohne eigens Haus und ohne Anteil an den Gemeinderechten. Er lebte als Hintersasse beim Lehenbauern.
  6. Karl von Blazekovié: Chronik des k.k. 31. Linien-Infanterie-Regimentes, gegenwärtig Grossherzog Friedrich Wilhelm von Mecklenburg-Strelitz. Kaiserlich-königlichen Hof- und Staatsdruckerei, 1867. S. 257f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bolstern — m лопух большой (м) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • Ferdinand Wilhelm Franz Bolstern von Boltenstern — (* 23. Februar 1786 in Magdeburg; † 3. Januar 1814 vor Mülheim am Rhein) war ein preußischer Offizier, der bei Kämpfen um Köln während der Befreiungskriege fiel. In Köln ist eine Straße nach ihm benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Befrei …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Saulgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bogenweiler — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bondorf (Bad Saulgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Braunenweiler — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Fulgenstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Haid (Bad Saulgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hochberg (Bad Saulgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lampertsweiler — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”