Bonnardel

Philippe Bonnardel (* 28. Juli 1899 in Paris; † 17. Februar 1953) war ein französischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Vereinskarriere

Der „Phi-phi“ genannte, eher schmächtige Außenläufer galt als ein „früh entdecktes Talent von hoher Spielintelligenz“.[1] Über seine ersten Stationen existieren divergierende Angaben: nach einer Quelle soll er zunächst bei zwei Klubs aus der Pariser Umgebung gespielt haben (in Joinville-le-Pont und bei L'Amicale), nach einer anderen bei der AS Alfortville,[2] bevor er zum Gallia Club Paris wechselte. In dieser Zeit bestritt er auch seine ersten Länderspiele (siehe unten).[3] Ab Mitte 1920 stand Philippe Bonnardel in der ersten Mannschaft von Red Star AC, mit der er in den folgenden Jahren gleich drei Titel gewinnen konnte. Zwar existierte in den 1920ern in Frankreich noch keine landesweite, einheitliche Meisterschaft oder gar ein professioneller Ligabetrieb; dafür entwickelte sich der Pokalwettbewerb um die Coupe de France schnell zu einem vollwertigen Ersatz, in dem Bonnardel mit Red Star dreimal nacheinander das Endspiel erreichte und es jedes Mal als Sieger beendete. 1921 wurde Olympique Paris mit 2:1 bezwungen, 1922 gewann Red Star gegen Stade Rennais UC 2:0 und 1923 4:2 gegen den FC Cette.[4] Neben „Phi-phi“ konnten auch seine Mannschaftskameraden Pierre Chayriguès, Maurice Meyer, Lucien Gamblin, Paul Nicolas und Marcel Naudin den bis ins 21. Jahrhundert unübertroffenen Rekord von drei Pokalsiegen in Folge feiern.[5]

Vermutlich 1925 wechselte Philippe Bonnardel zur US Quevilly; dort wurde er bald zum Mannschaftskapitän.[6] Im Mai 1927 stand seine Elf nach Siegen u.a. über den Lokalrivalen FC Rouen, die US Suisse Paris und Stade Raphaëlois – gegen letztere erst nach einem Wiederholungsspiel – überraschenderweise erneut im Pokalendspiel. Gegen den Titelverteidiger Olympique Marseille war der große Außenseiter allerdings chancenlos und unterlag mit 0:3.[7] Sein letzter Verein war der CASG Paris; ab wann und wie lange Bonnardel für diesen noch spielte, ist bisher ebenso wenig zu ermitteln wie Fakten darüber, was er anschließend beruflich getan hat. Bekannt ist lediglich, dass er 1953, noch keine 54 Jahre alt, verstorben ist.

Stationen

  • Joinville-le-Pont(?) und L'Amicale(?)
  • Association Sportive d’Alfortville
  • Gallia Club de Paris (-1920)
  • Red Star Amical Club (1920-1925)
  • Union Sportive Quevillaise (1925-mindestens 1927)
  • Club Athlétique des Sports Généraux Paris

In der Nationalmannschaft

Zwischen Februar 1920 und März 1927 wurde Philippe Bonnardel in 23 A-Länderspielen für Frankreich eingesetzt; in seiner letzten Begegnung führte er die Nationalelf als Mannschaftskapitän auf das Spielfeld.[8] Die bereits damals in blauen Hemden antretenden Franzosen waren in jenen Jahren alles andere als eine fußballerische Großmacht; der Läufer war aber an einem Sieg der Bleus beteiligt, der in Frankreich bis in die Gegenwart zu den frühen Sternstunden zählt:[9] dem 2:1 an Napoléons hundertstem Todestag (5. Mai 1921) über England. Dabei handelte es sich wie üblich zwar nur um eine englische Amateurauswahl, aber auch gegen die kassierten Mannschaften vom Kontinent häufig deftige Niederlagen.

1924 nahm er am olympischen Fußballturnier in seiner Heimatstadt teil, in dem Frankreich im Viertelfinale von Uruguay regelrecht vorgeführt wurde.[10] Gegen Nationalmannschaften aus den deutschsprachigen Staaten hat Philippe Bonnardel in seiner Karriere auch mehrfach gespielt: dreimal (1920, 1923 und 1924) gegen die Schweiz, einmal (1925) gegen Österreich sowie viermal (1921, 1923 und 1924 in zwei Begegnungen) gegen Belgien.

