Boltjanski

Wladimir Grigorjewitsch Boltjanski (russisch Владимир Григорьевич Болтянский, wiss. Transliteration Vladimir Grigor'evič Boltjanskij; * 26. April 1925 in Moskau) ist ein russischer Mathematiker, der sich mit dynamischer Optimierung und Geometrie beschäftigt.

Boltjanski studierte 1943 bis 1948 an der Lomonossow-Universität in Moskau Mathematik (unterbrochen vom Wehrdienst im Zweiten Weltkrieg) und war ab 1951 am Mathematischen Institut der sowjetischen Akademie der Wissenschaften. 1955 wurde er dort bei Lew Pontrjagin promoviert (russischer Doktor, entspricht hier der Habilitation). Ab 1959 war er Professor. Später war er Professor am Institut für Systemforschung der Akademie der Wissenschaften der UdSSR. In den 1990er Jahren unterrichtete er am mathematischen Forschungszentrum CIMAT in Guanajuato in Mexiko.

Boltjanski ist für seine Arbeiten über dynamische Optimierung und Steuerungstheorie (stetiger und diskreter Prozesse) bekannt. Er bewies darin u.a. das Pontrjaginsche Maximumprinzip für nichtlineare Prozesse. Außerdem arbeitete er über konvexe Geometrie und das dritte Hilbertsche Problem (ursprünglich von Max Dehn gelöst).

Er ist korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und der Russischen Akademie für Pädagogik. Für seine Arbeiten über dynamische Optimierung erhielt er den Lenin Preis mit Gamkrelidze, Mischenko und Pontrjagin. 1967 erhielt er den Preis der Usbekischen SSR für seine Arbeiten über geordnete Ringe.

Schriften

  • mit V. A. Efremovich Anschauliche kombinatorische Topologie, Vieweg 1986
  • Optimale Steuerung diskreter Systeme”, Leipzig, Geest und Portig 1976
  • Mathematische Methoden der optimalen Steuerung, Fachbuchverlag, Leipzig, 198, 2. Auflage Hanser Verlag 1972
  • mit Gochberg Sätze und Probleme der kombinatorischen Geometrie, Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1972
  • mit Lew Pontrjagin, Gamkrelidze, Mischenko Mathematische Theorie optimaler Prozesse, Oldenbourg, München, 1967
  • mit Isaak Jaglom Konvexe Figuren, Berlin, Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1956
  • mit H. Martini, V. Soltan Geometric methods and optimization problems, Kluwer 1999
  • Hilberts Third Problem, Washington D.C., Winston, 1978
  • Zum Dritten Hilbertschen Problem, in Pawel Alexandrow (Herausgeber) Die Hilbertschen Probleme,Ostwalds Klassiker, Harri Deutsch Verlag, 1998
  • Equivalent and equidecomposable figures, Boston, Heath, 1963
  • Envelopes, Popular lectures in mathematics, Pergamon Press 1964

Literatur

  • Gottwald, Ilgauds, Schlote Lexikon bedeutender Mathematiker, Leipzig 1990

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wladimir Boltjanski — Wladimir Grigorjewitsch Boltjanski (russisch Владимир Григорьевич Болтянский, wiss. Transliteration Vladimir Grigor evič Boltjanskij; * 26. April 1925 in Moskau) ist ein russischer Mathematiker, der sich mit dynamischer Optimierung und Geometrie… …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Grigorjewitsch Boltjanski — (russisch Владимир Григорьевич Болтянский, wiss. Transliteration Vladimir Grigor evič Boltjanskij; * 26. April 1925 in Moskau) ist ein russischer Mathematiker, der sich mit dynamischer Optimierung und Geometrie beschäftigt. Boltjanski… …   Deutsch Wikipedia

  • Isaak Jaglom — Isaak Moissejewitsch Jaglom (russisch Иссак Моисеевич Яглом, englisch Isaac Yaglom; * 6. März 1921 in Charkiw; † 17. Mai 1988 in Moskau) war ein russischer Mathematiker. Jaglom studierte ab 1938 an der Lomonossow Universität, wo er 1945 bei Boris …   Deutsch Wikipedia

  • Gohberg — Israel Gohberg (* 23. August 1928 in Tarutino) ist ein sowjetisch israelischer Mathematiker, der sich mit Funktionalanalysis und Matrizentheorie beschäftigt. Leben und Wirken Gohberg ging in Frunse (Bischkek) in Kirgisien zur Schule. Danach… …   Deutsch Wikipedia

  • Isaak Moissejewitsch Jaglom — (russisch Иссак Моисеевич Яглом, englisch Isaac Yaglom; * 6. März 1921 in Charkiw; † 17. Mai 1988 in Moskau) war ein russischer Mathematiker. Jaglom studierte ab 1938 an der Lomonossow Universität, wo er 1945 bei Boris Delone und Weniamin… …   Deutsch Wikipedia

  • Lev Pontryagin — Lev Pontrjagin (links) 1970 Lew Semjonowitsch Pontrjagin (russisch Лев Семёнович Понтрягин; * 21. Augustjul./ 3. September 1908greg. in Moskau; † 3. Mai 1988) war ein russischer …   Deutsch Wikipedia

  • Lev Semenovich Pontryagin — Lev Pontrjagin (links) 1970 Lew Semjonowitsch Pontrjagin (russisch Лев Семёнович Понтрягин; * 21. Augustjul./ 3. September 1908greg. in Moskau; † 3. Mai 1988) war ein russischer …   Deutsch Wikipedia

  • Lew Pontrjagin — Lev Pontrjagin (links) 1970 Lew Semjonowitsch Pontrjagin (russisch Лев Семёнович Понтрягин; * 21. Augustjul./ 3. September 1908greg. in Moskau; † 3. Mai 1988) war ein russischer …   Deutsch Wikipedia

  • Lew Semenowitsch Pontrjagin — Lev Pontrjagin (links) 1970 Lew Semjonowitsch Pontrjagin (russisch Лев Семёнович Понтрягин; * 21. Augustjul./ 3. September 1908greg. in Moskau; † 3. Mai 1988) war ein russischer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bol — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”