Bonghi

Ruggero Bonghi (* 21. März 1826 in Neapel; † 22. Oktober 1895 in Torre del Greco) war ein italienischer Altphilologe, Hochschullehrer, Politiker, Schriftsteller und Journalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ruggero Bonghi

Im Verlaufe seiner Kindheit und Jugend genoss Ruggero Bonghi eine vorzügliche Erziehung und erlangte eine hohen Bildungsstand. Schon früh wurde er politisch aktiv. 1847/48 war er aktiver Teilnehmer an den Reform- und Revolutionsbestrebungen in Italien. Nach dem Scheitern der Revolten von 1848 flüchtete er aufgrund politischer Verfolgung durch das Bourbonenregime aus seiner Heimatstadt. Er fand kurze Zeit Zuflucht im Großherzogtum Toskana, bis er dort wegen seiner bourbonenkritischen Publikationen erneut flüchten musste. Bonghi gelangte so nach Turin, wo er die Ergebnisse seiner bisherigen Studien zusammenfasste und als Übersetzer der Werke des Plato und des Aristoteles tätig war.

1858 lehnte er eine Berufung als Professur für altgriechische Sprache an die Universität Pavia noch ab, weil die Stadt unter österreichischer Herrschaft stand. Ein Jahr später, nach der Befreiung der Lombardei, nahm er sie dann von der neuen italienischer Regierung an.

1860 wurde er als Abgeordneter in das Parlament des jungen italienischen Staates gewählt, dem er bis 1895 angehörte und in dem er wegen seiner sarkastischen Reden und polemischen Schriften schnell zu einer gewissen Berühmtheit gelangte.
Die Jahre 1862 bis 1865 sahen ihn in erneut in Turin, wo er die Zeitung La Stampa gründete. 1865 übernahm er den Lehrstuhl für Lateinische Literatur an der Universität von Florenz, 1866 ging er nach Mailand, wo er bis 1874 Herausgeber der Zeitung La Perseveranza war und mit zahlreichen anderen Zeitschriften zusammenarbeitete. 1867 wurde er von der Universität Mailand zum Professor für Alte Geschichte ernannt, ab 1871 übte er dieselbe Funktion in Rom aus.

Von 1873 bis 1876 war er Bildungsminister. In dieser Zeit reformierte er das italienische Bildungssystem und die Accademia della Crusca (philologische und linguistische Universität in Florenz), beschnitt die Privilegien der Universität von Neapel, gab den Anstoß zur Gründung der italienischen Nationalbibliothek Vittorio Emanuele II und verhinderte die Ansiedlung einer katholischen Universität auf dem Boden der Hauptstadt. Ferner begründete er die Direzione generale degli scavi e dei Musei ("Generalamt der archäologischen Ausgrabungen und der Museen") und initiierte den Parco Regionale dell'Appia Antica, den archäologischen Park längs der Via Appia. Für verwaiste Lehrerkinder stiftete er zwei Waisenhäuser, in Assisi den Collegio Convitto für Jungen und in Anagni den Istituto Regina Margherita für Mädchen.

Seit 1876, nach dem Fall der Regierung, der er angehört hatte, war er mit der gewohnten Aktivität und Leidenschaft als Oppositionspolitiker tätig. Als erbitterter Kritiker der Regierung und des italienischen Königs soll ihm ab 1893 der Zugang zum königlichen Hof verwehrt gewesen sein.

Ruggero Bonghi war Mitglied zahlreicher Akademien und Kulturinstitute. 1895 verstarb er unweit seiner Geburtsstadt in Torre del Greco. Er hinterließ zahlreiche Schriften. Für seine Verdienste wurden ihm 1890 in Lucera und 1900 in Neapel Denkmäler errichtet.

