ASC Duisburg

Der Amateur-Schwimm-Club Duisburg (ASC Duisburg) ist ein Sportverein aus Duisburg, der als Wasserball-Bundesligist bekannt geworden ist und zudem über eine große Schwimmabteilung verfügt. Die „Amateure“ wurden fünfmal Deutscher Wasserball-Meister und dreimal Deutscher Wasserball-Pokalsieger.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Der ASC Duisburg wurde 1909 gegründet. Derzeit hat der Verein rund 3700 Mitglieder und gehört damit zu den größten Schwimmvereinen in Deutschland. Die Vereinsanlage im Sportpark Duisburg ist etwa zwei Hektar groß. Zudem verfügt der Club über ein beheiztes 50-Meter-Schwimmbecken. Die Mitglieder können außerdem den Barbarasee zum Schwimmen nutzen.

Wasserball

Der ASC Duisburg spielt in der Deutschen Wasserball-Liga. In den letzten Jahren gehörten die „Amateure“ regelmäßig zur Spitzengruppe der Liga, schafften aber in der Meisterschaft nicht die Vorherrschaft der Wasserfreunde Spandau 04 zu durchbrechen und im Pokal zum ersten Mal seit mehr als zwanzig Jahren 2010.

Fünfmal wurde der ASCD Deutscher Meister (1957, 1963, 1965, 1967 und 1968). Im Pokalwettbewerb, der 1972 eingeführt und erstmals in Duisburg ausgetragen wurde, waren die Duisburger 1972, 1989 und 2010 erfolgreich.

Schwimmen

Der ASCD ist seit 1999 einer von zehn Duisburger Vereinen, die eine Startgemeinschaft bilden. Zum Duisburger Schwimmteam gehören neben den „Amateuren“ die folgenden Clubs: Duisburger SV 1898, Duisburger SSC 09/20, SSF Hamborn 07/38, Freie Schwimmer Duisburg 1920, DJK SV Hamborn, DJK SV Poseidon Duisburg 1921, SV Rheinhausen 1913, Polizei SV Duisburg und 1. Schwimmverein Walsum 1959.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASC Duisburg — El Amateur Schwimm Club Duisburg es un club acuático alemán en la ciudad de Duisburgo.[1] Las especialidades que se practican en el club principalmente son la natación y el waterpolo. Historia El equipo se funda en 1909. En 2009, 100 años después …   Wikipedia Español

  • Duisburg-Neudorf — 51.4263888888896.78333333333337Koordinaten: 51° 25′ 35″ N, 6° 47′ 0″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburg-Wedau — Wedau ist ein Stadtteil Duisburgs im Stadtbezirk Duisburg Süd mit 5.249 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2008). Der Name Wedau bezeichnete bereits Anfang des 14. Jahrhunderts einen Teil einer großen Waldfläche, der Weidenaue, jedoch erfolgte eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Duisburg-Wedau — Wedau ist ein Stadtteil Duisburgs im Stadtbezirk Duisburg Süd mit 5.249 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2008). Der Name Wedau bezeichnete bereits Anfang des 14. Jahrhunderts einen Teil einer großen Waldfläche, der Weidenaue, jedoch erfolgte eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Neudorf (Duisburg) — Neudorf Nord, Süd Stadtteil von Duisburg Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Wedau (Duisburg) — Wedau Stadtteil von Duisburg Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Wasserballmeister — Diese Liste zeigt alle Deutschen Wasserball Meister von 1912 bis heute. Von 1949 bis 1990 umfasst sie Meister der damaligen BRD einschließlich West Berlins. Die Meister der DDR während dieser Periode stehen in einer gesonderten Liste. Wasserball… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Wasserballpokalsieger — Diese Liste zeigt alle Deutschen Wasserball Pokalsieger von 1972 bis heute. Von 1972 bis 1990 umfasst sie Pokalsieger der damaligen BRD einschließlich West Berlins. Die Pokalsieger der DDR während dieser Periode stehen in einer gesonderten Liste …   Deutsch Wikipedia

  • Liga de Alemania de waterpolo masculino — La Liga de Alemania de waterpolo masculino es la competición más importante de waterpolo masculino entre clubes alemanes. Historial Estos son los ganadores de liga: 2011: Spandau 04 2010: Spandau 04 2009: Spandau 04 2008: Spandau 04 2007: Spandau …   Wikipedia Español

  • Wedau (Stadt) — Wedau ist ein Stadtteil Duisburgs im Stadtbezirk Duisburg Süd mit 5.249 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2008). Der Name Wedau bezeichnete bereits Anfang des 14. Jahrhunderts einen Teil einer großen Waldfläche, der Weidenaue, jedoch erfolgte eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”