Palmarès

  • Französischer Meister: Fehlanzeige
  • Französischer Pokalsieger: 1921, 1922, 1923 (und Finalist 1927)
  • 23 A-Länderspiele (kein Treffer) für Frankreich, davon 2 in seiner Zeit beim Gallia Club, 20 bei Red Star, 1 bei Quevilly[11]
  • Olympiateilnehmer 1924

Literatur

  • Denis Chaumier: Les Bleus. Tous les joueurs de l'équipe de France de 1904 à nos jours. Larousse, o.O. 2004 ISBN 2-03-505420-6
  • Pierre Delaunay/Jacques de Ryswick/Jean Cornu: 100 ans de football en France. Atlas, Paris 1982, 1983² ISBN 2-7312-0108-8
  • L'Équipe/Gérard Ejnès: La belle histoire. L'équipe de France de football. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2004 ISBN 2-951-96053-0
  • L'Équipe/Gérard Ejnès: Coupe de France. La folle épopée. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2007 ISBN 978-2-915-53562-4
  • François de Montvalon/Frédéric Lombard/Joël Simon: Red Star. Histoires d'un siècle. Club du Red Star, Paris 1999 ISBN 2-95125-620-5

Anmerkungen

  1. Chaumier, S. 50
  2. laut http://www.fff.fr/servfff/historique/historique.php?cherche_joueur=BONNARDEL&submit=go bzw. nach de Montvalon/Lombard/Simon, S. 272
  3. Delaunay/de Ryswick/Cornu, S. 88
  4. L'Équipe/Ejnès, Coupe, S. 337-339
  5. Ebenfalls dreimal in Serie (1946-1948) gewannen acht Fußballer von OSC Lille die Coupe de France (Jean Baratte, Roger Carré, Joseph Jadrejak, Jean Lechantre, Jean-Marie Prévost, Marceau Somerlinck, Boleslaw Tempowski und Roger Vandooren).
  6. Die Unzuverlässigkeit der Webseite des französischen Verbandes zeigt sich daran, dass er danach bis 1928 bei Red Star gespielt haben soll, erst danach bei Quevilly.
  7. L'Équipe/Ejnès, Coupe, S. 343
  8. Chaumier, S. 50
  9. L'Équipe/Ejnès, Belle histoire, S. 30/31
  10. L'Équipe/Ejnès, Belle histoire, S. 297 und 299; ein Foto Bonnardels in einer Spielszene gegen Uruguay findet sich in Delaunay/de Ryswick/Cornu, S. 103
  11. L'Équipe/Ejnès, Belle histoire, S. 382/383

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonnardel — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. François Bonnardel est un homme politique québécois. Depuis l élection de mars 2007, il est le député de Shefford à l Assemblée nationale du Québec.… …   Wikipédia en Français

  • François Bonnardel — Mandats Député de Shefford Actuellement en fonction Depuis le 26 mars 2007 Élection 26 mars 2007 …   Wikipédia en Français

  • Francois Bonnardel — François Bonnardel François Bonnardel (8 novembre 1967 à Verdun ) est un homme d affaires et un homme politique québécois. Depuis 2007, il représente la circonscription de Shefford à l Assemblée nationale du Québec sous la bannière de l …   Wikipédia en Français

  • Philippe Bonnardel — (* 28. Juli 1899 in Paris; † 17. Februar 1953) war ein französischer Fußballspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Vereinskarriere 1.1 Stationen 2 In der Nationalmannschaft …   Deutsch Wikipedia

  • François Bonnardel — Infobox QuebecMNA | name= François Bonnardel caption= cabinet= Chief whip of the Official Opposition term start=April 25, 2007 term end= predecessor= Benard Brodeur birth date= birth date and age|1967|11|08 birth place= Verdun, Quebec successor=… …   Wikipedia

  • Philippe Bonnardel — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • La Route fleurie — Genre Opérette Nb. d actes 2 actes Musique Francis Lopez Livret Raymond Vincy Langue originale Français Création 9 décembre 19 …   Wikipédia en Français

  • Course à la chefferie de l'ADQ — Élection à la direction de l Action démocratique du Québec de 2009 L élection à la direction de l Action démocratique du Québec (ou course à la chefferie de l Action démocratique du Québec), est la première élection au poste de chef de l Action… …   Wikipédia en Français

  • Course à la chefferie de l'Action démocratique du Québec — Élection à la direction de l Action démocratique du Québec de 2009 L élection à la direction de l Action démocratique du Québec (ou course à la chefferie de l Action démocratique du Québec), est la première élection au poste de chef de l Action… …   Wikipédia en Français

  • Historique de l'Olympique de Marseille en Coupe de France — L Olympique de Marseille a participé à toutes les éditions de la Coupe de France de football. Le club marseillais détient le record de victoires dans cette compétition (10, dernier trophée en 1989), ainsi que celui du plus grand nombre de finales …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”