Boniver

Denis Boniver (* 18. Februar 1897 in Gelsenkirchen-Schalke; † 16. Juli 1961 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Denis Boniver war Enkel des gleichnamigen Vorstandsvorsitzenden der Schalker Bergwerks-AG „Consolidation“, der nur ein Jahr nach seiner Geburt verstarb.

Boniver studierte Architektur an der Technischen Hochschule Stuttgart bei Paul Schmitthenner. In der Zeit des Nationalsozialismus war Boniver von 1935 bis 1939 Dozent für Baugeschichte an der Technischen Hochschule Stuttgart [1] und lehrte danach an der Hochschule für Baukunst in Weimar. [2] Nach dem Krieg unterhielt er ein eigenes Büro in Mettmann.

Schon früh interessierte sich Boniver für den Kirchenbau und wurde Mitglied im Leitungskreis des Deutschen Evangelischen Kirchbautages. Nach 1945 war er maßgeblich an Wiederherstellung und Neubau zahlreicher Kirchen beteiligt. 1957 gewann er den Wettbewerb zur Neugestaltung des Innenraumes der Lübecker Marienkirche.

Werk

Bauten

  • um 1935: eigenes Wohnhaus in Stuttgart-Sillenbuch
  • 1937: Haus F. in Stuttgart, Richard-Wagner-Straße
  • 1955: Neues Rathaus in Düren
  • 1955–1956: Evangelische Altstadtkirche in Gelsenkirchen (unter Denkmalschutz)
  • 1957–1959: Neubau der evangelischen Pauluskirche in Essen-Huttrop, Knaudtstraße (2007 profaniert)
  • 1957–1959: evangelische Friedenskirche in Gelsenkirchen-Schalke, Königsberger Straße 122 (unter Denkmalschutz)
  • 1957–1961: Stadthaus in Münster, Klemensstraße
  • 1958: Neugestaltung des Innenraums der Marienkirche in Lübeck
  • 1960: Wiederaufbau der katholischen Pfarrkirche St. Laurentius in Uedem

Schriften

  • Der Zentralraum. Studien über Wesen und Geschichte. Stuttgart, 1937.
  • Abendländische Baukunst- Eine Baugeschichte in Beispielen. (mit Zeichnungen von Egon Pruggmayer) Leipzig: Stackmann Verlag, 1940.
  • Warum betreiben wir Baugeschichte? (Rede anlässlich der Eröffnung des Wintersemesters 1943/1944) Weimar: Staatliche Hochschule für Baukunst und bildende Künste, 1943.
  • Kathedralgotik. Weimar: Dietsch & Brückner, 1944.
  • Hochschule und Beruf. (Rede anlässlich der Tagung der Studentenschaft zum Beginn des Sommersemesters 1944) Weimar: Dietsch & Brückner, 1944.
  • Auszug aus dem Gutachten über die gottesdienstliche Einrichtuing der wiederhergestellten Kirche St. Marien zu Lübeck. In: Jahrbuch des St.-Marien-Bauvereins 4 (1958), S. 22–35

Literatur

  • Thomas Parent: Kirchen im Ruhrrevier 1850–1935. Klartext, Essen, 1993.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Universität Stuttgart, Achivbestände
  2. Geschichtswerkstatt Düren

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Denis Boniver — (* 18. Februar 1897 in Gelsenkirchen Schalke; † 16. Juli 1961 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 Bauten …   Deutsch Wikipedia

  • Margherita Boniver — (Italian pronunciation: [marɡeˈriːta boniˈvɛr]; born in Rome, March 11, 1938) is an Italian politician. Until 1962 she lived abroad, in places such as Washington, D.C., Bucharest and London. In Italy she founded the Italian section of… …   Wikipedia

  • Bon Iver — Infobox musical artist Name = Bon Iver Background = solo singer Birth name = Justin Vernon Born = Died = Origin = Instrument = Vocals, Guitar, Bass Drum Touring Band = Justin Vernon, Mike Noyce, Sean Carey Genre = Indie rock Folk Singer… …   Wikipedia

  • Liste de femmes ministres italiennes — Cette liste de femmes ministres italiennes recense, par cabinet, toutes les femmes qui ont été membres d un gouvernement depuis les années 1950. Elles constituent dans un premier temps des exceptions au sein de la vie politique nationale. En 1951 …   Wikipédia en Français

  • Forza Italia — Former leaders Silvio Berlusconi, Giulio Tremonti Founded 18 January 1994 …   Wikipedia

  • Giovanni Goria — 47th Prime Minister of Italy In office 28 July 1987 – 13 April 1988 President Francesco Cossiga Deputy Giuliano Amato …   Wikipedia

  • Italian Socialist Party — Infobox Italian former political party name english = Italian Socialist Party foundation = 1892 dissolution = 1994 newspaper = Avanti! leaders = Filippo Turati, Pietro Nenni, Sandro Pertini, Francesco De Martino, Giacomo Mancini, Bettino Craxi… …   Wikipedia

  • Claudio Martelli — (born 24 September 1943) is an Italian politician, and the right hand man of Bettino Craxi, the socialist Prime Minister from 1983–1987.[1] Biography Martelli was born at Gessate, in the province of Milan. He graduated in Philosophy and joined… …   Wikipedia

  • Socialist Party (Italy, 1996–2001) — The Socialist Party ( Partito Socialista , PS) was a tiny social democratic party in Italy.It was founded in 1996 by former members of the Italian Socialist Party close to Bettino Craxi, as Gianni De Michelis, Ugo Intini, Fabrizio Cicchitto,… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bom–Boq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”