ASC Dudweiler
ASC Dudweiler
Vereinslogo des ASC Dudweiler
Vereinsdaten
Voller Name: Allgemeiner Sportclub Dudweiler e.V.
Gegründet: 22. Januar 1950
Vereinsfarben: Blau-weiß
Mitglieder: 625 (2008)
Stadion/Spielstätten: „Am Brennenden Berg“ (3.000 Zuschauer)
„ASC Arena“ (1.000 Zuschauer)
8 Tennisplätze, 1 Tennishalle
Präsident: Heinrich Biehl
Anschrift: Geschäftsstelle
Schützenstraße 3
66125 Dudweiler
Tel.: 06897/764773
Website: www.asc-dudweiler.de

Der Allgemeine Sport Club Dudweiler ist ein Sportverein aus dem Saarbrücker Stadtteil Dudweiler. Der Verein wurde am 22. Januar 1950 gegründet, zum Teil sind aber zugehörige Abteilungen älter als der Gesamtverein. Neben Fußball wird Tennis, Boxen, Flugsport und Badminton angeboten.

Der ASC Dudweiler verfügt über eine Vielzahl vereinseigener Anlagen: das Fußballstadion „Am Brennenden Berg“, die „ASC Arena“ (weiterer Rasenplatz), ein Hartplatz, acht Tennisplätze, Tennishalle, Klubheim Tennis und Fußball.

Die 2004 komplett sanierte „Alte Villa“ bietet nun Umkleideräume, Geschäftszimmer, Besprechungsraum und Platzwartwohnung. Weiterhin wird die angrenzende Sporthalle „Auf den Kitten“ von Badminton und Boxen genutzt, Flugsport hat dort seine Werkstatt, sowie die Schulturnhalle Mühlenschule im Winter von Frauenfußball.

Die Segelflieger besitzen vier Segelflugzeuge und einen Motorsegler und fliegen am Landesleistungszentrum Saar (LLZS) in Marpingen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte des ASC Dudweiler beginnt bereits Anfang des 20. Jahrhunderts. 1905 wurde in Dudweiler der erste Fußballverein „Teutonia Dudweiler“ gegründet, woraus 1912 der Sportverein „Hansa Dudweiler“ hervorging. Spielort des neugegründeten Vereins war nach den Plätzen Bremmenberg und am Richardschacht der „Kitten“. Aus den anfangs schwarz-weiß gestreiften Vereinsfarben wurde schnell blau-weiß, die heutigen Farben des ASC Dudweiler. Ab 1913 nahm der SV Hansa an der Runde des Saar-Pfalz-Verbandes teil. 1921 wurde der Sportplatz auf den Büchel in Dudweiler verlegt und war unter dem Namen „Hansa-Kampfbahn“ bekannt. Im Jahr 1945 benannte sich der Verein um in TSV Dudweiler.

Am 5. August 1947 wurde bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Vereinslokal Högel in der Bahnhofstraße die Namensänderung des Vereins beschlossen, fortan hieß er ASC Dudweiler. Es dauerte aber nochmals zwei weitere Jahre, bis die Satzung am 22. Januar 1950 errichtet war. Die erste Eintragung im Vereinsregister erfolgte am 12. Juni 1950.

Die ersten Präsidenten des ASC Dudweiler waren Karl Becker und Ludwig Geibig. In diese Zeit fällt der Stadion-Neubau „Am Brennenden Berg“. Voraussetzung hierfür war ein Gelände- und Gebäudetausch mit dem ATV Dudweiler im Jahr 1958: der ASC erhielt den Kitten-Sportplatz und das Haus (die „Alte Villa“), dem ATVD wurde die Hansa-Kampfbahn (der heutige „Jahnsportplatz“ im Alten Stadtweg) übereignet. Das Stadion wurde dann am 15. August 1959 eingeweiht. Den ersten beiden Präsidenten folgte Ferdi Behles (1971-1984), dessen Wirken besonders mit dem Bau der Sporthalle „Auf dem Kitten“ verbunden ist. Deren Fertigstellung war im April 1975. Unter Behles wurde auch die Stehplatz-Tribüne im Stadion ausgebaut.

Danach führte Willy Koch den Verein zwölf Jahre lang bis 1996. Willy Koch war nach dem Zweiten Weltkrieg aktiv am Wiederaufbau des saarländischen Fußballs beteiligt. Er war der erste Präsident des saarländischen Fußballverbandes (SFV) und verhalf dem Fußball im damaligen Saargebiet mehr und mehr zu Ansehen, auch im internationalen Bereich.[1] Aufgrund seiner Verdienste für den Verein wurde er 1999 zum Ehrenpräsidenten des Großvereins ASC Dudweiler ernannt. Seit der Generalversammlung im Oktober 1996 führt Heinrich Biehl den Verein.