Schriften (Auswahl)

  • Übersetzungen der Metaphysik des Aristoteles (5 Bände) und der Dialoge des Plato (13 Bände)
  • Camillo Benso di Cavour, 1860
  • La vita e i tempi di Valentino Pisani, 1867
  • I partiti politici nel Parlamento italiano , 1868
  • Storia della finanza italiana, 1868
  • L'alleanza prussiana e l'acquisto di Venezia, 1870
  • Pio IX e il papa futuro, 1877
  • Leone XIII e l'Italia, 1878
  • La storia antica in Oriente e in Grecia, 1879
  • Ritratti contemporanei: Cavour - Bismarck - Thiers, 1879
  • Disraeli e Gladstone, 1881
  • Storia di Roma, 1885
  • La questione ecclesiastica, 1887
  • La rivoluzione francese del 1798 e la rivoluzione italiana del 1859, 1889

Postum

  • I fatti miei e i miei pensieri - pagine del Diario, 1927
  • Opere, 14 Bände, 1934-1958

Im italienischen Verbundkatalog [1] werden über 500 Titel gelistet.

Literatur

  • Luca Bellingeri und Maria Gaia Gajo Mazzoni: Ruggero Bonghi fra politica e cultura. Biblioteca nazionale centrale, Roma 1996
  • Leonardo Selvaggi: Ruggero Bonghi in cinquant'anni di storia italiana. Prospettiva, Civitavecchia 2003

Anmerkungen

  1. Italienischer Internet-Verbundkatalog OPAC

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonghi — Bonghi, Ruggero, ital. Gelehrter und Politiker, geb. 21. März 1826 in Neapel, gest. 22. Okt. 1895 in Torre del Greco, gab früh (1847) Übersetzungen des »Philebos« von Platon und der Abhandlung »Über das Schöne« von Plotinus heraus und nahm an den …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bonghi — Bonghi, Ruggero, ital. Publizist und Staatsmann, geb. 20. März 1828 zu Neapel, 1859 Prof. in Mailand, dann in Turin, Florenz und Rom, gleichzeitig seit 1860 Mitglied des ital. Parlaments, 1874 76 Minister des öffentlichen Unterrichts, gest. 22.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ruggero Bonghi — (* 21. März 1826 in Neapel; † 22. Oktober 1895 in Torre del Greco), in anderer Schreibweise auch Ruggiero Bonghi, war ein italienischer Altphilologe, Hochschullehrer, Politiker, Schrifts …   Deutsch Wikipedia

  • Ruggero Bonghi — (né le 21 mars 1826 à Naples, dans l actuelle région Campanie, alors capitale du Royaume des Deux Siciles et mort en 1895 à Torre del Greco) est un philologue et un homme politique italien du …   Wikipédia en Français

  • Ruggero Bonghi — (20 March 1826 22 October 1895) was an Italian scholar, writer and politician.BiographyRuggero Bonghi was born at Naples. Exiled from his native city in consequence of the movement of 1848, he took refuge in Tuscany, whence he was compelled to… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bom–Boq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Minghetti — Marco Minghetti (1862) Marco Minghetti (* 18. November 1818 in Bologna; † 10. Dezember 1886 in Rom) war ein italienischer Politiker. Er kam aus einer Familie von Landgutbesitzern und bekam eine sehr vertiefte kulturelle Ausbildung. Minghetti… …   Deutsch Wikipedia

  • Pythagoras von Samos — Büste des Pythagoras; Kapitolinische Museen, Rom Pythagoras von Samos (griechisch Πυθαγόρας) (* um 570 v. Chr.; † nach 510 v. Chr. in Metapont in der Basilicata …   Deutsch Wikipedia

  • Naples — For other places of the same name, see Naples (disambiguation). Napoli redirects here. For other uses, see Napoli (disambiguation). Coordinates: 40°50′42″N 14°15′30″E /  …   Wikipedia

  • Stresa — Infobox CityIT official name = Comune di Stresa img coa = Stresa Stemma.png img coa small = region = RegioneIT|sigla=PMN province = ProvinciaIT (short form)|sigla=VB (VB) mayor = mayor party = elevation footnotes = elevation m = 200 area… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”