Bonifatius - Das Musical

Bonifatius – Das Musical wurde anlässlich des 1250. Todestages von Bonifatius am 3. Juni 2004 in Fulda uraufgeführt.

Das Musical entstand auf Initiative des Produzententeams Dennis Martin (Komposition, Liedtexte), Zeno Diegelmann (Libretto), Peter Scholz (Musikproduktion, Vocal Coach, siehe auch Echte Kerle) und Michael Weiß (Produktionsleitung, †Juli 2006).

Das Musical wurde zum Musical des Jahres 2005 gewählt.

Inhalt

Das Musical handelt von Bonifatius, der im Jahre 722 von Papst Gregor II. nach Germanien gesandt wurde, um die Heiden zum christlichen Glauben zu bekehren. Zusammen mit seinem Schüler Sturmius, unterstützt durch den fränkischen Hausmeier Karl Martell macht er sich, begleitet von dessen Söhnen, auf nach Buchonia. Dort betreiben die Geschwister Luidger und Alrun eine Schänke. Alrun träumt von der weiten Welt und verliebt sich sofort in den jungen Sturmius. Bonifatius erfährt von Radbod, dem friesischen Herzog. Grossen Eindruck erlangt er bei den Heiden, als er Radbod daran hindert ein Menschenopfer für den Gott Donar zu bringen und darüber hinaus auch noch die den Friesen heilige Donareiche fällt ohne vom Blitz erschlagen zu werden. Während der darauf folgenden Taufwelle klagt eine Mutter die Kirche an, die sich am Volk bereichert und ihren Mann auf dem Gewissen hat. Bonifatius ist entsetzt, als er vom Leben des Bischof Gewilip von Mainz erfährt. Dieser regiert mit Angst und Einschüchterung, um selbst ein dekadentes Leben führen zu können. Bonifatius schickt Sturmius mit der Bitte um die Absetzung von Bischof Gewilip und dem Gesuch ein Kloster gründen zu dürfen nach Rom. Beidem wird stattgegeben. Gewilip schwört auf Rache und verbündet sich mit Radbod. Zusammen locken sie Bonifatius mit einem gefälschten Schreiben des Papstes nach Dokkum. Nachdem Sturmius eine echte Nachricht aus Rom bekommt, wird ihm der Hinterhalt klar und er eilt Bonifatius nach. Aber er kann ihn nicht mehr retten, die Falle endet für Bonifatius tödlich. Sein letzter Wille ist, dass Sturmius ihn zurück nach Fulda bringen und sein Werk fortsetzen möge. Dies beendet die Liebesbeziehung zwischen Alrun und Sturmius endgültig.

Aufgrund des großen Erfolges im Jahr 2004 mit 38 ausverkauften Vorstellungen und 26 600 Zuschauern kam es im Jahr 2005 zu einer Wiederaufnahme des Stückes mit 44 Vorstellungen, die von 28 184 Zuschauern gesehen wurden. Im August und September 2006 wurde das Musical in Fulda für 30 Vorstellungen gespielt. Insgesamt hatte das Musical in drei Spielzeiten eine Auslastung von 96 %, 110 Shows und über 70.000 Zuschauer. Das Musical war darüber hinaus vom 12. bis 28. Oktober 2006 am Musical Theater Bremen zu sehen und wurde dort von 11.000 Zuschauern besucht.

Im Sommer 2010 wird das Musical zwischen dem 23. Juli und 8. August bei 33 Aufführungen in einer neuen Version im Fuldaer Stadtschloss zu sehen sein.

  • Regie: Reinfried Schießler,
  • Choreographie: Julia Poulet,
  • Bühnenbild: Bernd-Heinrich Sogel,
  • Lichtdesign: Sabine Wiesenbauer,
  • Musikalische Einstudierung: Peter Scholz/Dennis Martin

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Poslovski — Stefan Poslovski (* 7. Juli 1975 in Karlsruhe) ist ein deutscher Musicaldarsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Musical Engagements 3 Referenzen 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Poslovski — (* 7. Juli 1975 in Karlsruhe) ist ein deutscher Musicaldarsteller. Biographie Poslovski verbrachte etwa die ersten 21 Jahre seines Lebens in seinem Geburtsort Neureut Kirchfeld, einem Stadtteil von Karlsruhe. Als Sohn eines Akkordeonlehrers nahm… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiesbaden — For the ship, see SMS Wiesbaden. Wiesbaden Aerial view of Wiesbaden …   Wikipedia

  • Augustinians — Part of a series on …   Wikipedia

  • Colin Mawby — with Michael Scholl (Biederitzer Kantorei, 2007) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”