Bombentopf

Als Kugeltopf (gelegentlich auch Bombentopf) wird eine im Mittelalter verbreitete Keramikform bezeichnet. Die wegen ihrer kugeligen Form benannten Gefäße wurden zur Zubereitung von Mahlzeiten verwendet und direkt ins Feuer gestellt. Kugeltöpfe bilden im Norddeutschen Raum (etwa das Gebiet der heutigen Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein) vom Beginn des 10. Jahrhunderts bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts die häufigste Keramik überhaupt. In den Gebieten östlich der Elbe verdrängt der Kugeltopf allerdings erst im Zuge der hoch- und spätmittelalterlichen Ostkolonisation des 13. Jahrhundert die dort verbreiteten slawischen Tontöpfe mit Standboden.

Funde

Im Sommer 2007 wurden bei Bauarbeiten in Nordhausen in einer ausgegrabenen mittelalterlichen Latrine einige komplett erhaltene Kugeltöpfe gefunden, die vermutlich aus dem 13. Jahrhundert stammen. Aus dem Rheinland sind zahlreiche Kugeltöpfe bekannt, zu den dortigen Produktionsstätten gehören die Töpfereien von Siegburg.

Literatur

  • E. Hähnel: Siegburger Steinzeug. Köln 1992 (2 Bände), Bd. 1, S. 123 ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kugeltopf — Als Kugeltopf (gelegentlich auch Bombentopf) wird eine im Mittelalter verbreitete Keramikform bezeichnet. Die wegen ihrer kugeligen Form benannten Gefäße wurden zur Zubereitung von Mahlzeiten verwendet und direkt ins Feuer gestellt. Kugeltöpfe… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”