Bonau
Wigoltingen
Wappen von Wigoltingen
Basisdaten
Kanton: Thurgau
Bezirk: Weinfelden
BFS-Nr.: 4951Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 8556
Koordinaten: (718670 / 273339)47.5999999.016657431Koordinaten: 47° 36′ 0″ N, 9° 1′ 0″ O; CH1903: (718670 / 273339)
Höhe: 431 m ü. M.
Fläche: 17.2 km²
Einwohner: 2111
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.wigoltingen.ch
Karte
Karte von Wigoltingen

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Wartung/Pixel

Wigoltingen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Weinfelden des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Wigoltingen liegt im Zentrum des Thurgaus südlich des Seerückens am nördlichen Ufer der Thur zwischen Weinfelden und Frauenfeld.

Zur Gemeinde gehören auch die Ortschaften Bonau, Engwang, Illhart, Wagerswil, Lamperswil und Hasli, in welch letzterer sich der Bahnhof Müllheim-Wigoltingen befindet.

Bevölkerung

Über 89% der Einwohner sind deutschsprachig. Die nächsthäufigsten Sprachen sind Italienisch mit 1.77 und Portugiesisch mit 1.38 Prozent.

Wirtschaft

In Wigoltingen spielt vor allem die Landwirtschaft noch eine Rolle. Etwa 75 Prozent des Gemeindegebietes sind Landwirtschaftsfläche.

Örtliche Firmen

Eine kurze Auflistung lokaler Firmen:

  • E. Zwicky AG, Getreidenahrung
  • Fallo G. Elektro
  • Fleig Möbel AG
  • Hochuli Metallbau & Glas AG
  • AUDIO-PLAN AG
  • SLT Swiss Light Team AG
  • Emil Oertle, Kaminfegergeschäft
  • MTO Events Oertle & Martin, Eventmanagement
  • Taverne zum Schäfli AG
  • Bissegger, Holzbau -Innenausbau

Verkehr

Wigoltingen teilt sich mit Müllheim den SBB-Bahnhof Müllheim-Wigoltingen. Dieser steht in Hasli. Mit den S-Bahnen S30 [2] und S8 [3] kann man Richtung Weinfelden oder Frauenfeld bzw. Winterthur/Zürich reisen. Ausserdem ist Wigoltingen mit dem Postauto über die Linien 80.833 Ermatingen - Müllheim-Wigoltingen und 80.831 Homburg - Müllheim-Wigoltingen erreichbar. Für den Individualverkehr stehen in der Bonau und bei Müllheim eine Einfahrt zur Autobahn A7 zur Verfügung.

Geschichte

Erstmalig wird Wigoltingen im Jahr 889 unter dem Namen Wigoltinga erwähnt. Um 1155 wird Wigoltingen nochmals erwähnt. Das Dorf kommt später in den Besitz der Dompropstei Konstanz, welche das Gebiet den Freiherren von Altenklingen überträgt. 1664 kam es zum sogenannten Wigoltingerhandel. Im Jahr 1704 wird in Wigoltingen das erste Gemeindehaus gebaut. 1803 trat Wigoltingen als Teil des Kantons Thurgau der Eidgenossenschaft bei und wählte den ersten Gemeinderat.

Die heutige politische Gemeinde Wigoltignen wurde 1995 durch die Zusammenlegung der früheren Munizipalgemeinde Wigoltingen mit ihren Ortsgemeinden Bonau, Engwang, Illhart, Wagerswil, Wigoltingen und einer Reihe von Weilern und Höfen gegründet.

Kunst, Kultur

Wie in vielen Dörfern der Schweiz spielt sich ein grosser Teil der örtlichen Kultur in Vereinen ab. Es gibt einige Chöre und Sportvereine. Ausserdem führt der TV Wigoltingen [4] 2009 das Kreisturnfest Seerücken [5] durch. Eine komplette Auflistung aller Vereine finden Sie hier. [6]

Schulen

Wigoltingen bietet Schulen für alle Stufen von der Spielgruppe bis zur neunten Klasse. Für die Mittelschule gehen die meisten nach Frauenfeld, vereinzelt aber auch nach Kreuzlingen.

Besonderes

Auf Gemeindegebiet liegt das in Privatbesitz befindliche Schloss Altenklingen.

Das Erbe der Familie Fleig von der Polstermöbelfabrik Fleig wurde für verschiedene Projekte eingesetzt. Eines davon ist eine lokale Bibliothek.

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden
  2. SBB: Online-Fahrplan S30
  3. SBB: Online-Fahrplan S8
  4. http://www.tv-wigoltingen.ch
  5. http://www.wigoltingen09.ch
  6. Vereine in Wigoltingen

Literatur

  • Gottlieb Amstein: Geschichte von Wigoltingen. Weinfelden 1892

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Engwang — Wigoltingen Basisdaten Kanton: Thurgau Bezirk: Weinfelden …   Deutsch Wikipedia

  • Illhart — Wigoltingen Basisdaten Kanton: Thurgau Bezirk: Weinfelden …   Deutsch Wikipedia

  • Teuchern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wigoltingen — Basisdaten Staat: Schweiz K …   Deutsch Wikipedia

  • Aufgehobene politische Gemeinden der Schweiz — Die Grundeinheit der staatlichen Organisation der Schweiz sind die politischen Gemeinden. Durch Gemeindeteilungen und Gemeindevereinigungen sind seit der Gründung des Bundesstaates im Jahre 1848 viele dieser Gemeinden aufgehoben worden, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Schelkau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Moosburg a.d.Isar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Moosburg an der Isar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Altötting — Die Liste der Orte im Landkreis Altötting listet die 1267 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Altötting auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit… …   Deutsch Wikipedia

  • List of castles in Saxony-Anhalt — Numerous castles are found in the German state of Saxony Anhalt. These buildings, some of which have a history of over 1000 years, were the setting of historical events, domains of famous personalities and are still imposing buildings to this day …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”