Bonner Kinemathek
Eingang zur Brotfabrik Bonn-Beuel (Kreuzstr. 16)

Die Brotfabrik Bonn ist ein Kulturzentrum im Stadtteil Beuel der Bundesstadt Bonn. 1986 wurde die ehemalige Brotfabrik Germania-Brot renoviert und zur kulturellen Nutzung umgebaut. In seinem Innern befinden sich ein Theatersaal, ein Kinosaal, eine Café-Restaurant-Kneipe, eine Theaterwerkstatt, drei Tanzräume, ein Atelier sowie ein Seminarraum. Im Foyer finden regelmäßig Ausstellungen statt.

Hauptbetreiber ist das Team der Brotfabrik Bonn, das Kino wird von der Bonner Kinemathek betrieben. Die Kneipe wird derzeit vom Theater-Team unter dem Arbeitstitel "KKB - KulturKneipeBrotfabrik" betrieben. Des Weiteren befindet sich hier das Bildungswerk Kulturgut, das in den Tanzräumen Kurse zu Themen wie Tanz, Musik, Theater und beruflicher Weiterbildung anbietet. Weitere Mieter sind das Theater Marabu. Zu den ehemaligen Mietern gehört u.a. der Filmverleiher Rapid Eye Movies.

Der künstlerische Schwerpunkt liegt, neben dem Programm des mehrfach preisgekrönten Programmkinos, auf Tanztheater, Figurentheater, Jugendtheater, Weltmusik sowie der Förderung lokaler künstlerischer Gruppen. Vom Bildungswerk in der Brotfabrik werden Kurse, Seminare und Workshops in sämtlichen künstlerischen Bereichen angeboten.

Die Brotfabrik beherbergt jährlich das Kinder- und Jugendtheaterfestival Spielarten und ist eine Station des Tanzfestivals Tanzstrasse.

Die Bonner Kinemathek veranstaltet außerhalb der Brotfabrik auch Vorführungen im Rheinischen Landesmuseum Bonn sowie die Internationalen Stummfilmtage.

Weblinks

50.7417.12357Koordinaten: 50° 44′ 27,6″ N, 7° 7′ 24,6″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kinemathek — Als Kinemathek (auch: Cinemathek) bezeichnet man eine Sammlung von Filmen (Filmarchiv; auch: Filmothek); ein Filmmuseum; den organisatorischen Träger dieser Sammlungen oder Museen. Kinematheken sammeln, restaurieren und verleihen historisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonner Sommerkino — Die Internationalen Stummfilmtage, auch Bonner Sommerkino genannt, sind ein Filmfestival in Bonn, bei dem ausschließlich Stummfilme gezeigt werden. Die Aufführungen finden jeden August im für etwa 1.500 Zuschauer[1] bestuhlten Arkadenhof des… …   Deutsch Wikipedia

  • Brotfabrik Bonn — Eingang zur Brotfabrik Bonn Beuel (Kreuzstr. 16) Außenansicht des Gebäudes, Blick vom Innenhof …   Deutsch Wikipedia

  • Cinemathek — Als Kinemathek (auch: Cinemathek) bezeichnet man eine Sammlung von Filmen (Filmarchiv; auch: Filmothek); ein Filmmuseum; den organisatorischen Träger dieser Sammlungen oder Museen. Kinematheken sammeln, restaurieren und verleihen historisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Drößler — (* 1961 in Hillesheim (Eifel)) ist ein deutscher Filmhistoriker und Experte für Stummfilme. Er ist Direktor des Filmmuseums München, Gründer und Leiter der Internationalen Stummfilmtage in Bonn und Restaurator alter Filme. Außerdem beteiligt er… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale Stummfilmtage — Logo Die Internationalen Stummfilmtage, auch Bonner Sommerkino genannt, sind ein Filmfestival in Bonn, bei dem ausschließlich Stummfilme gezeigt werden. Die Aufführungen finden jeden August im Arkadenhof des Kurfürstlichen Schlosses, dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Videonale — Die Videonale ist ein in zweijährigem Turnus in Bonn stattfindendes Filmfestival für Video Medienkunst. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung 2 Siehe auch 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • In the Shadow of the Palms — is the only documentary filmed in Iraq prior to, during and after the fall of Saddam Hussein. It documents the changes in Iraqi society, and the lives of ordinary Iraqis by focusing on a cross section of individuals.Plot In the Shadow of the… …   Wikipedia

  • Videonale — is an annual international festival and competition for art videos in Bonn, Germany, held since 1984.HistorySince its beginnings, the festival has constantly been altered. Apart from the competition, the Videonale presents a large exhibition of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”