Bonner Aquädukt
Kastell (Karree) und Zivilsiedlung des römischen Bonn. Die gepunktete Linie markiert den Leitungszulauf zum Südwestteil des Legionlagers.

Der Bonner Aquädukt (lat. Aquaeductus Bonnensis) war eine antike Trinkwasserleitung zum römischen Legionslager Bonn (lat. castra Bonnensia), die der Versorgung der dort seit 83 n. Chr. stationierten Legio I Minervia diente.

Verlauf

Gespeist wurde die Fernwasserleitung aus zwei linksrheinischen Quellen, die am Hitelbach und am Heidensprung (Kurfürstenquelle) beim Hardtberg entsprangen. Beide Leitungen bestanden aus einer U-förmigen Rinne aus Gussbeton mit einer Breite von 20 cm (Hitelbachleitung) bzw. 48 cm (Hardtbergleitung). Nach Vereinigung beider Zweige bei Alfter-Oedekoven trat die Trasse – soweit aus der Befundsituation rekonstruierbar – in Bonn-Endenich am Rand des alten Rheinarms (Gumme) zutage, wo sie das dortige Tal auf einer Bogenbrücke querte, die noch im 19. Jahrhundert als gut erkennbare Ruine bezeugt ist. Der Fund mehrerer antiker Rohrsteine (Lochsteine) großen Durchmessers (24 cm) lässt hier auf eine Durchfahrung mittels einer Druckleitung schließen. Ausbesserungsarbeiten und nachantike Siedlungsspuren am Endpunkt der Wasserleitung im Südwestbereich des Legionslagers deuten auf einen fortgesetzten Betrieb im Frühmittelalter hin.[1] Am Endenicher Bach stand die 5 m hohe, massive Aquäduktbrücke sogar nachweislich bis in das 16. Jahrhundert[2]

Einzelnachweise

  1. Alle Angaben: Grewe, Klaus (2002), S. 171f.
  2. Grewe, Klaus (2002), S. 170

Literatur

  • Klaus Grewe: Die Wasserleitung für das Legionslager Bonn, in: Geschichte der Stadt Bonn, Bd. 1: Bonn von der Vorgeschichte bis zum Ende der Römerzeit, hrsg. von Manfred von Rey (2001), S. 181–198
  • Klaus Grewe: Aquaeductus Bonnensis. Die Wasserleitung für das römische Legionslager Bonn, in: Antike Welt, Bd. 33, Nr. 2 (2002), S. 163–174

Siehe auch

50.7422222222227.0969444444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aquädukt von Tarraco — 41.1455555555561.243888888888956.4Koordinaten: 41° 8′ 44″ N, 1° 14′ 38″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukt von Tarragona — 41.1455555555561.243888888888956.4Koordinaten: 41° 8′ 44″ N, 1° 14′ 38″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukt bei Segovia — 40.948444444444 4.11869444444457Koordinaten: 40° 56′ 54,4″ N, 4° 7′ 7,3″ W …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukt des Valens — Der Valens Aquädukt Der Valens Aquädukt (Bozdoğan Kemeri, „Bogen des Grauen Falken“) ist Teil einer umfangreichen alten Wasserleitung in den Istanbuler Stadtteilen Saraçhane und Zeyrek, das die Stadt mit Wasser versorgte. Er erstreckte sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Acueducto de les Ferreres — 41.1455555555561.243888888888956.4Koordinaten: 41° 8′ 44″ N, 1° 14′ 38″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Aqüeducte de Tarraco — 41.1455555555561.243888888888956.4Koordinaten: 41° 8′ 44″ N, 1° 14′ 38″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Pont du gard — 43.9472424.5352297Koordinaten: 43° 56′ 50,1″ N, 4° 32′ 6,8″ Of1 …   Deutsch Wikipedia

  • Acqua Vergine — Aqua Virgo Baujahr 19 v. Chr. Länge 21 km Quellgebiet Quellgebiet Salone, Rom Municipio VIII. Höhe der Quelle über NN 24 m Höhe in Rom 20 m Querschnitt im Unterlauf (BxH in m) 0,6x1,8 …   Deutsch Wikipedia

  • Aqua Alexandriana — Aqua Alexandrina Baujahr 226 n. Chr. Länge 22,5 km Quellgebiet Pantano Borghese (Monte Compatri) östlich von Rom Höhe der Quelle über NN …   Deutsch Wikipedia

  • Aqua Vergine — Aqua Virgo Baujahr 19 v. Chr. Länge 21 km Quellgebiet Quellgebiet Salone, Rom Municipio VIII. Höhe der Quelle über NN 24 m Höhe in Rom 20 m Querschnitt im Unterlauf (BxH in m) 0,6x1,8 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”