Erfolge

Badminton

  • Meister Rheinland-Saar-Pfalz-Liga (1987), Saarlandmeister (1971, 1977), Verbandspokalsieger [2] (1977)
  • überregionale Klassen: Oberliga Mitte (89/90), Rheinland-Saar-Pfalz-Liga (1971-1973, 1977-1989)
  • Deutsche Meisterschaften O35: 3. Plätze durch Dieter Fuhrmann (HD), Silvia Fuhrmann (DD), Hildegard Groß (DD)
  • Südwestdeutsche Meister O35: Hildegard Groß, Silvia Fuhrmann, Dieter Fuhrmann, Jürgen Fuhrmann [3]

Fußball

Bekannte Sportler

  • Stefan Abadjiev (Fußball, ehem. bulgarischer Nationalspieler, Trainer 1974-1975)
  • Jörg Reeb (Fußball, ehem. Spieler in der 1. Bundesliga, Trainer 2008-2010)
  • Karl-Heinz Kunkel (Fußball, Nationalspieler Saarland 1956)
  • Vera Missol-Martini (Badminton, National- und Bundesligaspielerin bei TuS Wiebelskirchen)
  • Otto Rothfuchs (Flugsport, ehem. Präsident des Aero Club Saar)

Persönlichkeiten

Präsidenten

  • Heinrich Biehl (1996-)
  • Willy Koch (1984-1996), Ehrenpräsident des ASC Dudweiler
  • Ferdi Behles (1971-1984)
  • Ludwig Geibig, Karl Becker (1950-1971)

Einzelnachweise

  1. Geschichte Saarländische Fußballnationalmannschaft
  2. SBV-Geschichte: Pokalsieger. Webseite des Saarländischen Badminton Verbandes (SBV). Abgerufen am 25. April 2011.
  3. SBV-Geschichte: Südwestdeutsche Meister. Webseite des Saarländischen Badminton Verbandes. Abgerufen am 25. April 2011.

Literatur

  • ASC Dudweiler e.V. (Hrsg.): Festschrift 1950-2000 50 Jahre ASC Dudweiler e.V. Dudweiler 2000, S. 5-12 (online)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASC Dudweiler — Infobox club sportif ASC Dudweiler …   Wikipédia en Français

  • Dudweiler — Entrée zur Ortsmitte an der Beethovenstraße beim Bürgerhaus …   Deutsch Wikipedia

  • Saarbrücken-Dudweiler — Entrée zur Ortsmitte an der Beethovenstraße beim Bürgerhaus Historisches Wappen von Dudweiler Dudweiler ist ein Stadtteil der Landeshauptstadt Saarbrücken …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1975 — DFB Pokalsieger 1975 wurde Eintracht Frankfurt. Die Frankfurter Eintracht konnte 1975 ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Als Überraschungen des Wettbewerbes galten der 2:1 Erfolg des Amateurvereins VfB Eppingen gegen den Hamburger SV am 25 …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1982 — DFB Pokalsieger 1982 wurde der FC Bayern München. Die Bayern besiegten im Finale den 1. FC Nürnberg am 1. Mai 1982 in Frankfurt mit 4:2. Der Österreicher Reinhold Hintermaier erzielte die Nürnberger Führung mit einem Schuss aus rund 40 Metern… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat d'Allemagne de football D2 1974-1975 — Infobox compétition sportive 2. Bundesliga 1974 1975 Édition 1e Date du 2 août 1974 au 14 juin 1975 Participants 40 (2 x …   Wikipédia en Français

  • Jörg Reeb —  Jörg Reeb Spielerinformationen Geburtstag 6. Januar 1972 Geburtsort Saarbrücken, Deutschland Größe 183 cm Position Mittelfeld …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1981 — DFB Pokalsieger 1981 wurde Eintracht Frankfurt mit einem 3:1 am 2. Mai 1981 in Stuttgart gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die Eintracht gewann nach 1974 und 1975 zum dritten Mal den DFB Pokal. Inhaltsverzeichnis 1 1. Hauptrunde 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1985 — DFB Pokalsieger 1985 war Bayer 05 Uerdingen. Als vermeintlicher Außenseiter bezwangen sie im Finale den Titelverteidiger und neuen deutschen Meister FC Bayern München. Seit dieser Saison wird das Finale alljährlich im Olympiastadion Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufstiegsrunde zur 2. Fußball-Bundesliga/Ergebnisse — Die Aufstiegsrunde zur 2. Fußball Bundesliga fand von 1975 bis 1978 sowie von 1982 bis 1994 statt. In den ersten vier Austragungen spielten die Meister der Amateurligen um den Aufstieg, von 1979 bis 1981 waren nach der flächendeckenden Einführung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”