Bona (Adelsgeschlecht)

Nobile und Marchese de Bona (oder pl Bunić) sind ein sehr altes und seit neun Jahrhunderten in Dubrovnik bzw. Ragusa und den k.k. Erblanden ansässiges Geschlecht, dessen Ursprung wahrscheinlich in Frankreich zu suchen ist. Reichsritterstand (ad personam) in Wien am 9. September 1535 für Hieronymus de Bona, den Gesandten der Republik Ragusa in Wien.

Michael de Bona und sein Sohn Lucas de Bona erhielten für sich und ihre Nachkommen an 12. April 1754 vom polnischen König August III. den Titel marchio, welcher am 4. Mai 1766 von der Republik Ragusa in die Matrikel eingetragen worden ist.

Inhaltsverzeichnis

Adelsbestätigungen

  • Österreichische Adelsbestätigung in Klausenburg am 26. August 1717 für die Brüder Marino de Bona und Biagio de Bona, Patrizier von Ragusa.
  • Österreichische Adelsbestätigung des Grafentitels in Wien am 27. Dezember 1817 (für Michael de Bona, Major i. R.).
  • Siebenbürgisches Indigenat am 31. Oktober 1847 für Luca Marchese de Bona, K.K. Major.

Wappen

  • Stammwappen: In Rot eine aus dem linken Schildfusses des Schildes gegen das rechte Obereck aufsteigende goldene Leiter mit fünf Sprossen, welche in der Vierung der obern rechten Schildesecke anstößt. Helmkleinod: Der Adler, Helmdecken: rot-gold
  • Die Marchesen Bona führen auf dem Schilde, unter dem Helme noch die Marchesen-Krone (statt der Perlen fünf lilienförmige Blätter).

Siehe auch

Literatur

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser 1865. (Stammreihe und Ältere Genealogie) bis 1894.
  • Genealogisches Handbuch des Adels Bd. 53 (1972) – Adelslexikon Bd. 1 (A-Bon), Seite 495.
  • Gothaischer genealogischer Almanach der Grafen aus den Jahren 1864–1894. (nach Gesamtverzeichnis Gothaischen Taschenbüchern 1930).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bona — ist der Familienname folgender Personen: Alberto Bona (* 1978), italienischer Film und Theaterschauspieler sowie Drehbuchautor und Filmregisseur Giovanni Bona (1609–1674), Zisterzienser der italienischen Feuillanten Kongregation, geistlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Bona Sforza — Junge Bona Sforza Bona als Königin Mutter Bona Sforza (* …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenberg (Adelsgeschlecht) — Die Familie von Hohenberg mit Stammsitz auf Burg Hohenberg ist ein lokales fränkisches Adelsgeschlecht. Es ist nicht zu verwechseln mit dem Geschlecht der schwäbischen Grafen von Hohenberg oder dem aus der Dynastie Habsburg Lothringen… …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Dubrovnik — Wappen der Republik Ragusa Die Republik Ragusa oder Republik Dubrovnik (kroatisch: Dubrovačka Republika , italienisch: Repubblica di Ragusa) war ein maritimer Stadtstaat, dessen Zentrum die Stadt Ragusa bzw. Dubrovnik bildete. Die Republik… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Bünau — Das Wappen der von Bünau Die Familie von Bünau ist ein altes und geographisch weit verzweigtes deutsches Adelsgeschlecht, das in Sachsen, Thüringen, Preußen, Württemberg und Böhmen Besitzungen hatte. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina Jagiellonka — Katharina Jagiellonica, als Herzogin von Finnland und Königin von Schweden Katharina Jagiellonica (polnisch Katarzyna Jagiellonka, litauisch Kotryna Jogailaitė, schwedisch Katarina Jagellonica av Polen, finnisch Katariina Jagellonica; * 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Frankfurter Straßennamen/A — Inhaltsverzeichnis 1 Ab 2 Al 3 Am 4 An 5 Ap 6 Au 7 Quellen // …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Radziwill — Königin Barbara Radziwiłł (Porträt von Lucas Cranach dem Jüngeren) …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Radziwillowna — Königin Barbara Radziwiłł (Porträt von Lucas Cranach dem Jüngeren) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”