Bonfrere

Johannes „Jo“ Bonfrere (* 15. Juni 1946 in Eijsden, Limburg (Niederlande)) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und heutiger -trainer, der bereits Nationaltrainer verschiedener Verbände in Afrika und Asien war. Nigerias Olympiamannschaft führte er 1996 zur Goldmedaille.

Karriere

Als Spieler war Bonfrere für den niederländischen Verein MVV in Maastricht aktiv; außerdem spielte er in Belgien für VAV Beerschot.

Seine Trainerlaufbahn begann 1985 als Assistent bei Roda JC. In den Spielzeiten 1988/89, 1989/90 und wieder 1992/93 war Bonfrere Trainer beim belgischen KFC Verbroedering Geel. 1996 war er Mannschaftsverantwortlicher des Olympia-Fußballteams Nigerias beim Gewinn der Goldmedaille in Atlanta. Als Nationaltrainer war er danach in Katar, erneut in Nigeria und in den Vereinigten Arabischen Emiraten engagiert. 1998 und 2001 war er jeweils kurze Zeit Trainer bei al-Wahda in Abu Dhabi;[1] in der Saison 2002/03 war er beim ägyptischen Erstligisten Al-Ahli Kairo, bei dem er entlassen wurde, als er am letzten Spieltag die Meisterschaft noch aus der Hand gab.

Im Juni 2004 engagierte ihn Südkorea als Nachfolger von Humberto Coelho. Bonfrere führte mit seinem deutschen Assistenztrainer Robert Jaspert die Mannschaft zwar zur Qualifikation für die Fußballweltmeisterschaft 2006, trat aber am 23. August 2005 zurück, nachdem Fans und Medien sich nach einer Reihe von Niederlagen gegen ihn gestellt hatten.

Von Dezember 2006 bis Anfang Dezember 2007 trainierte Bonfrere den chinesischen Erstligisten Dalian Haichang; anschließend kehrte er zu seinem dritten Engagement bei al-Wahda nach Abu Dhabi zurück, wurde jedoch nach nicht einmal drei Monaten wieder entlassen,[2] nachdem sein Team von acht Spielen nur vier gewinnen konnte.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sacked Nigeria coach lands in the Gulf, BBC Sport vom 18. Mai 2001, gesichtet am 20 August 2008
  2. „Wenn der Mittlere Osten lockt“, Wiener Zeitung Online vom 28. Februar 2008, gesichtet am 20. August 2008
  3. Al Wahda end Bonfrere’s misery, Soccer Arabia vom 25. Februar 2008, gesichtet am 20. August 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BONFRÈRE, JACQUES° — (1573–1642), Belgian Jesuit, professor of Hebrew and Bible exegesis. Bonfrère wrote a commentary on the Pentateuch (Pentateuchus Moysis commentario illustratus…, Antwerp, 1625), which has been reedited several times. The book has a strong… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bonfrère, Jacques — • Biblical scholar, born at Dinant, Belgium, 12 April, 1573; died at Tournai, 9 May, 1642 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Johannes Bonfrere — Johannes „Jo“ Bonfrere (* 15. Juni 1946 in Eijsden, Limburg (Niederlande)) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und heutiger trainer, der bereits Nationaltrainer verschiedener Verbände in Afrika und Asien war. Nigerias… …   Deutsch Wikipedia

  • Jo Bonfrere — Johannes „Jo“ Bonfrere (* 15. Juni 1946 in Eijsden, Limburg) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und heutiger trainer, der bereits Nationaltrainer verschiedener Verbände in Afrika und Asien war. Nigerias Olympiamannschaft führte er …   Deutsch Wikipedia

  • Jo Bonfrere — Johannes ( Jo ) Bonfrere or Jo Bonfrere (born June 15, 1946 in Maastricht, Limburg) is a Dutch soccer coach, and a former striker, who played for MVV Maastricht (Netherlands) and K.F.C. Germinal Beerschot (Belgium). Coaching careerBonfrere led… …   Wikipedia

  • Jacques Bonfrère — (12 April 1573 – 9 May 1642) was a Roman Catholic Biblical scholar who was a leading commentator on the Old Testament.LifeBonfrère was born in Dinant, Belgium. He entered the Society of Jesus in 1592. After having taught rhetoric, philosophy, and …   Wikipedia

  • Jacques Bonfrere —     Jacques Bonfrère     † Catholic Encyclopedia ► Jacques Bonfrère     Biblical scholar, born at Dinant, Belgium, 12 April, 1573; died at Tournai, 9 May, 1642. He entered the Society of Jesus in 1592. After having taught rhetoric, philosophy,… …   Catholic encyclopedia

  • Jo Bonfrère — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nom Johannes …   Wikipédia en Français

  • Damishi Sango — Damishi Tonson Sango Minister of Sports In office June 1999 – January 2001 Preceded by Air Commodore Samson Emeka Omeruah Succeeded by Ishaya Mark Aku Personal details Born …   Wikipedia

  • Clemens Westerhof — Personal information Date of birth 3 May 1940 (1940 05 03) (age 71) Place of birth …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”