Boncompagni-Ludovisi
Wappen der Boncompagni-Ludovisi

Die Boncompagni-Ludovisi sind ein italienisches Patriziergeschlecht aus Bologna, das seit dem 18. Jahrhundert in zwei Linien geteilt ist.

Als Stammvater der Familie gilt Giovanni Boncompagni, der 1300 urkundlich erwähnt wird. Giacomo Boncompagni, ein illegitimer Sohn von Ugo Buoncompagni, des späteren Papstes Gregor XIII. wurde am 26. August 1572 legitimiert. 1578 wurde er durch seinen Vater mit dem Marchesat Vignola bei Modena ausgestattet, 1580 mit dem Ducato di Sora und 1583 mit dem Ducato Arce (beide heute Provinz Frosinone).

Gregorio Boncompagni, Duca die Sora usw., (1642–1707) nahm nach seiner Heirat mit Ippolita Ludovisi, der Schwester und Erbin des letzten Fürsten von Piombino (Provinz Pisa) aus dem Hause Ludovisi (1681) den Namen Boncompagni-Ludovisi an. Seine Tochter Maria Eleonora heiratete seinen Bruder Antonio Boncompagni-Ludovisi. Aus dieser Ehe entstammen die Linie der nachfolgenden Fürsten von Piombino und die (später erloschene) Linie der Duchi di Fiano.

Das Fürstentum Piombino wurde durch Art. 100 der Schlußakte des Wiener Kongresses vom 9. Juni 1815 in das Großherzogtum Toscana eingegliedert.

Wappen

Das Wappen der Boncompagni-Ludovisi ist geteilt, oben in Rot ein rechtsgewendeter, wachsender, beflügelter goldener Drache (Boncompagni), unten in Rot drei von der Teilungslinie ausgehende schrägrechte halbe goldene Balken (Ludovisi); Fürstenhut und Mantel.

Bedeutende Vertreter

  • Francesco Boncompagni-Ludovisi (1886–1955), 8. Principe di Piombino, Staatsminister, Gouverneur von Rom
  • Ignazio Gaetano Boncompagni-Ludovisi (1743–1790), Kardinal der Römisch-Katholischen Kirche

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ignazio Gaetano Boncompagni-Ludovisi — Biographie Naissance 18 janvier 1743 à Rome Décès 9 août 1790 Évêque de l Église catholique Fonctions épiscopales …   Wikipédia en Français

  • Casino di Villa Boncompagni Ludovisi — The Casino di Villa Boncompagni Ludovisi, Via Lombardia 46, Porta Pinciana, Rome, is a villa (2.200 sq. meters) in the grounds of what was, in the 16th century, a country retreat belonging to Cardinal Francesco Maria Del Monte, diplomat,… …   Wikipedia

  • Ignazio Gaetano Boncompagni-Ludovisi — (* 18. Januar 1743; † 9. August 1790) war ein Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Von Papst Pius VI. am 17. Juli 1775 zum Kardinal in pectore erhoben, veröffentlichte der Papst seinen Namen bereits am 13. November 1775. Noch am 18.… …   Deutsch Wikipedia

  • Boncompagni — ist der Familienname folgender Personen: Baldassare Boncompagni (1821–1894), italienischer Mathematikhistoriker Elio Boncompagni (* 1933), italienischer Orchesterleiter und Dirigent sowie ehemaliger Generalmusikdirektor in Aachen Ignazio Gaetano… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludovisi (Rione) — Ludovisi im Stadtplan Wappen von Ludovi …   Deutsch Wikipedia

  • Boncompagni —   [bonkom paɲɲi], römische Adelsfamilie, seit der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts in Bologna; aus ihr stammen viele kirchliche Würdenträger, darunter Papst Gregor XIII. (Ugo Boncompagni). Seit dem Erwerb des Fürstentums Piombino (1681) durch… …   Universal-Lexikon

  • Boncompagni — Patronyme Armes des Boncompagni: un Dragon ailé, mais sans queue, d or en champ de gueules D autres porteurs de ce patronyme sont: Ugo Boncompagni (1502 1585), devenu pape Grégoire XIII en 1572. Ignazio Gaetano Boncompagni Ludovisi (1743 1790),… …   Wikipédia en Français

  • Ludovisi Gaul — The Ludovisi Gaul Killing Himself and His Wife (sometimes called The Galatian Suicide ) is a Roman marble group depicting a man in the act of plunging a sword into his breast, looking backwards defiantly while he supports the dying figure of a… …   Wikipedia

  • Ludovisi Dionysus — The over lifesize marble Dionysus with Panther and Satyr in the Palazzo Altemps, [Inventory number 8606.] Rome, is a Roman work of the second century CE, found in the sixteenth century [It appeared in Giovan Battista Cavalieri, Antiquarum… …   Wikipedia

  • Ludovisi — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ludovisi est l un des vingt deux rioni de Rome. Alessandro Ludovisi (Bologne, 19 janvier 1554 – Rome, 8 juillet 1623) fut le 234e pape de l Église… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”