Boltentor
Boltentor
Stadt Emden
Koordinaten: 53° 22′ N, 7° 12′ O53.3697222222227.2011111111111Koordinaten: 53° 22′ 11″ N, 7° 12′ 4″ O
Einwohner: 8.677 (31. März 2009)
Postleitzahlen: 26721, 26725
Vorwahl: 04921
Karte

Lage von Boltentor im Emder Stadtgebiet

Das Boltentorviertel in Emden befindet sich innerhalb des Wallringes und zählt statistisch zum Stadtzentrum. Die sechs Stadtteile des Stadtzentrums haben zusammen 8677 Einwohner.[1] In dem Viertel hat eine geringe Anzahl historischer Häuser die Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs überstanden. In Boltentor (bzw. im Boltentorviertel) befindet sich die 1986 eröffnete Kunsthalle Emden.

Quellen

  1. Stadt Emden: Statistikinfo 02/2009. S. 5 (Statistikinfo/Online-Dokument).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boltentor (Emden) — Das Boltentorviertel in Emden befindet sich innerhalb des Wallringes und zählt statistisch zum Stadtzentrum. Die sechs Stadtteile des Stadtzentrums haben zusammen rund 8700 Einwohner. In dem Viertel hat eine geringe Anzahl historischer Häuser die …   Deutsch Wikipedia

  • Emder — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Behördenviertel (Emden) — Straßenzug im Behördenviertel Im Behördenviertel der Stadt Emden befinden sich die Emder Stadtverwaltung, das Finanzamt, das ehemalige Hauptzollamt (Anfang der Jahre 2000 in Oldenburg konzentriert), das Amtsgericht und die Justizvollzugsanstalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bentinkshof (Emden) — De Vrouw Johanna Das Bentinkshof Viertel liegt im Stadtzentrum Emdens innerhalb des Emder Walls. Es wird von der Stadt Emden statistisch nicht als eigenständiger Stadtteil geführt, sondern gilt als einer der sechs Stadtteile des Stadtzentrums mit …   Deutsch Wikipedia

  • Borssum (Emden) — Blick auf die Borssumer Schleuse, im Hintergrund Teile des Hafens (rechts im Bild die Nordseewerke) …   Deutsch Wikipedia

  • Bunkerbau Emden — Kulturbunker im Stadtteil Barenburg, Vorderansicht Kulturbunker im Stadtteil …   Deutsch Wikipedia

  • Conrebbersweg (Emden) — Conrebbersweg ist ein Stadtteil von Emden, dessen Ursprünge in einer Arbeitersiedlung liegen, die in den 1930er Jahren entstand. Der Stadtteil wurde im Laufe der Jahrzehnte, besonders stark noch einmal in den 1950ern und in den 1990ern, ausgebaut …   Deutsch Wikipedia

  • Früchteburg (Emden) — Früchteburg ist ein Stadtteil von Emden und beherbergt das Kulturviertel. Dort befinden sich das Neue Theater, die Nordseehalle, die Berufsbildenden Schulen I und II (Erstere war bis Anfang der 1980er Jahre der Standort der Emder Fachhochschule) …   Deutsch Wikipedia

  • Groß-Faldern (Emden) — Das Gödenser Haus am Roten Siel, rechts der Turm der Neuen Kirche, links der Emder Fernsehturm Der Emder Stadtteil Groß Faldern erstreckt sich östlich vom Emder Rathaus. Er wurde im Zweiten Weltkrieg stark in Mitleidenschaft gezogen. In jenem… …   Deutsch Wikipedia

  • Harsweg (Emden) — Harsweg ist ein Stadtteil von Emden. Der Ort wurde 1945 eingemeindet. Im nördlichsten Stadtteil Emdens befinden sich ein umfangreiches Gewerbe und Industriegebiet sowie der Emder Flugplatz. Die Anschlussstelle Emden Mitte der A 31 liegt in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”