Bombardierung von Königsberg

Mit schweren Luftangriffen auf Königsberg (Preußen) war im Zweiten Weltkrieg, bedingt durch die Lage in Ostpreußen, lange Zeit nicht gerechnet worden. Die sowjetische Luftwaffe flog zwar schon ab 23. Juni 1941 Angriffe mit geringem Umfang, die jedoch durch die rasche Frontbewegung bald zum Erliegen kamen.

Avro Lancaster werfen Bomben ab (hier Duisburg, 15. Okt. 1944)

Dies änderte sich im Sommer 1944, als in der Nacht vom 26. zum 27. August die 5. Bombergruppe der Royal Air Force einen ersten massiven Angriff mit 174 Avro Lancaster durchführte, wovon vier nicht zurückkehrten. Die Maschinen waren 950 Meilen entfernt gestartet, somit an der Grenze ihrer Reichweite, und mit relativ geringer Bombenlast ausgestattet. Die meisten Bomben fielen im Osten der Stadt.

Drei Tage später, in der Nacht vom 29. zum 30. August, warfen 189 Lancaster der No. 5 Group von J. Woodroffe insgesamt 480 Tonnen Bomben auf die Stadt ab, nachdem sie trotz Treibstoffmangel 20 Minuten lang auf eine Lücke in der Wolkendecke gewartet hatten. Zahlreiche Abfangjäger schossen 15 Lancaster-Bomber ab; dies entsprach ca. 8% der Angreifer. Das britische Bomber Command schätzte, dass 41% der Wohnungen und 20% der Industrie von Königsberg zerstört wurden.

Die historischen Innenstadtteile Altstadt, Löbenicht und Kneiphof wurden durch phosphorgefüllte Stabbrandbomben und Sprengbomben fast vollständig in Schutt und Asche gelegt. Auch Dom, Schloss und Universität brannten aus. Etwa 200.000 Königsberger wurden durch die Bombenangriffe obdachlos. Die Zahl der Toten wird auf 4000 geschätzt.

Die Schlacht um Königsberg führte 1945 zu weiteren Schäden; während der anschließenden sowjetischen Besetzung wurde noch vorhandene Bausubstanz teilweise absichtlich zerstört.

Literatur

  • Michael Wieck: Zeugnis vom Untergang Königsbergs, Beck-Verlag 2005, ISBN 3406511155

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bombardierung Dresdens — Blick vom Rathausturm über den Pirnaischen Platz auf die zerstörte Innenstadt Dresdens nach den Luftangriffen Luftangriffe auf Dresden wurden im Zweiten Weltkrieg von der Royal Air Force (RAF) und der United States Army Air Forces (USAAF) auf den …   Deutsch Wikipedia

  • Mitteilung über die Dreimächtekonferenz von Berlin — Stalin, Truman und Churchill kurz vor der Eröffnung der Potsdamer Konferenz Als Potsdamer Abkommen wird das Ergebnis der Potsdamer Konferenz vom 17. Juli bis 2. August 1945 auf Schloss Cecilienhof in Potsdam nach Ende des …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Albrecht von Barfuß — Hans Albrecht von Barfus, Kupferstich eines unbekannten Künstlers (1702) Johann (Hans) Albrecht von Barfus (auch Barfuß; * 1635 in Möglin bei Wriezen, Mark Brandenburg; † 27. Dezember 1704 in Kossenblatt bei …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Albrecht von Barfus — Hans Albrecht von Barfus, Kupferstich eines unbekannten Künstlers (1702) Johann (Hans) Albrecht von Barfus (auch Barfuß; * 1635 in Möglin bei Wriezen, Mark Brandenburg; † 27. Dezember 1704 in Kossenblatt bei …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Albrecht von Barfus — Hans Albrecht von Barfus, Kupferstich eines unbekannten Künstlers (1702) Johann (Hans) Albrecht von Barfus (auch Barfuß; * 1635 in Möglin bei Wriezen, Mark Brandenburg; † 27. Dezember 1704 in Kossenblatt bei …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Rschew — Teil von: Ostfront, Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • 1944 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Kneiphof — (russ. Кнайпхоф) war die Bezeichnung für eine der drei Königsberger Städte auf der gleichnamigen Flussinsel im Pregel. Im Jahre 1785 gehörten zu diesem Stadtteil die vordere und hintere Vorstadt sowie der Alte oder Trockene Garten auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Denkmäler in Kaliningrad — Diese Liste der Denkmäler in Kaliningrad enthält Denkmäler der früheren Stadt Königsberg sowie der heutigen Stadt Kaliningrad. Viele der Denkmäler des früheren Königsberg wurden im Verlauf des zweiten Weltkrieges zerstört oder gingen anderweitig… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Wieck — (* 19. Juli 1928 in Königsberg) ist ein deutscher Violinist und Autor. Michael Wieck wurde in Königsberg als Sohn der Musiker Kurt Wieck und Hedwig Wieck Hulisch geboren. Seine Eltern waren die Begründer des bekannten Königsberger… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”